Thomas Bruce, 7. Earl of Elgin - LinkFang.de





Thomas Bruce, 7. Earl of Elgin


Thomas Bruce, 7. Earl of Elgin und 11. Earl of Kincardine (* 20. Juli 1766; † 14. November 1841 in Paris) war ein britischer Peer, Diplomat und geschickter Kunsträuber.

Leben

Seine Laufbahn begann er an den Höfen in Brüssel (ab 1792) und Berlin (ab 1795). 1799 wurde ihm ein Posten als Gesandter beim Sultan des Osmanischen Reiches unter der Auflage angeboten, dass er vorher heirate. Zu diesem Zwecke ehelichte er im selben Jahr übereilt die 14 Jahre jüngere schottische Adelige Mary Nisbet. Bald nach seiner Ankunft in Konstantinopel verlor er infolge einer unbekannten Seuche einen großen Teil seiner Nase. Während seiner bis 1803 währenden Amtszeit in der Türkei ließ er mit Zustimmung des Sultans u.a. auch umfangreiche archäologische Grabungen durchführen.

Entgegen den Absprachen beschränkte er sich aber nicht auf die wissenschaftliche Untersuchung der Funde und die Fertigung von Abgüssen. Vielmehr brachte er die Kunstschätze zum großen Teil außer Landes. Soweit sie nicht infolge Schiffbruchs verloren gegangen sind, bereicherte Elgin damit u.a. seine privaten Kunstsammlungen in seinem schottischen Landhaus. Das Prunkstück aber, die auf der Akropolis der damals zum Osmanischen Reich gehörenden Stadt Athen geborgenen Marmorskulpturen des Parthenon-Tempels, die sog. „Elgin Marbles“, bot er dem Britischen Museum in London an, das sie erst nach einigem Zögern im Jahre 1814 für £ 35.500 ankaufen sollte.

Seine Vorgehensweise trug Lord Elgin bereits zu Lebzeiten heftige Kritik seiner Zeitgenossen ein. Lord Byron schalt ihn im „Childe Harold’s Pilgrimage“ gar als „Kulturbarbaren“. Elgin rechtfertigte sich damit, er habe die durch den türkisch-griechischen Krieg gefährdeten Kunstschätze nur retten wollen. Die Griechen seien zu ihrem zuverlässigen Schutz gar nicht in der Lage gewesen, so dass sein Eingreifen geboten gewesen sei, um die Exkavate für die Ewigkeit zu retten. Seither wird der Raub von Kulturgütern vielerorts als „Elginismus“ bezeichnet.

Während seiner Rückreise nach England im Januar 1803 geriet er in Frankreich als britischer Staatsbürger in bis 1806 dauernde Kriegsgefangenschaft. Unterdessen machte sich seine junge Frau Mary Nisbet mit ihrem Liebhaber davon. In zweiter Ehe wurde er Vater von James Bruce Earl of Elgin, dem Zerstörer des Alten Sommerpalastes in Peking. Auf der Flucht vor Gläubigern kam Elgin verarmt, depressiv und lebenslang im Gesicht entstellt nach Paris, wo er 1841 starb.

Familie

Am 11 März 1799, heiratete er Mary (1778–1855), einziges Kind von William Hamilton Nisbet, aus Dirleton. Sie hatten einen Sohn und drei Töchter:

  • George Charles Constantine, Lord Bruce, * 5. April 1800 † 1. Dez. 1840 in Talaton, nicht verheiratet
  • Mary, heiratete am 28 Januar 1828, Robert Dundas
  • Matilda-Harriet, heiratete am 14 Oktober 1839, John Maxwell Sohn von Sir John Maxwell, 7th Baronet
  • Lucy, heiratete am 14. März 1828, John Grant aus Kilgraston.

Die erste Ehe aufgrund Ehebruchs seiner Frau durch einen Beschluss des Parlaments 1808 aufgelöst. Elgin heiratete am 21 September 1810 in zweiter Ehe Elizabeth (1790–1860), jüngste Tochter von James Townsend Oswald von Dunnikier. Sie hatten vier Söhne und drei Töchter:

Literatur

  • Luciana Gallo: Lord Elgin and Ancient Greek Architecture: The Elgin Drawings at the British Museum. Cambridge University Press, Cambridge/New York 2009. Rez. David Cast, Bryn Mawr Classical Review 2009.09.16

Weblinks

 Commons: Thomas Bruce, 7. Earl of Elgin  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Gesandter in Preußen | Britischer Diplomat | Botschafter im Osmanischen Reich | Clan Bruce | Earl of Kincardine | Earl of Elgin | Mitglied des House of Lords | Geboren 1766 | Gestorben 1841 | Brite | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas Bruce, 7. Earl of Elgin (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.