Tiger-Ritterling - LinkFang.de





Tiger-Ritterling


Tiger-Ritterling

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Ritterlingsverwandte (Tricholomataceae)
Gattung: Ritterlinge (Tricholoma)
Art: Tiger-Ritterling
Wissenschaftlicher Name
Tricholoma pardinum
(Pers.) Quél.

Der Tiger-Ritterling (Tricholoma pardinum, syn. T. tigrinum, T. pardalotum) ist ein Giftpilz aus der Ordnung der Champignonartigen (Agaricales).

Merkmale

Makroskopische Merkmale

Der Hut erreicht 5–12 cm Durchmesser, die Huthaut ist grau bis graubraun, grob silber- bis dunkelgrau geschuppt (getigert). Der Rand ist in jungem Zustand eingerollt. Die relativ breiten Lamellen sind schmutzig weißlich, stehen gedrängt und sind ausgebuchtet angewachsen. Besonders bei jungen Fruchtkörpern sind sie oft mit Wassertröpfchen besetzt (tränend). Der weißliche Stiel wird 12 cm lang, ist kompakt und am Grund wird er rostfleckig. Seine Form ist knollig bis keulenartig. Die Stielspitze ist mit Tröpfchen besetzt. Das derbe Fleisch ist fest, voll und weist einen starken Mehlgeruch auf. Das Sporenpulver ist weiß.

Mikroskopische Merkmale

Die oval geformten und glatten Sporen des Tigerritterlings sind farblos und durchscheinend. Sie messen 8–10 × 6–7 Mikrometer.

Verwechslungsmöglichkeiten des Tigerritterlings mit Speisepilzen bestehen unter anderem gegenüber Schwarzfaserigem Ritterling (unter anderem keine schuppige Huthaut), Gilbendem Erdritterling (unter anderem gelbgefleckte Blätter) und Erdritterling (unter anderem kein Mehlgeruch).

Toxikologie

Der Tigerritterling verursacht bei oraler Aufnahme das sogenannte Gastrointestinale Syndrom, welches sich vor allem durch Auswirkungen auf das Verdauungssystem auszeichnet. Zwar fehlt bisher der chemische Nachweis eines bestimmten Giftstoffs, die giftige Wirkung ist jedoch unbestritten.[1] Die Aufnahme kann zu starken Beschwerden mit Brechdurchfällen führen, hinterlässt jedoch kaum Spuren.[2] Der Tod durch Kreislaufversagen und übermäßigen Wasserverlust kann jedoch grundsätzlich nicht als Folge der Vergiftung ausgeschlossen werden.[3]

Ökologie

Der Tigerritterling ist ein Mykorrhiza-Pilz verschiedener Laub- und Nadelbäume, in erster Linie von Rotbuche, Weißtanne und Fichte. Das Myzel wächst in der Erde. Die Fruchtkörper kommen von August bis Oktober zum Vorschein und bilden durchaus Hexenringe. Der Tigerritterling kommt in ganz Europa vor. Er lebt nur in kalkhaltigem Boden, weshalb er nur zerstreut häufiger anzutreffen ist, in Deutschland vor allem im Süden sowie im südlichen Mecklenburg. Allgemein ist der Pilz selten.

Quellen

Literatur

  • Ewald Gerhardt:BLV Bestimmungsbuch – Pilze (Seite 206), 4. Auflage. BLV Verlagsgesellschaft mbH, München, Wien, Zürich, 1995. ISBN 3-405-13401-3.
  • Volkbert Kell: Giftpilze – Pilzgifte, Ziemsen Verlag, ISBN 978-3-89432-305-9.

Einzelnachweise

  1. Volkbert Kell: Giftpilze – Pilzgifte, Ziemsen Verlag, ISBN 978-3-89432-305-9.
  2. A. Gminder und T. Böhning: Welcher Pilz ist das? Franckh Kosmos Verlags-GmbH und Co. KG. ISBN 3-440-10797-3.
  3. T. R. Lohmeyer & Ute Künkele: Pilze. Parragon Books Ltd., ISBN 978-1-4054-8695-8.

Weblinks

 Commons: Tricholoma pardinum  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Giftpilz | Ritterlinge

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tiger-Ritterling (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.