Thyssen Telecom - LinkFang.de





Thyssen Telecom


Thyssen Telecom mit Sitz in Düsseldorf war ein Telekommunikationsunternehmen.

Zu den Hauptaktionären zählten das Bankhaus Sal. Oppenheim (Köln), die Commerzbank, die Westdeutsche Landesbank, ein Konsortium unter Führung der WGZ-Bank, die ING Groep (Amsterdam) und Part'Com S. A. (Paris). Die Beteiligungen liegen zwischen 3 und 11 Prozent und summierten sich zu insgesamt 27,3 Prozent. Der Mutterkonzern Thyssen mit Sitz in Duisburg rangierte Anfang der 1990er Jahre auf Platz neun der größten bundesdeutschen Industrieunternehmen und erwirtschaftete einen Umsatz 35,8 Mrd. DM (1992) sowie einen Jahresüberschuß 350 Mio. DM.

Tochterunternehmen waren die T-Net Gesellschaft für Netzwerk Services unter Beteiligung der Thyssen Telecom, E-Plus unter Beteiligung von BellSouth, dem Bankhaus Sal. Oppenheim, IS Internet Services (Hamburg), Plusnet Gesellschaft für Netzwerk Services (Düsseldorf), Plusnet AG (Schweiz), Infomedia u. a. Thyssen Telecom hat seine 30,1 % Beteiligung an E-Plus zum Preis von 2,26 Mrd. DM an die gemeinsame Telefongesellschaft von Veba und RWE, Otelo Communication, veräußern können. Außerdem wurden Gesellschafterdarlehen in Höhe von rund 600 Mio. DM zurückerstattet, so dass der Mittelzufluss für Thyssen Telecom bei insgesamt rund 2,9 Mrd. DM lag. Die Gesellschaft Plusnet Gesellschaft für Netzwerk Services wurde ebenfalls veräußert. Esprit Telecom hat für die Übernahme rund 315 Mio. DM gezahlt.

Thyssen Telecom bewarb sich erfolglos um die Übernahme von 49,8 Prozent an DBKom; im Juli 1996 erwarb CNI (Mannesmann AG, Deutsche Bank AG, Unisource u. a.) für knapp drei Milliarden Mark dieses Paket, welches unter dem Namen Arcor bekannt wurde.

Thyssen Telecom besaß ca. 50 Großkunden im Bereich der Corporate Network und strebte an, bis 2003 acht Milliarden Mark umzusetzen und Marktführer im Marktsegment der Privatkunden mit Universalversorgung zu sein.

Thyssen Telecom bot bereits Mitte der 1990er Jahre gemeinsam mit dem Münchner Kabelnetzbetreiber KMS einen High-Speed-Internetzugang über das Kabelnetz an, der eine Datenrate von bis zu 550 kBit/s liefern konnte und einen Pauschalpreis von 85 Mark pro Monat kostete. Thyssen Telecom pflegte eine Kooperation mit der US-amerikanischen Gesellschaft BellSouth.

Siehe auch: Mannesmann Eurokom


Kategorien: Ehemaliges Unternehmen (Düsseldorf) | Mobilfunkanbieter | Telekommunikationsunternehmen (Düsseldorf)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Thyssen Telecom (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.