Tautenburg - LinkFang.de





Tautenburg


Dieser Artikel befasst sich mit dem Dorf Tautenburg in Thüringen. Zur gleichnamigen ehemaligen Burg in Polen siehe Tautenburg (Insel); zum gleichnamigen Asteroiden siehe (2424) Tautenburg.
Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Holzland-KreisVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verwaltungs­gemeinschaft: Dornburg-Camburg
Höhe: 230 m ü. NHN
Fläche: 12,71 km²
Einwohner: 282 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner je km²
Postleitzahl: 07778
Vorwahl: 036427
Kfz-Kennzeichen: SHK, EIS, SRO
Gemeindeschlüssel: 16 0 74 096
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Lindenstr. 58
07778 Tautenburg
Webpräsenz: www.tautenburg.de
Bürgermeister: Daniel Lerche[2]
}

Tautenburg ist eine Gemeinde im Nordosten des thüringischen Saale-Holzland-Kreises und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Dornburg-Camburg.

Lage

Tautenburg liegt verkehrsmäßig nahe Jena, Dornburg und Camburg an der Kreisstraße 152 (Stichstraße) mit Anschluss an die Landesstraße 2306. Geografisch befindet sich Tautenburg östlich der Saaleniederung mitten im Tautenburger Wald in einem den Burgberg hufeisenförmig umfassenden Nebental bei etwa 250 Meter über NN. Der Forst liegt etwa 100 Meter über der mittleren Höhe des Dorfes.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung der Burg geht auf das Jahr 1223 zurück. Sie gelangte vor 1232 in den Besitz der Schenken von Vargula. Hier siedelte bis 1640 eine Nebenlinie der Schenken, die sich nach der Tautenburg benannten. Wann sich eine erste dörfliche Ansiedlung unterhalb der Burg ausbildete, ist unbekannt, doch vermutlich geschah dies bald nach der Anlage der Burg. Die Burg und den angrenzenden Wald erhielten zunächst die Herren von Lobdeburg-Saalburg als Aftervasallen des Reiches zu Lehen. Als Hartmann IV. von Lobdeburg-Saalburg ohne männlichen Erben verstarb, übertrug Kaiser Friedrich II. das Reichslehen 1243 den Tautenburger Schenken.[3]

Der Name Tautenburg geht wahrscheinlich auf den Erbauer/Vorbesitzer der Burg, Tuto von Hausen, zurück (Hausen, Burgruine zwischen Tautenburg und Bürgel), der sich auch Tuto von Tutinburg nannte. Dieser Tuto ist wahrscheinlich ein Lehnsmann der Herren von Lobdeburg gewesen, die die Herrschaft Tautenburg vor den Schenken vom Reich zu Lehen hatten.

Die Burg Tautenburg gehörte zu einer Kette von Reichsbesitz, der sich entlang der alten Heerstraße von Erfurt nach Altenburg befand. Befestigte Anlagen, wie Kapellendorf, Lehesten, Hainichen, Dornburg, Tautenburg, Schkölen usw. lagen an dieser Straße.

Entlang des Gleistales auf den Hochlagen vom Tautenburger Forst standen im Mittelalter kleinere Burgen oder Befestigungsanlagen zum Schutz der im Tal verlaufenden Handelsstraße aus Richtung Erfurt über die Saalefurt bei der Wüstung Hummelstedt (noch 1209 erwähnt) in Richtung Bürgel–Gleisefurt nach Nürnberg oder Altenburg. Es waren die Burgstellen Bonzig im Flurteil Bonsig, Mönchskuppe im Flurteil Münchenholz, Hausen über dem Teufelsgrund und Goldberg südlich von Hohendorf.[4]

Es gab im Ort ein Schloss, das 1482 von Burkhard Schenk von Tautenburg erbaut wurde. In dieser Burg starb der letzte derer von Tautenburg, Christian Schenk von Tautenburg am 3. August 1640. Er musste zuvor mit ansehen, wie seine 22-jährige Gemahlin, eine Gräfin Reuß, und seine Kinder am 25. November 1631 starben und am 12. Mai 1638 sein Schloss in Frauenprießnitz in Flammen aufging. Das hiesige Schloss wurde 1780 abgetragen und seine Steine und Gebäudeteile für den Neubau des Frauenprießnitzer Schlosses verwandt.[5]

