The World’s Children’s Prize for the Rights of the Child - LinkFang.de





The World’s Children’s Prize for the Rights of the Child


The World’s Children’s Prize for the Rights of the Child wurde von der schwedischen Regierung und mehreren Wohltätigkeitsorganisationen ins Leben gerufen. Er wird seit dem Jahr 2000 verliehen.

Schirmherrin ist die schwedische Königin Silvia, in einem Ehrengremium „erwachsener Freunde“ sitzen unter anderem Nelson Mandela (gestorben 2014), der osttimoresische Politiker Xanana Gusmão und der ehemalige schwedische Ministerpräsident Göran Persson.

Preisträger

  • 2001
    • World’s Children’s Prize: Asfaw Yemiru, Äthiopien
    • Global Friends’ Award: Asfaw Yemiru, Äthiopien
    • World Children’s Honorary Award: Barefoot School, Indien, und The Children’s Peace Movement, Kolumbien
  • 2002
    • World’s Children’s Prize: Maiti Nepal, und Nkosi Johnson (postum)
    • Global Friends’ Award: Nkosi Johnson (postum)
    • World Children’s Honorary Award: Casa Allianza, Zentralamerika
  • 2003
    • World’s Children’s Prize: Maggy Barankitse, Burundi
    • Global Friends’ Award: James Aguer Alic, Sudan
    • World Children’s Honorary Award: Pastoral da Crianças volunteers, Brasilien
  • 2004
    • World’s Children’s Prize: Prateep Ungsongtham Hata, Thailand
    • Global Friends’ Award: Prateep Ungsongtham Hata, Thailand
    • World Children’s Honorary Award: Paul und Mercy Baskar, Indien, sowie Liz Gaynes und Emani Davis, USA
  • 2005
    • World’s Children’s Prize: The Mothers of St. Rita (Dunga Mothers), Kenia
    • Global Friends’ Award: Nelson Mandela und Graça Machel, Südafrika und Mosambik
    • World Children’s Honorary Award: Ana María Marañón de Bohórquez, Bolivien
  • 2006
    • World’s Children’s Prize: Craig Kielburger, Kanada
    • Global Friends’ Award: The orphan’s organisation AOCM, Ruanda
    • World Children’s Honorary Award: Jetsun Pema, Tibet
  • 2007
    • World’s Children’s Prize: Betty Makoni, Simbabwe
    • Global Friends’ Award: Betty Makoni, Simbabwe
    • World Children’s Honorary Award: Cynthia Maung, Burma und Inderjit Khurana, Indien
  • 2008
    • World’s Children’s Prize: Somaly Mam, Kambodscha
    • Global Friends’ Award: Somaly Mam, Kambodscha
    • World Children’s Honorary Award: Josefina Condori, Peru, und Agnes Stevens, USA

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/The World’s Children’s Prize for the Rights of the Child (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.