Tierfett - LinkFang.de





Tierfett


Tierfette sind feste Fette, welche durch das Auspressen und Ausschmelzen von Tierkörpern und tierischen Produkten hergestellt werden. Flüssige Fette bezeichnet man als Tieröle.

Neben dem Milchfett aus der Milch verschiedener Nutztiere unterteilt man sie in Körperfette. Diese sind meist Geflügelfett, Schweineschmalz, Talg, Nierenfett, Fischfett und Fischöl sowie Lebertran.

Eine besondere Gruppe bilden die Seetierfette (Fette und Öle von Meerestieren, die ungereinigt als Tran bezeichnet werden), da bei ihnen der Anteil an ungesättigten Fettsäure-Resten in den Triglyceriden überwiegt. Dadurch sinkt ihr Schmelzpunkt, und reiner Tran verflüssigt sich bei Raumtemperatur. Man unterteilt sie in Körperöle und Leberöl, je nach dem verwendeten Körperteil beim Ausschmelzen. Beim Walfang wurden beide Rohstoffe gewonnen, und mit dessen Rückgang nahm die Verbreitung von Körperölen ab. Leberöle werden weiterhin durch die Verwendung der Organe von Dorsche, Schellfisch, Kabeljau, Heilbutt und Kleinwalen erzeugt.

Das früher aus dem Mark von Rinderknochen gewonnene Knochenöl ist heute kaum noch erhältlich. Es zeichnet sich durch dunkle Farbe, dickliche Konsistenz und einen intensiven unangenehmen Geruch aus. Es ist löslich in Alkohol und leichter als Wasser. Bei wiederholter Rektifikation erhält man ein farbloses Öl (Dippels Tieröl).

Unter der alten Bezeichnung bekommt man meist ein Destillat aus dem Erdöl: flüssiges Paraffin Paraffinum liquidum DAB in Apotheken. Die dünnflüssige Variante "Paraffinum perliquidum" wird auch als Nähmaschinenöl bezeichnet.

Tierfette können (im Gegensatz zu Mineralölen und -fetten) durch Alkalien verseift und somit wasserlöslich gemacht werden. Sie können ebenso durch Oxidation (Lipidperoxidation) und Polymerisation eindicken, trocknen oder sich zersetzen ("ranzig" werden).

Industrielle Verwertung

Neben der Ernährungsindustrie finden Tierfette auch Verwendung in der oleochemischen Industrie. Die Menge von Fetten tierischen Ursprungs beträgt etwa 350.000 Tonnen pro Jahr, die in verschiedene Produktketten laufen. So wird ein großer Anteil an Tierfetten zu Tensiden für die Waschmittelindustrie oder zu biogenen Schmiermitteln verarbeitet. Ein anderer Teil wird als Kraftstoff aufbereitet und in speziell umgerüsteten Nutzfahrzeugen verbraucht.[1]

Einzelnachweise und Literatur

  • Hans-Joachim Rose: Küchenbibel. Enzyklopädie der Kulinaristik. Tre Torri, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-937963-41-9.
  1. Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (Hrsg.): Daten und Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen. Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, Gülzow 2007, S. 56–57 (PDF; 1.87 MB ).

Kategorien: Tierisches Fett

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tierfett (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.