Theelacht - LinkFang.de





Theelacht


Die Theelacht zu Norden ist ein seit rund 1100 Jahren auf genossenschaftlicher Basis geführter Familienverband und damit der weltweit älteste genossenschaftliche Zusammenschluss.[1] Er gehört in Norden zu den drei alten, bis heute tagenden Genossenschaften (Theelacht, Altenbürgerlanden, Leegemoorgesellschaft). Er verwaltet gemeinsamen Grundbesitz in den Marschen des nördlichen und östlichen Norderlandes und schüttet die durch Verpachtung erwirtschafteten Gewinne an seine Mitglieder aus. Ihren zentralen Verwaltungssitz hat die Theelacht in der Theelachtskammer des Alten Rathauses am Norder Marktplatz. Das Wort „Theelacht“ bedeutet wörtlich übersetzt „Anteilsaufsicht“.

Ursprünge

Die alten Theelachts-Überlieferungen erzählen, dass die Schlacht bei Norden der Friesen gegen die Normannen um 884 den eigentlichen Beginn der Genossenschaftsgeschichte markiert. Nach dem Abzug der siegreichen Friesen und der geschlagenen Normannen nahmen eine Reihe Norder Einwohner die Gelegenheit wahr, die einst an die Normannen verlorenen Gebiete in den Hilgenrieder und Nesser Buchten zurückzuerobern. Die Teilnehmer dieser Rückeroberung gründeten die Theelacht zu Norden mit dem Ziel, die wieder gewonnenen Gebiete in ungeteilter Gemeinschaft zu nutzen und zu verwalten. Die ursprüngliche Eigennutzung des Theelacht-Landes ist inzwischen durch die Verpachtung des Landes abgelöst worden. Die Theelacht ist in ihrer Art die älteste Genossenschaft in Europa.

Aufbau und Satzung der Theelacht

Die Theelachter entwickelten eine eigene Rechtsordnung. Entscheidungen werden demokratisch gefällt. Ein mittelalterliches Erbrecht, das bis heute gilt und juristisches Vorbild für die vinkulierte Namensaktie des heutigen Aktienrechts gewesen sein dürfte, sorgt dafür, dass die Genossenschaftsanteile durch Generationen hindurch in den Händen der alten Theelachtsfamilien verbleiben. Vier Theelachter verwalten die Theel-Lande und sorgen für die zweimal jährlich stattfindende Rechnungslegung. Diese erfolgt nach einem genau festgelegten Zeremoniell, bei dem Tonpfeifen, Tabak und das warme Theelbier den Versammelten gereicht werden.

Die Anteile zerfallen in „Arv- und Kooptheele“ (Erb- und Kaufanteile). Nur die Besitzer der Arvtheele, die Arvburen (Erbbauern), besitzen das aktive und passive Wahlrecht. Die Koopburen (Mitglieder, die sich eingekauft haben) haben zwar einen Sitz in der Theelachtsversammlung, jedoch keine Stimme.

Das Arvtheel, dessen Umfang je nach der Zahl der Arvburen schwankt, vererbt sich nach altem friesischen Recht auf den jüngsten Sohn. Sind mehrere verheiratete Söhne mit eigenem Hausstand vorhanden, können sie „antasten“; sie erhalten einen vollen Arvtheel und können ihren Anteil an die nächste Generation vererben, so dass sich die Erbanteile vermehren.[2]

Auch Erbtöchter werden zugelassen, wenn keine Söhne vorhanden sind. Ihre Rechte werden von ihren Ehemännern in der Theelachtsversammlung wahrgenommen. Diese mit Erbtöchtern verheirateten Ehemänner werden Pelzburen genannt.

Das Theel eines kinderlos verstorbenen Arvburen fällt an die Theelacht zurück. Veräußert ein Arvbur seinen Anteil, so fällt auch dieses Theel bei seinem Tod an die Theelacht zurück - es sei denn, die Theelacht gibt ihre Zustimmung zur Umwandlung des Arvtheel in ein Kooptheel. Besitzer des Kooptheels sind die bereits erwähnten Koopburen.

Die Ländereien der Theelacht zerfallen in 8 Theele, auch Theene oder Bücher genannt: Eber (früher: Leidumer), Ekeler, Gaster, Hover, Linteler, Neugroder, Osthover und Trimser Theel.[3] Bei zwei Ertragsauszahlungen - die eine vor Ostern, die andere vor Weihnachten - werden für jeweils vier Theele die Gewinne ausgeschüttet. Die zu Ostern abgerechneten Theele werden „Vörjahrstheele“ genannt, die anderen „Harfsttheele“.

Die Theelacht heute

Ihre ursprüngliche wirtschaftliche Funktion und Bedeutung hat die Theelacht inzwischen eingebüßt. Das einst nicht geringe Barvermögen ging bei den Währungsreformen des 20. Jahrhunderts weitgehend verloren; die Einnahmen aus der Verpachtung der noch etwa 450 Hektar Land decken nur den laufenden Unterhalt der Theelachtskammer (wozu auch die Eintrittsgelder beitragen) sowie die Kosten der Versammlungen selbst. So wird bei den Ausgaben nur noch ein symbolischer Betrag ausgezahlt. Wie bei aller Brauchtumspflege üblich steht heute der gesell- und gemeinschaftliche Aspekt im Vordergrund.

Trotz der über 1100 Jahre währenden Geschichte der Theelacht ist es ein äußerst seltenes Ereignis, dass ein Theelachter dieses Amt länger als 50 Lebensjahre ausüben kann. Bei einem solchen Geschehen wird sein zunächst in weißer Schrift auf der Ahnentafel der Theelkammer verzeichneter Name im Rahmen einer größeren Feierstunde vergoldet. Dieses Jubiläum konnte erst drei Mal begangen werden: 1888 durch Theelachter Menke B. Uven, 1950 durch Theelachter Johannes Reinhard Fleeth und am 9. September 2006 durch Theelachter Gerhard E. Seeba.

Siehe auch

Literatur

  • Rudolf Folkerts: Die Theelacht zu Norden. Norden 1986
  • Ufke Cremer: Norden im Wandel der Zeiten. Norden 1955, S. 10f
  • 1100 Jahre Theelacht. In: Beilage zum Ostfriesischen Kurier. vom Freitag, d. 14. September 1988
  • Artur Bay: Artikel Theelacht Norden. In: Merian Ostfriesland. 2. Jahrgang 1950, Heft 12

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Theelacht zu Norden - Geschichte , abgerufen am 10. November 2011
  2. Folkerts, Rudolf: Die Theelacht zu Norden, Norden 1986, Seite 76f
  3. Karte mit den Theelflächen im Jahr 1985 , abgerufen am 10. November 2011

Kategorien: Genossenschaft (Deutschland) | Geschichte (Ostfriesland) | Norden (Ostfriesland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Theelacht (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.