Thomas von Stítné - LinkFang.de





Thomas von Stítné


Thomas von Stítné (tschechisch Tomáš Štítný ze Štítného ; * um 1331 in Štítné; † um 1401 in Prag) war ein Philosoph aus altem böhmischen Geschlecht.

Thomas von Stítné war einer der ersten Studenten der 1348 von Kaiser Karl IV. gegründeten Universität Prag. Er wurde durch zahlreiche philosophische Schriften bekannt, die zum großen Teil auf seiner Burg Stítné bei Pilgrams (Pelhřimov) verfasst wurden und zu den besten Prosawerken der böhmischen Literatur gerechnet werden.

Die seinen Schriften zugrunde liegende Weltanschauung stimmt mit der christlich-scholastischen, insbesondere der des von ihm als Autorität verehrten Thomas von Aquin, dem Inhalt nach überein. Sie unterscheidet sich jedoch sehr wesentlich in der Form, welche viel mehr homiletisch als syllogistisch ist.

Damit nähert er sich den eifrigen Predigern seines Zeitalters, den Vorläufern des späteren Hussitentums, aber er entfernt sich anderseits von deren fanatischem Vernunfthass, indem er die Vernunft als höchste Autorität aufstellt. Sein Hauptwerk sind die bisher (1889) nur teilweise veröffentlichten „Gespräche“ (hrsg. von Erben, Prag 1850; von Vrtátko, Prag 1873).

Stítné war einer der ersten Autoren, der die tschechische (böhmische) Volkssprache verwendete, in der er fromme Erbauungsbücher für die Familie schrieb. Seine Traktate, in denen er sich gegen übertriebenen Heiligenkult und Reliquienverehrung wendet, fanden weite Verbreitung. Als frühester Repräsentant einer Frömmigkeit im kleinen Kreis regte er das Bibellesen, das Gespräch und die Diskussion darüber an – lange vor Martin Luther. Durch ihn entstanden überall in Böhmen fromme Kreise, die den Boden vorbereiteten für die Hussitenbewegung.[1]

Literatur

  • Pavlína Rychterová: Die Offenbarungen der heiligen Brigitta von Schweden. Eine Untersuchung zur alttschechischen Übersetzung des Thomas von Stítné (um 1330–um 1409). Böhlau, Köln 2004, ISBN 3-412-11304-2 (Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte; 58).
  • Josef Wenzig: Studien über Ritter Thomas von Stítné: Ein Beitrag zur europäischen Culturgeschichte. Wiedemann, Leipzig 1856.

Einzelnachweise

  1. Richard Friedenthal: Ketzer und Rebell. Jan Hus und das Jahrhundert der Revolution, R.Piper Verlag, München 1972, S. S.26 f.

Weblinks

 Commons: Tomáš Štítný ze Štítného  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas von Stítné (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.