Terence Hanbury White - LinkFang.de





T. H. White

(Weitergeleitet von: T._H._White)

Terence Hanbury White (* 29. Mai 1906 in Bombay, Indien; † 17. Januar 1964 in Piräus, Griechenland), international allgemein bekannt als T. H. White, war ein britischer Schriftsteller, der zeitweilig das Pseudonym James Aston benutzte.

Leben und Werk

Geboren in Bombay, wo sein Vater Mitglied des Indian Civil Service war, verbrachte T. H. White die Schulzeit jedoch in Cheltenham (Gloucestershire), Großbritannien, und machte 1928 seinen Abschluss am Queens’ College in Cambridge. Auf die Leiden in seiner Schulzeit führte White seine lebenslange Affinität zum Spanking zurück.

Von 1930 bis 1936 war er Englischlehrer an einer staatlichen Grundschule. In der Freizeit setzte er sich mit den Lebensbedingungen im Mittelalter auseinander, was seinen Blick auch auf die Legenden um König Arthur lenkte. Ab 1936 widmete sich T. H. White ganz der Schriftstellerei, sein Buch England have my bones hatte kurz zuvor erste literarische Erfolge erzielt. Einher ging dies auch mit seinem Rückzug auf die Kanalinsel Alderney, auf der er bis zu seinem Tod lebte.

Am bekanntesten wurde T. H. White mit The Once And Future King (Der König auf Camelot), einer Adaption des Romans Le Morte d'Arthur aus dem 15. Jahrhundert von Sir Thomas Malory. Die vier Teile dieses Werks erschienen jeweils als Einzelbände in den Jahren 1938, 1939, 1940 und 1958. Der erste Teil The Sword in the Stone bildete die Grundlage für die Walt-Disney-Zeichentrickfilmadaption Die Hexe und der Zauberer. Alan Jay Lerner und Frederick Loewe bearbeiteten den Stoff für ihr Musical Camelot (1960).

Darüber hinaus verfasste T. H. White aber auch Gedichte, Abenteuer- und Detektivgeschichten sowie Bücher über das Jagen und andere Sportarten. Postum wurde America At Last veröffentlicht, in dem er eine Lesereise in den USA verarbeitet hatte. Bei seiner Rückkehr von dieser Lesereise verstarb T. H. White im Alter von 57 Jahren an Bord eines Schiffes im Hafen von Piräus.

Das Archiv der „The T. H. White Collection“ findet sich in der „University of Texas at Austin“ im „Harry Ransom Humanities Research Center“. Die Lebensgeschichte von White wird verarbeitet in dem Buch H is for Hawk von Helen Macdonald.

Bibliografie

The Once and Future King

  • Das Schwert im Stein, 1994, ISBN 3-608-95076-1 (The Sword in the Stone, 1938)
  • Die Königin von Luft und Dunkelheit (The Witch in the Wood / The Queen of Air and Darkness, 1939)
  • Der mißratene Ritter, 1996, ISBN 3-608-87505-0 (original The Ill-made Knight, 1940)
  • Die Kerze im Wind (The Candle in the Wind, 1958)
  • Das Buch Merlin: Das unveröffentlichte Fünfte Buch von 'Der König von Camelot' (The Book of Merlyn: The Unpublished Conclusion to The Once and Future King, geschrieben 1941, erschienen 1977)

Einzelromane

  • Loved Helen and Other Poems, 1929
  • The Green Bay Tree, 1929
  • Dead Mr. Nixon, 1931
  • Darkness At Pemberley, 1932
  • They Winter Abroad, 1932
  • First Lesson, 1932 (als James Aston)
  • Farewell Victoria, 1933
  • Earth Stopped, 1934
  • Gone to Ground, 1935
  • Burke's Steerage, 1938
  • Schloß Malplaquet oder Lilliput im Exil, 1951, ISBN 3-938-89912-3, Mistress Masham's Repose , 1946
  • Mr. White treibt auf der reißenden Liffey nach Dublin, 1984, ISBN 3-424-00783-8, The Elephant and the Kangaroo, 1947
  • The Book of Beasts: Being a Translation from a Latin Bestiary of the Twelfth Century, 1954
  • Der Herrscher im Fels, 1983, ISBN 3-424-00754-4, The Master, 1957
  • The Maharajah and Other Stories, 1981
  • A Joy Proposed, 1983

Sachbücher

  • England Have My Bones, 1936
  • The Age of Scandal: An Excursion through a Minor Period, 1950
  • The Goshawk, 1951
  • The Scandalmonger, 1952
  • The Godstone and the Blackymore, 1959
  • America At Last: the American Journal of T. H. White, 1965
  • The White / Garnett Letters, 1968 (mit David Garnett)
  • Letters to a Friend, 1982

CD

(alle gelesen von Jochen Malmsheimer)

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Artusepik | Gestorben 1964 | Geboren 1906 | Brite | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Kinder- und Jugendliteratur | Fantasyliteratur | Literatur (Englisch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/T. H. White (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.