Taylor-Zins - LinkFang.de





Taylor-Zins


Der Taylor-Zins ist in der Volkswirtschaftslehre der aus der Taylor-Regel abgeleitete Zinssatz.

Bestimmung

Im volkswirtschaftlichen Spezialgebiet der Geldpolitik wird der Taylor-Zins aus der Taylor-Regel[1] abgeleitet und wie folgt bestimmt:

[math]i = r^* + p + 0{,}5 \cdot (p - p^*) + 0{,}5 \cdot (y - y^*)[/math]
  • [math]i[/math]: Taylor-Zinssatz
  • [math]r^*[/math]: "langfristiger realer Gleichgewichtszinssatz"
  • [math]p[/math]: Inflationsrate
  • [math]p^*[/math]: Zielinflationsrate der Zentralbank
  • [math]Y[/math]: Bruttoinlandsprodukt BIP
  • [math]Y^*[/math]: Trendwert des BIPs

Großes [math]Y[/math] bezeichnet das BIP, das kleine [math]y[/math] bezeichnet den natürlichen Logarithmus davon, entsprechendes gilt für
[math]Y^*[/math]:

  • [math]y=\ln Y[/math]
  • [math]y^*=\ln Y^*[/math]

Die Produktionslücke (Output-Gap) ist die relative Abweichung vom BIP ([math]Y[/math]) zum Trendwert des BIPs ([math]Y^*[/math]).

  • Angebotslücke: [math]y-y^*= \ln {Y \over Y^*}={Y-Y^* \over Y^*}[/math]

Bei der letzten Formel wird genutzt, dass

[math]\ln x \approx x-1[/math]

für Werte von x nahe 1 ist.

Der Taylor-Zins wird auch als Maß verwendet, ob die Geldpolitik der Zentralbank ungewöhnlich restriktiv ist (Zentralbankzinssatz höher als der Taylor-Zins) oder ungewöhnlich expansiv (Zentralbankzinssatz niedriger als Taylor-Zins). Erforderlich zur Ermittlung des Taylorzinssatzes ist, dass die Zentralbanken eine Zielinflationsrate bekanntgeben, bei der EZB ist diese 2 %. Auch Taylor nahm für die US-Zentralbank eine Zielinflationsrate von 2 % an. Für den langfristigen realen Gleichgewichtszinssatz nahm er ebenfalls 2 % an.

Die Angebotslücke (output-gap) wird als relative Abweichung des BIPs vom Trendwert des BIPs ermittelt. Hier ergibt sich eine gewisse Unbestimmtheit, da verschiedene Verfahren zur Trendwertermittlung zu unterschiedlichen Ergebnissen führen können. Darstellungen zum Zinssatz im Vergleich zum Taylorzinssatz sollten also angeben, von welchem Zielwert der Zentralbank für die Inflationsrate sie ausgehen, welchen langfristigen realen Zinssatz sie annehmen und nach welchem Verfahren sie den Trendwert des BIPs ermittelt haben.

Gelegentlich wird in einer Modifikation des Modells die Produktionslücke durch das Produktionswachstum ersetzt.[2]

Einzelnachweise

  1. http://www.stanford.edu/~johntayl/Papers/Discretion.PDF
  2. http://www.voxeu.com/index.php?q=node/4691

Kategorien: Wirtschaftspolitik | Geldpolitik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Taylor-Zins (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.