Thomas Arslan - LinkFang.de





Thomas Arslan


Thomas Arslan (* 16. Juli 1962 in Braunschweig) ist ein deutsch-türkischer Filmregisseur und Drehbuchautor. Er gilt als Vertreter der Berliner Schule.

Leben

Der Sohn eines türkischen Vaters und einer deutschen Mutter ist in Essen aufgewachsen, besuchte die Grundschule in Ankara, danach kehrte er nach Essen zurück. Nach dem Abitur leistete er seinen Zivildienst ab und studierte kurze Zeit Germanistik. Von 1986 bis 1992 studierte er Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin.[1] Nach einer Reihe von Kurzfilmen legte er 1994 mit der Fernsehproduktion Mach die Musik leiser seinen ersten Langfilm vor.

Bekannt geworden ist er durch seine Berlin-Trilogie über das Leben von Jugendlichen und jungen Erwachsenen türkischer Herkunft in Deutschland, zu der neben seinem Kinodebüt Geschwister – Kardeşler auch Dealer und Der schöne Tag gehören.[2] In diesen Filmen, zu denen Arslan die Drehbücher schrieb und Regie führte, porträtiert er unterschiedliche Charaktere in ihrer Vielfältigkeit mit eindrucksvollen Bildern.

Seit 2007 ist er zudem auch als Dozent an der Universität der Künste in Berlin tätig.[1]

Thomas Arslan erhielt mehrere Auszeichnungen für seine Arbeit: den Max-Ophüls-Preis (1997), den Preis der Internationalen Filmkritik der Berlinale 1999 (FIPRESCI-Preis, 1999) sowie den Preis der Ökumenischen Jury 1999. 2004 gehörte er zur Jury des Internationalen Forums des Jungen Films.

Mit dem Western Gold war Arslan 2013 erstmals im Wettbewerb der Berlinale vertreten.

Filme

  • 1994: Mach die Musik leiser (Fernsehfilm: Das kleine Fernsehspiel)
  • 1994: Deutschländer (Kamera)
  • 1995: Mädchen am Ball (Kamera)
  • 1997: Geschwister – Kardeşler (Drehbuch, Schnitt, Regie)
  • 1998: Tigerstreifenbaby wartet auf Tarzan (Darsteller)
  • 1999: Dealer (Drehbuch, Regie)
  • 2001: Der schöne Tag (Drehbuch, Regie, Produzent)
  • 2006: Aus der Ferne (Drehbuch, Produzent, Regie, Sprecher, Kamera)
  • 2007: Ferien (Drehbuch, Regie, Produzent)
  • 2010: Im Schatten (Drehbuch, Regie)
  • 2013: Gold (Drehbuch, Regie)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Thomas Arslan auf der Webseite der UdK, abgerufen am 29. März 2013
  2. Thomas Arslans Berlin-Trilogie arsenal-berlin.de, abgerufen am 29. März 2013


Kategorien: Geboren 1962 | Person (Braunschweig) | Drehbuchautor | Filmproduzent | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas Arslan (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.