Timm Rautert - LinkFang.de





Timm Rautert


Timm Rautert (* 13. September 1941 in Tuchel, Westpreußen) ist ein deutscher Fotograf.

Leben

Sein Studium der Fotografie absolvierte er von 1966 bis 1971 bei Otto Steinert an der Folkwangschule für Gestaltung in Essen. In den 1970er Jahren war er als Fotojournalist u.a. für das Zeitmagazin tätig. Von 1993 bis 2007 war er Professor für Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Rautert fotografiert nicht nur im künstlerischen, sondern auch im angewandten Feld der Fotografie für internationale Massenmedien und Unternehmen. Rautert lebt und arbeitet in Essen und Leipzig.

Werk

Timm Rautert arbeitet zwischen angewandter und künstlerischer Fotografie. Sie beschäftigt sich oft mit sozialen Themen (Sozialdokumentarische Fotografie) wie der veränderten Arbeitswelt, der Bedeutung von Arbeit („Menschen in Uniformen“, als Buch erschienen) oder mit gesellschaftlichen Randgruppen (z.B. Contergan-Kinder, Obdachlose). Auch für Künstlerporträts (z.B. Andy Warhol) wurde er bekannt.

Während seines Studiums besuchte er auf Reisen Japan und die USA. Dabei entstanden Foto-Reportagen für verschiedene Printmedien. Für das Zeitmagazin fotografierte er seit 1974 in enger Kooperation mit dem Journalisten Michael Holzach überwiegend sozialkritische Themen. Zeitgleich zu seiner journalistischen Tätigkeit entstanden freie Projekte, so Anfang der 1970er Jahre die Serie über Andy Warhols Factory oder der Werkzyklus Bildanalytische Photographie.

Nach eigenen Aussagen geht es ihm beim Fotografieren nicht darum, einen besonderen Moment zu dokumentieren, sondern den Betrachter zur Selbstreflexion und Infragestellung der eigenen Wahrnehmung anzuregen. Bei vielen seiner Arbeiten handelt es sich deshalb nicht um Einzelbilder, sondern um Serien.

Das Museum der bildenden Künste in Leipzig zeigte 2006 eine umfassende Ausstellung mit Arbeiten der letzten 40 Jahre unter dem Titel Wenn wir dich nicht sehen, siehst du uns auch nicht. Fotografien 1966–2006, die 2009 vom Rheinischen Landesmuseum Bonn übernommen wurde. 2007 fand auf Gut Selikum in Neuss eine Ausstellung von zehn Schülern und Meisterschülern von Neo Rauch und Timm Rautert statt.

Artikel

Auszeichnungen

2008 wurde Rautert in Regensburg der Lovis-Corinth-Preis verliehen. Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie präsentierte dazu eine Retrospektive unter dem Titel „Timm Rautert: no photographing“, in der auch sein Zyklus um Neo Rauch erstmals zu sehen ist.[1]

Veröffentlichungen

  • Ulrike Herrmann (Hrsg.): Timm Rautert: Arbeiten. Ausstellungskatalog. Steidl, Göttingen 2000, ISBN 3-8824-3247-0.
  • Michael Hering, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kupferstich-Kabinett (Hrsg.): Eine Klasse für sich. Aktionsraum Fotografie, Ausstellungskatalog. Sandstein Verlag, Dresden 2014, ISBN 978-3-95498-069-7.
  • Timm Rautert: Deutsche in Uniform. Mit einem Text von Wolfgang Brückle. Steidl, Göttingen 2006, ISBN 3-86521-316-2.
  • Steffen Siegel: "Tuchfühlung. Zur fotografischen Soziologie in Timm Rauterts Bildnisserie Deutsche in Uniform". In: Klaus Krüger, Matthias Weiß, Leena Crasemann (Hg.): Um/Ordnungen. Fotografische Menschenbilder zwischen Konstruktion und Dekonstruktion, München (Wilhelm Fink) 2010, S. 155–176. ISBN 978-3-7705-4972-6
  • Steffen Siegel: Der Blick auf das Fenster. Zum bildanalytischen Gestus bei Ugo Mulas und Timm Rautert. In: Fotogeschichte. Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie 33 (2013), Heft 129: „Die selbstbewusste Fotografie. Bildgeschichte der Fototheorie seit den 1960er Jahren“, S. 17–28.
  • Hans-Werner Schmidt: Timm Rautert: Wenn wir dich nicht sehen, siehst du uns auch nicht – Fotografien 1966–2006. Anlässlich von Ausstellungen in Leipzig, Hannover, Bonn. Steidl, Göttingen 2007, ISBN 3-8652-1418-5.
  • Timm Rautert: No Photographing: Die Amish. Die Hutterer. Steidl, Göttingen 2011, ISBN 978-3-86930-411-3.
  • Timm Rautert: The Final Programme / L'Ultimo Programma. Verlag Walther König, Köln 2015. ISBN 978-3863357511

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ausstellung im Kunstforum Ostdeutsche Galerie


Kategorien: Hochschullehrer (HGB Leipzig) | Träger des Lovis-Corinth-Preises | Geboren 1941 | Fotograf (Deutschland) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Timm Rautert (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.