Theatersport - LinkFang.de





Theatersport


Theatersport ist der von Keith Johnstone geprägte Begriff für ein Format des Improvisationstheaters, in dem zwei Mannschaften von Schauspielern gegeneinander um die Gunst des Publikums bzw. des Schiedsrichters spielen. In verschiedenen Spielrunden werden Punkte verteilt.

Form

Die Form des Theatersports, die sich etablieren konnte, unterscheidet sich in einigen wichtigen Punkten von Johnstones ursprünglichen Intentionen für das Format; insbesondere wird aktuell praktisch ausschließlich Improvisations-Comedy dargeboten. Johnstone hingegen gibt an, dass er ursprünglich ein Format beabsichtigt hatte, das sowohl komische als auch ernste Darbietungen umfassen sollte.

Theatersport-Mannschaften gibt es auf der ganzen Welt, wobei auch einige andere Theatermacher ähnliche Konzepte entwickelt haben und es Überschneidungen gibt. Der Begriff Theatersport ist eine nicht registrierte Wortmarke (TM).

Die Lizenzgebühren für Johnstones Formate werden vom International Theatresports Institute (ITI) eingetrieben.[1] Laut Johnstone soll durch die Lizenzierung ein Verwässern und Verfälschen der von ihm erfundenen Formate verhindert werden. In der Praxis umgehen viele Gruppen die in Europa freiwillige Lizenzierung, indem sie die Spiele unter anderen Namen, wie zum Beispiel "Impro-Match" oder "Theatermatch", aufführen und dabei häufig sehr von Johnstones ursprünglichem Regelwerk abweichen.

Die erste Weltmeisterschaft im Theatersport fand im Rahmen des Kunst- und Kulturprogramms der Bundesregierung zur FIFA WM 2006 in elf Städten und Regionen Deutschlands statt.[2][3][4]

Literatur

  • Keith Johnstone: Improvisation und Theater. Vorwort von Irving Wardle und Nachwort von George Tabori. Alexander, Berlin 1993, ISBN 978-3-923854-67-7.
  • Keith Johnstone: Theaterspiele – Spontaneität, Improvisation und Theatersport. Alexander, Berlin 1997, ISBN 3-89581-001-0.
  • Marianne Miami Andersen: Theatersport und Improtheater. Impuls-Theater-Verlag, Planegg 1996, ISBN 3-7660-9100-X.
  • Volker Quandt: Die Lust am Scheitern: Theatersport. Klöpfer & Meyer, Tübingen 2012, ISBN 978-3-86351-045-9.

Film

  • Haro Senft: Wie das Leben spielt ...: ein Dokumentarfilm über Theatersport und Improvisationstheater, Video-Dokumentation, Deutschland 1997[5]

Einzelnachweise

  1. Lizenzinformationen
  2. Homepage der Theatersport-WM
  3. Theatersport-Weltmeisterschaft auf theaterforschung.de
  4. Julia Teichmann: Sport ohne Schmerzen – Die erste Theatersport-WM hat ihr Finale im Theater am Kurfürstendamm. In: Berliner Zeitung. 10. Juli 2006, abgerufen am 6. Juni 2015.
  5. Wie das Leben spielt... auf filmportal.de

Weblinks

 Commons: Theatresports  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Sportgattung | Improvisationstheater

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Theatersport (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.