Thomas Tomkins - LinkFang.de





Thomas Tomkins


Thomas Tomkins (* 1572 in St Davids, Wales; † 1656 in Martin Hussingtree, Worcestershire) war ein britischer Komponist.

Leben und Werk

Thomas Tomkins gilt als das berühmteste Mitglied einer namhaften englischen Musikerfamilie. Vermutlich wurde er im Jahre 1578 Chorknabe an St. David in Pembroke. Später erhielt er seine musikalische Ausbildung bei William Byrd. 1596 wurde er Organist und Chorleiter an der Kathedrale von Worcester, bis die Puritaner 1646 alle musikalischen geistlichen Einrichtungen schlossen und teilweise auch zerstörten. Tomkins musste sogar die Zerstörung seiner kostbaren Orgel mit ansehen, die er selbst im Jahre 1614 hatte bauen lassen. Ab 1621 war Tomkins dann Organist an der Chapel Royal. Dieses Amt behielt er bis zu seinem Tode 1656.

Thomas Tomkins lebte und wirkte im „Goldenen Zeitalter“ Englands, in der Kulturblüte der Elisabethanischen Zeit. Denn wenn auch die Politik sich mit Spanien und den Niederlanden herumschlug – der Kultur in England tat das keinen Abbruch. Shakespeare trat mit seinen Dramen an die Öffentlichkeit, die englischen Madrigalisten entwickelten einen neuen Stil und schufen so einen Gegenpol zu den italienischen Madrigalisten. Tomkins zählte dabei zu den Hauptmeistern neben William Byrd, Thomas Morley, John Dowland, Orlando Gibbons.

Gegenüber dem italienischen Madrigal wurde das englische Madrigal populärer, es wurde zum Ausdruck des aufstrebenden englischen Bürgertums. Zwar ist in den englischen Madrigalen die italienische Herkunft nicht zu überhören, aber das englische Madrigal zeigt doch höchst eigenartige, kraftvoll-melodische, nationale Züge. Allerdings kennt es nicht die italienische Vorliebe für Chromatik, Verfeinerung, Differenzierung. Es ist viel stärker im positiven Lebensgefühl verwurzelt. An den hohen literarischen Standard der Italiener kommen die englischen Madrigalisten in ihren Texten nicht heran.

Thomas Tomkins starb im Jahre 1656 in Martin Hussingtree (Grafschaft Worcestershire) und hinterließ zahlreiche Madrigale sowie Kirchenmusik, Virginalmusik und Kammermusik.

Literatur

  • Anthony Bode: Thomas Tomkins. The Last Elizabethan. Ashgate Publishing, London 2005, ISBN 0-7546-5118-5.

Diskographie

Eine Gesamtaufnahme der Werke für Tasteninstrumente von Thomas Tomkins eingespielt von Bernhard Klapprott liegt bei MDG vor.

Weblinks


Kategorien: Geboren 1572 | Gestorben 1656 | Komponist (Renaissance) | Komponist (Barock) | Komponist (Kirchenmusik) | Englischer Komponist | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas Tomkins (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.