Titus Tobler - LinkFang.de





Titus Tobler


Titus Tobler (* 25. Juli 1806 in Stein AR; † 21. Januar 1877 in München) war ein Schweizer Arzt und Palästinaforscher.

Leben

Titus Tobler wurde 1806 in Stein (Kanton Appenzell Ausserrhoden) als Sohn eines reformierten Pfarrers geboren. Nach einer Grundausbildung an der Kantonsschule in Trogen AR studierte er Medizin in Zürich, Wien, Würzburg und Paris. Ab 1827 war er als praktizierender Arzt in Teufen AR tätig. Neben seiner Tätigkeit als Mediziner wirkte er in politischen Ämtern und betätigte sich als Schriftsteller und Journalist. 1830 erschien von ihm die Bildungsschrift Die Hausmutter. Bis heute findet sein Werk Appenzeller Sprachschatz (1837) in der Dialektforschung Beachtung. Im Jahr 1834 verliess er Teufen und war in verschiedenen Dörfern Appenzells tätig. Ab 1840 liess er sich in Horn TG am Bodensee nieder, wo er bis 1871 als Badearzt tätig war. Tobler kandidierte erfolgreich bei den Parlamentswahlen 1854 und war bis 1857 Mitglied des Nationalrates. Auf seine Anregung hin wurde der Karfreitag in allen reformierten Kantonen zum Feiertag erhoben.[1]

Seine eigentliche Bedeutung erlangte er durch seine Forschungstätigkeit zu Palästina. Er galt als einer der besten Kenner der Palästinaliteratur, so dass er zuweilen als Nestor der mittelalterlichen Reisebeschreibungen bezeichnet wird.[2] 1835 besuchte Tobler zum ersten Mal Palästina. Seine Reiseerlebnisse, die er 1839 in zwei Bänden unter dem Titel Lustreise in Morgenland veröffentlichte, fanden grosse Beachtung. Weitere Palästinareisen, die Tobler 1845, 1857 und 1865 unternahm, erfuhren ebenfalls literarischen Niederschlag. Als sein grösster Verdienst gilt die Zusammenstellung aller ihm bekannten gedruckten und ungedruckten Quellen zu Palästina, die er 1876 in seiner Bibliographica geographica Palaestinae veröffentlichte. Dies und die vielen anderen Veröffentlichungen zu Palästina brachten ihm den Ruf eines Pioniers der Palästinologie ein.[3] Zur Zusammenstellung der Palästina-Bibliographie suchte Tobler Bibliotheken in ganz Europa auf und nahm mit anderen Palästinaforschern Kontakt auf.

1865 unternahm Tobler seine vierte und letzte Reise nach Palästina. Wegen Ausbruch einer Choleraepidemie konnte er allerdings nicht alle geplanten Ziele erreichen. Als er 1871 in den Ruhestand trat, wechselte er seinen Wohnsitz vom Bodensee nach München, um sich ganz seiner Forschungstätigkeit zu widmen. Dort starb Titus Tobler am 17. Januar 1877. Testamentarisch hatte er angeordnet, dass seine Leiche in seiner Heimatgemeinde Wolfhalden beerdigt wurde.[4]

Werke

  • Die Hausmutter. Ein Buch für das Volk, Bühler 1830
  • Appenzellischer Sprachschatz, Zürich 1837 (Volltext in der Google-Buchsuche)
  • Lustreise ins Morgenland, Zürich 1839 (Band 1 in der Google-Buchsuche)
  • Bethlehem in Palästina: Topographisch und historisch nach Anschau und Quellen geschildert, St. Gallen und Bern 1849 (Volltext in der Google-Buchsuche)
  • Golgatha: Seine Kirchen und Klöster, St. Gallen und Bern 1851 (Volltext in der Google-Buchsuche)
  • Denkblätter aus Jerusalem, St. Gallen und Konstanz 1853 (Volltext in der Google-Buchsuche)
  • Zwei Bücher Topographie von Jerusalem und seinen Umgebungen, Berlin 1853–1854 (Band 1 in der Google-Buchsuche; Band 2 in der Google-Buchsuche)
  • Beitrag zur medizinischen Topographie von Jerusalem, Berlin 1855 (Volltext in der Google-Buchsuche)
  • Titus Toblers dritte Wanderung nach Palästina im Jahre 1857, Gotha 1859 (Volltext in der Google-Buchsuche)
  • Bibliographica geographica Palaestinae, Leipzig 1867 (Volltext in der Google-Buchsuche)
  • Nazareth in Palästina, Berlin 1868 (Volltext in der Google-Buchsuche)
  • Alte Dialektproben der deutschen Schweiz, St. Gallen 1869
  • Der grosse Streit der Lateiner mit den Griechen in Palaestina, St. Gallen 1870 (Volltext in der Google-Buchsuche)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hans Altherr: TItus Tobler und der Karfreitag, in: Appenzeller Zeitung, 17. April 2014, sowie Neue Zürcher Zeitung, 18. April 1962. In der Literatur, z. B. der Allgemeinen Deutschen Biographie, wird unpräzis gesagt, der Charfreitag gelte dank Tobler in der ganzen Schweiz als hoher Feiertag. Für die katholischen Kantone galt und gilt dies jedoch nicht. Vgl. Liste der kantonalen Feiertage (PDF)
  2. Stefan Schröder: Zwischen Christentum und Islam. Berlin 2009.
  3. Vgl. Goren (2003), S. 221.
  4. Furrer (ADB), S. 401.


Kategorien: Dialektologe | Palästinaforscher | Nationalrat (Appenzell Ausserrhoden) | Gestorben 1877 | Geboren 1806 | Schweizer | Mann | Mediziner (19. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Titus Tobler (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.