Thomas Kossendey - LinkFang.de





Thomas Kossendey


Thomas Kossendey (* 4. März 1948 in Berlin) ist ein deutscher Politiker (CDU).

Er war von 2006 bis 2013 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung.

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1967 leistete Kossendey Wehrdienst und absolvierte anschließend ein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an der Universität zu Köln und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, welches er mit dem ersten juristischen Staatsexamen beendete. Nach dem Referendariat legte er 1979 auch das zweite Staatsexamen ab und trat 1980 in die Verwaltung des Landes Niedersachsen ein, wo er zuletzt als Regierungsdirektor das Ministerbüro im Kultusministerium leitete.

Thomas Kossendey ist römisch-katholisch, verheiratet und Vater eines Sohnes.[1] Er lebt mit seiner Familie in der Gemeinde Edewecht bei Oldenburg.

Partei

Kossendey trat 1971 in die CDU und die Junge Union (JU) ein und war von 1974 bis 1980 Vorsitzender des JU-Landesverbandes Oldenburg. Von 1993 bis 2003 war er Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Ammerland.

Abgeordneter

Von 1987 bis 2013 war Kossendey Mitglied des Deutschen Bundestages. Er war hier von 1998 bis 2006 stellvertretender Vorsitzender des Verteidigungsausschusses und ist seit 2006 Vorsitzender der Deutsch-türkischen Parlamentariergruppe.

Thomas Kossendey zog stets über die Landesliste Niedersachsen in den Bundestag ein, bis er bei der Bundestagswahl 2009 das Direktmandat im Wahlkreis Oldenburg – Ammerland errang. Zur Bundestagswahl 2013 trat er nicht mehr an.

Öffentliche Ämter

Am 27. Oktober 2006 wurde Kossendey zum Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung ernannt. In diesem Amt folgte er Friedbert Pflüger nach, der als Oppositionsführer in die Berliner Landespolitik gewechselt war. Am 17. Dezember 2013 wurde Thomas Kossendey durch Thomas de Maizière in den Ruhestand verabschiedet.

Nebentätigkeiten

Kabinette

Weblinks

 Commons: Thomas Kossendey  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.thomaskossendey.de/uebermich/index.htm?id=8
  2. Wahl2013online.info
  3. http://www.strukturgesellschaft.de


Kategorien: Mitglied des Verteidigungsausschusses (Deutscher Bundestag) | Person (Bundesministerium der Verteidigung) | Parlamentarischer Staatssekretär (Bundesrepublik Deutschland) | Bundestagsabgeordneter (Niedersachsen) | CDU-Mitglied | Geboren 1948 | Deutscher | Verwaltungsjurist | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas Kossendey (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.