Thomas Armstrong - LinkFang.de





Thomas Armstrong


Lt.-Col. Sir Thomas Armstrong (* 1633; † 20. Juni 1684) entstammte dem Adelsgeschlecht Armstrong. Er war Offizier der englischen Armee, Member of Parliament und wurde für Hochverrat hingerichtet, später jedoch rehabilitiert.[1] Sein Vater, Colonel Sir Thomas Armstrong († November 1662), kämpfte im Dreißigjährigen Krieg in den Niederlanden und als Royalist im Englischen Bürgerkrieg, und wurde zweimal im Tower of London durch Oliver Cromwell während des Commonwealth[2] inhaftiert.

Während des Interregnums war Armstrong Unterstützer Karl II., beteiligt an der Verschwörung zur Einnahme von Chester Castle im Jahre 1655, und brachte den Schatz von Aubrey de Vere, 20. Earl of Oxford zu Karl ins Exil. Er war womöglich für ein Jahr nach seiner Rückkehr eingekerkert. 1657 heiratete er Catherine, Tochter von James Pollexfen und Nichte von Edward Hyde, 1. Earl of Clarendon.[1]

Nach der Restoration, empfing er im Februar 1661 eine Kommission in Begleitung der Horse Guards. Im August 1675 tötete Armstrong einen der Söhne einer Hofdame der Königin in einem Londoner Theater. Armstrong wurde unter dem Gesichtspunkt, dass sein Widersacher zuerst gezogen hatte, begnadigt.[1]

Armstrong diente mit James Scott, 1. Duke of Monmouth in Frankreich seit 1672, kämpfte bei der Belagerung von Maastricht (1673) und 1678 an der Seite der Niederländer. Er wurde in der Schlacht von Saint Denis verwundet. 1679 half er den Covenator-Aufstand zu unterdrücken und focht in der Schlacht bei Bothwell Bridge.[1]

Monmouths Einfluss sicherte ihm den Status als Member of Parliament für Stafford im März 1679 für das First Exclusion Parliament. Nach der Rye-House-Verschwörung 1683 wurde er des Hochverrats angeklagt. Er floh von Kleve nach Rotterdam, wurde aber in Leiden gefangen und von Richter George Jeffreys zum Tode durch Hängen, Ausweiden und Vierteilen verurteilt und am 20. Juni 1684 hingerichtet. Sein Kopf wurde auf Westminster Hall gespießt, drei seiner Körperteile wurden in London, ein vierter in Stafford ausgestellt.[1] Er wurde später unter Wilhelm III. in vollen Ehren rehabilitiert.

Fußnoten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Richard L. Greaves, ‘Armstrong, Sir Thomas (bap. 1633, d. 1684)’, Oxford Dictionary of National Biography, Oxford University Press, Sept 2004
  2. Eintrag zu Colonel Sir Thomas Armstrong auf der Website thepeerage.com, gesehen am 19. August 2015 (englisch)


Kategorien: Hingerichtete Person (England) | Militärperson (England) | Militärperson (Frühe Neuzeit) | Hingerichtete Person (17. Jahrhundert) | Abgeordneter des House of Commons (England) | Gestorben 1684 | Geboren im 17. Jahrhundert | Engländer | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas Armstrong (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.