Theodor von Zwehl - LinkFang.de





Theodor von Zwehl


Theodor von Zwehl (* 7. Februar 1800 in Vallendar; † 17. Dezember 1875 in München) war bayerischer Staatsminister des Inneren (1849–1864) und Regierungspräsident der Regierungsbezirke Oberbayern (1848–1849, 1870–1875) und Oberfranken (1864–1868?).

Kindheit und Karrierebeginn

Theodor von Zwehl verlor bereits in früher Kindheit seine Eltern und verbrachte daher seine Jugend bei Verwandten in Salzburg, München und Würzburg. 1818 absolvierte er das Gymnasium in Würzburg mit sehr guten Noten und studierte Rechtswissenschaft in Würzburg und Heidelberg. Während seines Studiums wurde er 1818 Mitglied der Alten Würzburger Burschenschaft Germania, spätere Burschenschaft Germania zu Würzburg. Nach dem Verbot der Burschenschaften geriet Zwehl 1824 mit den bayerischen Behörden in Konflikt, und wurde zeitweilig vom Studium ausgeschlossen, doch nach einem Jahr begnadigt. 1826 legte er das juristische Staatsexamen ab und wurde 1831 wurde als Hilfsarbeiter in das Staatsministerium des Inneren berufen, nach weiteren Beförderungen übernahm Zwehl 1849 als "Märzminister" das Staatsministerium des Inneren für Kirchen- und Schulangelegenheiten, wo er fast dreieinhalb Jahre bis 1852 im Amt blieb. Während dieser Amtszeit nahm Zwehl bedeutsamen Anteil an den gesetzesgeberischen Arbeiten für Bestimmungen wie das Gesetz über Versammlungen und Vereine, das Gesetz gegen den Missbrauch der Presse, das Gesetz über die Ausübung der Jagd auf fremden Boden und weitere wichtige Gesetze.

Zeit im Ministerium für Kirchen- und Schulangelegenheiten

Am 1. Dezember 1852 übernahm Zwehl das Ministerium für Kirchen- und Schulangelegenheiten, nachdem er es bereits seit Juni 1851 neben dem des Inneren provisorisch mitverwaltet hatte. Trotz scharfer Kritik für das Fehlen „der vollen Klarheit der Ziele“ und „der wünschenswerten Energie in Bekämpfung der dem Staatsinteresse hinderlichen Elemente“ findet man aus seiner Amtsperiode bedeutende Leistungen. So wurde zum Beispiel ein Gesetz erlassen, das die Pflichten der Gemeinde gegenüber den Volksschulen und Lehrern bestärkte, die Lerninhalte verbesserte und auf feste Grundlagen stellte und ein Pensionssystem für den „Volksschullehrerstand“ schuf (10. November 1861). 1861 verlieh die Universität Erlangen Zwehl die juristische Doktorwürde; als Regierungspräsident sorgte Zwehl später für die Einrichtung der ersten Mensa an der Erlanger Universität.

Regierungspräsident und Ehrenbürger von Bayreuth

1864 wurde Zwehl als Regierungspräsident nach Bayreuth versetzt. In diese Amtszeit, die bis zum 3. September 1868 dauerte, fiel die Preußische Besetzung 1866. Während dieser kritischen Zeit gelang es Zwehl durch das Vertreten der Interessen der Provinz mit Klugheit und Energie und durch sein Auftreten der Stadt Bayreuth Härteres zu ersparen. Für diese Leistung wurde Zwehl am 25. September 1866 als Ehrenbürger der Stadt Bayreuth geehrt. In diese Amtszeit fällt auch das erste Auftreten der Rinderpest in Europa. Er verließ Bayreuth am 3. September 1868 und nahm eine Regierungsstelle in Augsburg an, wo es ihn allerdings nur zwei Jahre lang hielt. Dann wechselte er zum Regierungspräsidium nach München. Auch hier leitete er wie früher im Ministerium für Kirchen- und Schulangelegenheiten Schulreformen. Er blieb bis zu seinem Tod am 17. Dezember 1875 im Amt. Nach seinem Tod errichteten seine Kinder auf dem Stadlberg bei Miesbach eine heute noch erhaltene steinerne Ruhebank mit Gedenktafel. In Miesbach hatte Zwehl häufig seine Sommerfrische verbracht.

Literatur

  • Werner K. Blessing: Zwehl, Theodor von. In: Karl Bosl (Hrsg.): Bosls bayerische Biographie. Pustet, Regensburg 1983, ISBN 3-7917-0792-2, S. 884 (Digitalisat ).
  • Karl Theodor von HeigelZwehl, Theodor von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 45, Duncker & Humblot, Leipzig 1900, S. 518–520.
  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft, Band I Politiker, Teil 6: T–Z, Heidelberg 2005, S. 448–449.
  • Zwehl, Hans Karl von (Sohn Theodor von Zwehls): Zwischen Natur und Kultur, die Autobiographie eines Diplomaten und Malers (1932), Hgg. Ella Dunkley und Andrzej Wiercínski, Wadhurst 1992, ISBN 0-9514666-7-4 (nur British Library)

Weblinks

 Commons: Theodor von Zwehl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Ehrenbürger von Bayreuth | Regierungspräsident von Oberbayern | Regierungspräsident von Oberfranken | Kultusminister (Bayern) | Geboren 1800 | Gestorben 1875 | Burschenschafter (19. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Theodor von Zwehl (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.