Thomas Valentin - LinkFang.de





Thomas Valentin


Thomas Valentin (* 13. Januar 1922 als Armin Gerold Valentin in Weilburg; † 22. Dezember 1980 in Lippstadt) war ein deutscher Schriftsteller. Sein Vater war Otto Valentin aus Gießen, seine Mutter eine geb. Lina Gelbert aus Löhnberg.

Leben

Valentin lebte bis 1925 mit seinen Eltern in Weilburgs Nachbargemeinde Löhnberg. Die Familie verzog 1925 nach Weilburg, wo er die Volksschule besuchte und 1932 bis 1936 das Gymnasium Philippinum. Ab 1936 ging er auf das Gymnasium in Dillenburg, wo er 1940 das Abitur ablegte. Im Anschluss daran studierte er Literaturwissenschaft, Geschichte, Philosophie und Psychologie in Gießen und München. Ab 1947 war er fünfzehn Jahre lang Lehrer in Lippstadt in Westfalen; von 1955 bis 1958 leitete er ehrenamtlich die dortige Volkshochschule.

Nach dem Erfolg seines ersten 1961 veröffentlichten Romans Hölle für Kinder arbeitete er seit 1962 als freier Schriftsteller mit Wohnsitz in Lippstadt; die Sommermonate verbrachte er häufig in Italien am Gardasee und auf Sizilien. Von 1964 bis 1966 war er Chefdramaturg am Stadttheater in Bremen. Er war Mitglied des PEN-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland. 1981 wurde ihm postum der Adolf-Grimme-Preis mit Gold für das Drehbuch zum Fernsehspiel Grabbes letzter Sommer verliehen (zusammen mit Sohrab Shahid Saless (Regie) und Wilfried Grimpe (Darsteller)).

Thomas Valentin hat zeitkritische Romane, Erzählungen, Theaterstücke und Drehbücher verfasst. Sie schildern häufig Probleme von Kindern und Jugendlichen. Den Roman Die Unberatenen verfilmte Peter Zadek 1966 als TV-Inszenierung sowie 1969 als Kinofilm unter dem Titel Ich bin ein Elefant, Madame; der Film wurde auf der Berlinale 1969 mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet.

Die Stadt Lippstadt, auch Sitz der 1996 gegründeten Thomas-Valentin-Gesellschaft e.V., vergibt seit 1993 alle vier Jahre den Thomas-Valentin-Literaturpreis. Die dortige Stadtbücherei trägt seit 1997 seinen Namen.

Werke

  • Hölle für Kinder, Hamburg 1961
  • Die Fahndung, Hamburg 1962
  • Die Unberatenen, Hamburg 1963
  • Nachtzüge, Hamburg 1964
  • Natura morta, Hamburg [u. a.] 1967
  • Die Unberatenen, Berlin 1967 (zusammen mit Robert Muller)
  • Kater im Theater, Köln 1968
  • Der Fisch im roten Halstuch, Hamburg [u. a.] 1969
  • Herr Appelhans und Monsieur Firlefanz, Köln 1971 (zusammen mit Kurt Halbritter)
  • Die grüne Wolke, Reinbek bei Hamburg 1972 (zusammen mit Alexander S. Neill)
  • Schorschi ist Schorschi und noch mehr Abenteuer, München 1973
  • Anna und Totò, Paderborn 1974
  • Familienbande, Reinbek bei Hamburg 1974
  • Jugend einer Studienrätin, Düsseldorf 1974
  • Adlerhöhe, Reinbek bei Hamburg 1976
  • Liebes-Geschichte, Düsseldorf 1980
  • Niemandslicht, Düsseldorf 1980
  • Frühnachrichten, Frankfurt/M. [u. a.] 1980
  • Käfige der Freiheit, Frankfurt/M. [u. a.] 1980
  • Grabbes letzter Sommer, Berlin [u. a.] 1980
  • Schnee vom Ätna, Frankfurt (M) [u. a.] 1981
  • Thomas-Valentin-Lesebuch, Paderborn 1997
  • Werke in Einzelbänden, Oldenburg
    • Bd. 1. Hölle für Kinder, 1998
    • Bd. 2. Fahndung oder die Reise zu sich selbst, 1998
    • Bd. 3. Die Unberatenen, 1999
    • Bd. 4. Stilleben mit Schlangen, 1999
    • Bd. 5. Grabbes letzter Sommer, 1999
    • Bd. 6. Frühnachrichten. Käfige der Freiheit, 2000
    • Bd. 7. Schnee vom Ätna, 1999
    • Bd. 8. Der Hausfreund, 2001
    • Bd. 9. Anna und Totò, 2002
    • Bd. 10. Tod eines Mannequins, 2002
    • Bd. 11. Niemandslicht. Erinnerungen an Hermann Hesse, 2002
    • Bd. 12. Kater im Theater, 2001

Literatur

  • "Sprache, die so tröstlich zu mir kam." Thomas Valentin in Briefen von und an Hermann Hesse. Herausgegeben und bearbeitet von Norbert Otto Eke und Dagmar Olasz-Eke, Veröffentlichungen der Literaturkommission für Westfalen Band 46, Reihe Texte Band 19, Bielefeld: Aisthesis 2011. ISBN 978-3-89528-826-5,

Weblinks


Kategorien: Grimme-Preisträger | Gestorben 1980 | Geboren 1922 | Drehbuchautor | Dramaturg | Deutscher | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Drama | Kinder- und Jugendliteratur | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas Valentin (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.