The Daily Telegraph - LinkFang.de





The Daily Telegraph


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter The Daily Telegraph (Begriffsklärung) aufgeführt.
The Daily Telegraph
Beschreibung britische Tageszeitung
Sprache Englisch
Erstausgabe 29. Juni 1855
Weblink telegraph.co.uk
ISSN 0307-1235 Vorlage:Infobox Publikation/Unspezifische ISSN-Angabe

The Daily Telegraph ist eine am 29. Juni 1855 gegründete britische Tageszeitung mit Sitz in London, dessen Eigentümer die Telegraph Media Group Limited mit Sitz in London ist.

Profil

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung.

Die Telegraph-Gruppe kommt in Großbritannien auf einen Gesamtmarktanteil von ca. 7 Prozent und gehörte bisher zum Konzern Hollinger International. Pläne des deutschen Axel-Springer-Verlages (Die Welt, Bild) vom Mai 2004, den Daily Telegraph zusammen mit dem Virgin-Gründer Richard Branson zu übernehmen, sind wegen unterschiedlicher Preisvorstellungen gescheitert. Den Zuschlag erhielten die schottischen Milliardäre Sir Frederick und Sir David Barclay. Die Barclay-Zwillinge zahlten hierfür 665 Millionen Pfund Sterling, umgerechnet also ca. eine Milliarde Euro.

Mit einer Tagesauflage (average circulation) von 783.210 Exemplaren war der Daily Telegraph im Januar 2009 eine der meistverkauften britischen Tageszeitungen.[1] Ihr Jahresgewinn beläuft sich auf etwa 30 Millionen Pfund Sterling. The Daily Telegraph wird durch die Sonntagszeitung The Sunday Telegraph ergänzt, und beide durch die Wochenzeitung und Website The Telegraph zusammengefasst.[2] Ein weiterer Titel der Gruppe ist das Magazin The Spectator.

Der Daily Telegraph gilt als traditionell konservativ ausgerichtet und politisch in der Nähe der Conservative Party (Tories), so dass er vom britischen Magazin Private Eye die Bezeichnung Torygraph erhielt.[3] Bei einer Meinungsumfrage 2005, welche Partei sie bei der nächsten Parlamentswahl wählen würden, gaben mit 64 % die meisten Leser des Telegraph die Conservative Party an, was sie weit vor allen anderen Zeitungen platzierte.[4]

Der Telegraph ist Gründungsmitglied der European Dailies Alliance (EDA), in der die Tageszeitungen Die Welt, Le Figaro (Frankreich) und ABC (Spanien) in der internationalen Berichterstattung redaktionell zusammenarbeiten.

Geschichte

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung.

Ein am 28. Oktober 1908 veröffentlichtes Gespräch mit dem deutschen Kaiser Wilhelm II., welches das Ausland provozierte, löste die so genannte Daily-Telegraph-Affäre aus. Sie führte in Deutschland zu einer innenpolitischen Krise.

Die Schwesterzeitung The Sunday Telegraph kam am 5. Februar 1961 zum ersten Mal heraus. Nach 40 Jahren Pause war dies die erste Neugründung einer britischen Sonntagszeitung.[5]

Die Wochenzeitung The Telegraph wurde als The Weekly Telegraph gegründet, im Jahr 2009 umbenannt, und ist für den internationalen Markt bestimmt.[6] Sie gibt es seit Herbst 2002.[7]

Im März 2013 wurden die separaten Abteilungen von Daily Telegraph und Sunday Telegraph verschmolzen, und im Gegenzug jene der Website The Telegraph verstärkt.[8] Die Website gibt es seit dem Jahr 1994.[3]

Berichterstattungsskandal im Zusammenhang mit der HSBC-Bank

Im Februar 2015 kündigte der leitende Politikkommentator des Telegraph, Peter Orbone, aus Protest gegen mangelnde Unabhängigkeit der Berichterstattung und, so Orbone, "Betrug am Leser". Als Begründung nannte er unter anderem mehrere verhinderte kritische Berichte über die Bank HSBC, zuletzt im Zusammenhang mit den (vom Telegraph nicht berichteten) Swiss-Leaks-Enthüllungen.[9][10]

Hintergrund dieser beschönigenden Nichtberichterstattung über die HSBC-Bank war, dass die beiden Eigentümer des “The Daily Telegraph”, die Brüder Frederick und David Barclay, von dieser Bank am 14. Dezember 2012 einen Kredit von 250 Millionen Pfund für den Paketzustellungsdienst Yodel, der damals Verluste schrieb und ebenfalls den beiden Barclay Brüdern gehörte. Der Verlust des Paketzustellungsdienst Yodel betrug im Geschäftsjahr 2013 112 Millionen Pfund. Als Sicherheit für den Kredit übernahm die Bank damals die Geschäftsleitung von Yodel.[11]

Einzelnachweise

  1. Oliver Luft: ABC bulks probe: National sales figures revised. Press Gazette, 14. August 2009, abgerufen am 2. Dezember 2015 (HTML, english).
  2. Telegraph e-paper . NewspaperDirect. Abgerufen am 23. April 2014.
  3. 3,0 3,1 Paper Tiger - Strange days at the Daily Telegraph . In: Slate. 25. Oktober 2006. Abgerufen am 31. August 2013.
  4. Voting Intention by Newspaper Readership Quarter 1 2005 Umfrage des IPSOS MORI Marktforschungsinstituts veröffentlicht 21. April 2005, abgerufen 31. August 2013.
  5. historic-newspapers.co.uk: A Brief History of the Sunday Telegraph , abgefragt am 5. Februar 2011.
  6. Telegraph outsources production of weekly international edition . The Guardian. 8. Juli 2009. Abgerufen am 20. Juni 2014.
  7. Welcome to The Weekly Telegraph . Telegraph Media Group Limited. 26. September 2002. Abgerufen am 20. Juni 2014.
  8. Roy Greenslade: Telegraph group cuts 80 print jobs as daily and Sunday titles merge . The Guardian. 12. März 2013. Abgerufen am 20. Juni 2014.
  9. Telegraph's Peter Oborne resigns, saying HSBC coverage a 'fraud on readers' , the Guardian, 18. Februar 2015
  10. Why I have resigned from the Telegraph , Peter Orbone 17. Februar 2015
  11. Simon Bowers: Telegraph owners' £250m HSBC loan raises fresh questions over coverage. The Guardian, 19. Februar 2015, abgerufen am 20. Februar 2015 (english).

Literatur

  • The daily telegraph. Britain's best-selling quality daily. London 1856,28.Okt.ff. ISSN 0307-1235

Weblinks

 Commons: The Daily Telegraph  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Medien (London) | Zeitung (Vereinigtes Königreich) | Überregionale Tageszeitung | Englischsprachige Tageszeitung | Ersterscheinung 1855

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/The Daily Telegraph (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.