Theodor-Körner-Preis (DDR) - LinkFang.de





Theodor-Körner-Preis (DDR)


Theodor-Körner-Preis
(vorwiegend mil. Auszeichnung der DDR)
Stifter: Ministerrat der DDR
Stiftungsjahr: 1970
Bandschnalle:
Trageweise: rechte Brustseite

Der 1970 in der DDR gestiftete Theodor-Körner-Preis wurde nach dem Dichter Carl Theodor Körner benannt. Er wurde verliehen für hervorragende Leistungen bei der Schaffung oder Interpretation von Kunstwerken, die zur Stärkung der Verteidigungskraft der DDR beitragen, und für besondere Verdienste bei der Förderung und Entwicklung des künstlerischen Schaffens und der kulturellen Tätigkeit in der Nationalen Volksarmee, in den Grenztruppen der DDR und den anderen bewaffneten Organen der DDR.

Preisträger

1971: Harry Thürk, Hans Eickworth, Heinz Senkbeil[1]
1973: Günther Brendel
1974: Erwin Geschonneck, Bernhard Heisig, Heinz Kruschel
1975: Armin Mueller-Stahl
1976: Manfred Schmiedel (Major a.D. der VP und Chorleiter)
1980: Harry Thürk, Horst Bastian
1981: Hans-Peter Minetti
1982: Wolfgang Altenburger, Herbert Schauer, Wolfgang Heinz und das Kollektiv der Krimiserie Polizeiruf 110 (Lothar Dutombé, Hans Joachim Hildebrandt und Helmut Krätzig)
1984: Günter Karau (Schriftsteller), Karl Wurzberger (Major a.D. der NVA und Schriftsteller), Kurt-Hermann Kühn (Maler und Grafiker), Axel Wunsch (Maler und Grafiker), Annemarie Wesenberg (Maler und Grafiker), Friedrich Hitz (Maler und Grafiker), Walter Kreisel (Bildhauer), Heinz Arenz (Komponist), Guido Masanetz (Komponist), Helmut Nier (Komponist)
1985: Hans Bentzien
1986: Günther Rechn, Hans-Joachim Hoffmann, Gisela Steineckert, Helga Göring, Fred Delmare, Wolfgang Greese[2]
1988: Uwe Berger, Otto Bonhoff, Ursula Bonhoff, Karl Fischer, Jan Flieger

Literatur

  • Frank Bartel: Auszeichnungen der DDR von den Anfängen bis zur Gegenwart. Militärverlag der DDR Berlin, 1979.

Siehe auch

  • Ein weiterer Theodor-Körner-Preis ist nach dem ehemaligen österreichischen Bundespräsidenten benannt.

Einzelnachweise

  1. Rüdiger Wenzke: Ulbrichts Soldaten: Die Nationale Volksarmee 1956 bis 1971. Ch. Links Verlag, 2013, ISBN 3-86284-206-1, S. 636.
  2. Neues Deutschland vom 6. Februar 1986.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Theodor-Körner-Preis (DDR) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.