Todesspiel - LinkFang.de





Todesspiel


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Siehe auch: Das Todesspiel, US-Thriller (1988), Todesspiel (Fußball), ukrainisches Spiel im Zweiten Weltkrieg, bzw. Das Spiel vom Tode, Filmtitel.
|
     | 
  }}

Todesspiel ist ein Doku-Drama aus dem Jahr 1997 über die Terroranschläge des Deutschen Herbsts und die Rote Armee Fraktion. Der Film verwebt Spielfilmelemente, Originalaufnahmen und Zeitzeugenberichte miteinander.

Der zweiteilige Fernsehfilm schildert die Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer und die Entführung der deutschen Urlaubermaschine „Landshut“. Der erste Teil Volksgefängnis beginnt am 5. September 1977 mit der Entführung von Hanns Martin Schleyer. Er endet mit der Nachricht an Bundeskanzler Helmut Schmidt von der Entführung der Lufthansamaschine „Landshut“. Der zweite Teil mit dem Titel Entführt die Landshut beginnt mit dem Start des Flugzeuges auf Mallorca und endet mit der Beerdigung Hanns Martin Schleyers.

Kritiken

  • Lexikon des internationalen Films: Ein faszinierendes Doku-Drama, das die Stellungnahmen und Erinnerungen vieler Beteiligter einfließen läßt und sich trotz Parteinahme für die Opfer um Objektivität bemüht. Bei aller Realitätsnähe werden auch – besonders im zweiten Teil – die Möglichkeiten des Genrekinos durchaus genutzt.

Auszeichnungen

  • Bambi 1997 als „Bestes Fernsehspiel“
  • Goldener Löwe 1997 „Sonderpreis Dokumentarischer TV-Film“ an Heinrich Breloer (Drehbuch und Regie), Ulrich Lenze (Produzent), Horst Königstein (Redaktion), Gebhard Henke (Redaktion) und Monika Bednarz-Rauschenbach (Schnitt)
  • Bayerischer Fernsehpreis 1997 für Heinrich Breloer (Regie und Drehbuch)
  • Sonderpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste im Rahmen der Baden-Badener Tage an Autor Heinrich Breloer für seine „herausragenden Leistungen im dokumentarischen Fernsehspiel“
  • Goldener Gong 1997 an Autor und Regisseur Heinrich Breloer für „sein wahrhaftiges Buch, seine einfühlsamen und menschlichen Interviews und die faszinierend-überzeugende Regie“; an Hans Brenner für seine „atemberaubende, menschlich-berührende Darstellung des Hanns Martin Schleyer“ und an Monika Bednarz für ihren überzeugenden Schnitt von Spiel-, Real- und Interview-Szenen, der sicher Fernsehgeschichte machen wird.
  • Telestar 1997 in der Kategorie Schauspieler an Hans Brenner, in der Kategorie Regie an Heinrich Breloer, in der Kategorie Produzent an Ulrich Lenze
  • Goldene Kamera 1998 an Hans Brenner als Darsteller
  • DAG Fernsehpreis 1998 an Heinrich Breloer
  • Prix Europa 1998 – Lobende Erwähnung
  • Prix Italia 1998 – Lobende Erwähnung

Literatur

  • Breloer, Heinrich: Todesspiel. Von der Schleyer-Entführung bis Mogadischu. Eine dokumentarische Erzählung. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1997, ISBN 346202597X

Weblinks


Kategorien: Terrorismus | Rote Armee Fraktion | Deutscher Film | Fernsehfilm | Filmtitel 1997

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Todesspiel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.