Nach dem Aussterben des Hauses der Schenken von Tautenberg 1640 kamen Burg und Ort Tautenburg in den Besitz der albertinischen Wettiner und entwickelten sich zum Zentrum eines großen Wirtschaftsgebietes (Amt Tautenburg, 1703: 17 Dörfer mit 389 Höfen, 3 Wüstungen und 6 Freigütern). 1780 wurde für den Bau des Justiz- und Rentamtes in Frauenprießnitz die Burg abgerissen und das Baumaterial dort verwendet. Nur der Bergfried blieb erhalten. Damit wechselte auch der Verwaltungssitz nach Frauenprießnitz. Mit der beim Wiener Kongress 1815 erfolgten Abtretung des königlich-sächsischen Amts Tautenburg an Preußen wurde das Amt aufgelöst. Im Juni 1815 kam Tautenburg mit dem Hauptteil des ehemaligen Amts an das Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach[6] und wurde 1822[7] dem Amt Bürgel angegliedert.[8] 1850 kam der Ort zum Verwaltungsbezirk Weimar II (ab 1868: Verwaltungsbezirk Apolda) des Großherzogtums.[9] Seit 1920 gehört Tautenburg zum Freistaat Thüringen.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Region um Tautenburg als Erholungsgebiet erschlossen und auch einige Prominente verweilten in Tautenburg, so Friedrich Nietzsche, Max Reger und Ricarda Huch.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden eine LPG sowie ein holzverarbeitender VEB gegründet. Auch entstand ein Erholungslager für Arbeiter eines Braunkohletagebaus. Ab 1960 wurde hier das Karl-Schwarzschild-Observatorium der Akademie der Wissenschaften der DDR aufgrund der guten Beleuchtungsbedingungen im Umfeld von Tautenburg errichtet.

Sehenswürdigkeiten

Überregional bekannt geworden ist Tautenburg und der Tautenburger Wald durch die Errichtung der Thüringer Landessternwarte (Karl-Schwarzschild-Observatorium) im Jahr 1960.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Burgruine Tautenburg. Tautenburg ist U-förmig um den Burgberg angelegt.

Die evangelische Petrus-Johannes-Kirche wurde 1882/83 als Ersatz für einen älteren Vorgängerbau im neugotischen Stil errichtet.

Am 4. April 1986 beim Abriss eines alten Stallgebäudes im Gehöft Nr. 5 wurde der Mahlschatz von Tautenburg (ein bäuerlicher Brautschmuck) gefunden. Er ist im Museum der Leuchtenburg ausgestellt.[10]

Der Asteroid (2424) Tautenburg trägt ab dem Entdeckungsjahr 1973 den Namen Tautenburg,[11] die Bekanntgabe der Benennung erfolgte 1983.[12]

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Söhne und Töchter des Ortes

Weitere Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben

  • Hermann Otto Stölten (* 26. Februar 1847 in Holm: † 21. Juni 1928 in Gerstungen) Pfarrer, Heimatforscher und Mitbegründer des Verschönerungsvereins sowie Initiator zum Erbau der neuen Kirche in Tautenburg im Zeitraum 1878–1886.[14]
  • Friedrich Nietzsche (* 15. Oktober 1844 in Röcken bei Lützen: † 15. August 1900 in Weimar) Er lebte im Jahre 1882 zwei Monate mit der Russin Lou von Salomé als Sommerfrischler bis zum 27. August in Tautenburg.[15]
  • Hans Walter Conrad Veidt (* 22. Januar 1893 in Berlin; † 3. April 1943 in Hollywood, Kalifornien) war ein deutscher Schauspieler und weilte 1909 als Sommerfrischler in Tautenburg.[16]
  • Joachim Ringelnatz (* 7. August 1886 in Wurzen; † 17. November 1934 in Berlin, eigentlich Hans Gustav Böttcher) war oft als Kind mit seinen Eltern und Geschwistern nach Tautenburg in die Sommerfrische gekommen. Am 15. Januar 1909 erinnert er sich in einem Brief an seine Schwester an Tautenburg und an die Muschelkalkhänge.[17]
  • Ricarda Huch (* 18. Juli 1864 in Braunschweig; † 17. November 1947 in Schönberg (Taunus)), Schriftstellerin und Historikerin, lebte vom 20. März bis 21. Mai 1945 infolge der Bombardierung Jenas in Tautenburg.[18]

