Thorsberger Moor - LinkFang.de





Thorsberger Moor


Das Thorsberger Moor (dänisch: Torsbjerg Mose) ist ein Moor im nördlichen Gemeindegebiet von Süderbrarup in der Landschaft Angeln in Schleswig-Holstein. Es handelt sich bei diesem unscheinbaren Gewässer um einen bedeutenden archäologischen Fundplatz aus der römischen Kaiserzeit.

Archäologische Erschließung

Das Hochmoor wurde in den Jahren 1858 bis 1861 durch den Flensburger Lehrer Helvig Conrad Engelhardt während seiner Schulferien ausgegraben und in Ansätzen wissenschaftlich dokumentiert. Diese Dokumentation war für die damalige Zeit durchaus richtungsweisend. Ein Teil der bedeutendsten Funde, darunter eine Thorsberg-Hose, wird in dem Schleswig-Holsteinischen Landesmuseum auf Schloss Gottorf in Schleswig ausgestellt. Weitere etwa 500 Funde werden im Dänischen Nationalmuseum in Kopenhagen gezeigt. Der größte Teil der Gegenstände befindet sich dagegen in deutschen und dänischen Magazinen und ist der Öffentlichkeit derzeit nicht zugänglich.

Historischer Hintergrund

Im Zeitraum vom 1. Jahrhundert v. Chr. bis zum frühen 5. Jahrhundert n. Chr. wurden im Thorsberger Moor von Angehörigen des westgermanischen Stammes der Angeln in mehreren Phasen Gegenstände geopfert. Die Opfergaben bestanden aus Waffen, Schilden, Zaumzeug, Kleidung, Holzgegenständen, Werkzeug und Trachtschmuck. Viele Gegenstände, besonders Waffen, wurden vor der Niederlegung unbrauchbar gemacht. Der Name erlaubt nicht unbedingt die Annahme, dass das Heiligtum zur Zeit der Angeln exklusiv dem Gott Donar/Thor geweiht war. Vielmehr wird der Name von einigen Forschern erst auf dänischen Einfluss der Nachvölkerwanderungszeit, insbesondere der sogenannten Wikingerzeit, zurückgeführt. Dass diese späteren Siedler am Ort Thor verehrt haben, darf angenommen werden; dies gilt jedoch für die Angeln als nicht nachgewiesen.

Auswertungen der einzelnen Niederlegungsphasen ergaben, dass über 90 % der Funde im 3. und 4. Jahrhundert niedergelegt wurden. Ebenso treten mit Beginn des 3. Jahrhunderts die Waffenopfer zunehmend in den Vordergrund. Die Waffen stammen wahrscheinlich aus Konflikten zwischen verschiedenen nordgermanischen Stämmen aus Skandinavien und kontinentalen Germanen aus den Gebieten des „freien“ Germaniens (Germania magna) in direkter Nachbarschaft zum Römischen Reich – sehr viele Stücke sind römischer Herkunft und könnten teilweise auch im Imperium erbeutet worden sein.

Man nimmt ansonsten zumeist an, dass die große Zahl von schartigen Waffen aus dem 3. und 4. Jahrhundert auf Konflikte hinweist, die in Zusammenhang mit dem Beginn der großen spätantiken Völkerwanderung stehen – vielleicht handelte es sich um Verteilungskämpfe. Unklar ist dabei, ob die geopferten Waffen abgewehrten Invasoren abgenommen wurden, wie es die ältere Forschung meist annahm, oder ob es sich vielmehr um Stücke handelt, die von den Siegern nach Beutezügen nach Südskandinavien, in die Gebiete am Oberlauf der Elbe sowie in die Randzone des Imperium Romanum in ihre Heimat überführt und dann bei Thorsberg (teilweise?) geopfert wurden.

Funde

Zu den herausragenden Funden gehören eine germanische Gesichtsmaske aus Silber (ehemals Teil eines zweiteiligen Helmes römischen Ursprungs), textile Kleidungsstücke wie Prachtmäntel, Kittel und Hosen, Wadenwickel, römische Helme und Münzen nebst einem Kettenhemd sowie runenbeschriftete Gegenstände. Die Erhaltungsbedingungen für organisches Material waren in diesem Moor optimal, wohingegen die meisten Eisengeräte, zumal die zahlreichen (zumeist römischen) Schwerter, chemisch weitgehend stark zerstört waren. Aufgrund der außerordentlich guten Erhaltungsbedingungen, der relativ guten Dokumentation der Grabungen und der großen Menge an gefundenen Gegenständen gehört das Thorsberger Moor neben Nydam, Illerup Ådal und Vimose (alle drei in Dänemark) zu den bedeutendsten Fundplätzen dieser Zeit in Nordeuropa. Die Funde belegen, wie weit damals römischer Einfluss auch über die Grenzen des Imperiums hinaus reichte.

Literatur

  • Helvig Conrad Engelhardt: Thorsberg Mosefund. ZAC, Kopenhagen 1969 (unveränderter Nachdr. d. Ausg. Kopenhagen 1863).
  • Michael Gebühr, Claus von Carnap-Bornheim: Nydam und Thorsberg. Opferplätze der Eisenzeit; Begleitheft zur Ausstellung. Archäologisches Landesmuseum, Verein zur Förderung des Archäologischen Landesmuseums e. V., Schloss Gottorf, Schleswig 2000.
  • Herbert Jankuhn: Nydam und Thorsberg. Moorfunde der Eisenzeit (Wegweiser durch die Sammlung des Schleswig-Holsteinischen Landesmuseum für Vor- und Frühgeschichte in Schleswig; Bd. 3). Neuaufl. Wachholtz Verlag, Neumünster 1987, ISBN 3-529-01603-9.
  • Klaus Raddatz: Der Thorsberger Moorfund-Katalog. Teile von Waffen und Pferdegeschirr, sonstige Fundstücke aus Metall und Glas, Ton- und Holzgefäße, Steingeräte (Offa-Bücher; Bd. 65). Wachholtz Verlag, Neumünster 1987, ISBN 3-529-01165-7.
  • Klaus Raddatz: Der Thorsberger Moorfund. Gürtelteile u. Körperschmuck (Vor- und Frühgeschichtliche Untersuchungen aus dem Schleswig-Holsteinischen Landesmuseum für Vor- und Frühgeschichte in Schleswig/N.S.; Bd. 13). Wachholtz Verlag, Neumünster 1957.

Weblinks


Kategorien: Völkerwanderung | Kostümkunde der Ur- und Frühgeschichte | Archäologischer Fundplatz (Germanen) | Germanisches Heiligtum | Moor in Schleswig-Holstein | Römische Kaiserzeit | Geographie (Kreis Schleswig-Flensburg) | Archäologischer Fundplatz im Kreis Schleswig-Flensburg | Angeln (Kimbrische Halbinsel) | Süderbrarup

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Thorsberger Moor (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.