Einzelnachweise

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik  (Hilfe dazu).
  2. [1] Amtsblatt der VG Dornburg-Camburg 12/2011, S. 10. (PDF-Datei 2,1 MB)
  3. Wilfried Warsitzka: Die Thüringer Landgrafen Verlag Dr. Bussert & Stadeler, 2004, ISBN 3-932906-22-5, S.203
  4. Michael Köhler: Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze. Jenzig-Verlag, Jena 2001, S. 70, 55 u. 113, 129 u. 130, 111. ISBN 3-910141-43-9
  5. J. C. Zenker: Historisches-topographisches Taschenbuch von Jena 1836 und seiner Umgebung besonders in naturwissenschaftlicher und medicinischer Beziehung. Verlag Rockstuhl, Reprintauflage 2011, ISBN 978-3-86777-300-3, S. 118 und 119.
  6. Staatsarchiv des Teutschen Bundes, Band 1; S. 373
  7. Bürgel auf www.geo.viaregia.org
  8. Orte des Amts Bürgel mit Tautenburg nach 1816 auf S. 53
  9. Die Orte des Verwaltungsbezirks Apolda im Gemeindeverzeichnis 1900
  10. K. Haufschild: Der Mahlschatz von Tautenburg. Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Leuchtenburg 1993. S. 1–19
  11. O.V.: Thüringer Landessternwarte Tautenburg. Karl-Schwarzschild-Observatorium. Geschichte, Instrumentierung, Forschungsinhalte (Faltblatt) 1998.
  12. Minor Planet Circ. 7784
  13. ADB:Tielke, Johann Gottlieb aus Wikisource, der freien Quellensammlung
  14. Fredy Richter: Leben und Wirken des Lic.Sup.Int. Hermann Otto Stölten und seine Zeit 1847-1928. C.Graphik und Druck,1997, Einzelanfertigung , Einzelverlag, S. 1-74
  15. Gerhard Schaumann:Tautenburg bei Jena Kulturgeschichte einer thüringischen SommerfrischeQuartus-Verlag- 1. Auflage ,1998,ISBN 3-931505-38-3, S. 77-86
  16. Gerhard Schaumann: Tautenburg bei Jena Kulturgeschichte einer thüringischen Sommerfrische Quartus-Verlag -1. Auflage, 1998, ISBN 3-931505-38-3, S 102
  17. Gerhard Schaumann:Tautenburg bei Jena Kulturgeschichte einer thüringischen Sommerfrische Quartus-Verlag -1. Auflage, 1998, ISBN 3-931505-38-3, S.101/102
  18. Gerhard Schaumann:Tautenburg bei Jena Kulturgeschichte einer thüringischen Sommerfrische Quartus Verlag, 1. Aufl. 1998,ISBN 3-931505-38-3, S. 103-105

Literatur

  • Gerhard Schaumann: Tautenburg bei Jena. Kulturgeschichte einer thüringischen Sommerfrische 4.(veränderte und erweiterte) Auflage, Bucha bei Jena 2013 (Mitteldeutsche Miniaturen; 2), ISBN 978-3-943768-17-6.
  • Gerhard Schaumann: "Dieses Tautenburg entzückt mich und paßt mir in allem und jedem ..." Nietzsche und Tautenburg. Eine Rede, in: Ulrich Kaufmann (Hrsg.): Dichterwege nach Jena. Eine literarische Spurensuche in drei Jahrhunderten, Bucha bei Jena 2012 (Palmbaum-Texte; 32), S. 103-113.
  • O.V.: Tautenburg, in: Der Schnapphans. Jenaer Heimatbrief 103 (Nov. 2012), S.66-71.

Weblinks

 Commons: Tautenburg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Tautenburg | Ort im Saale-Holzland-Kreis | Gemeinde in Thüringen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tautenburg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.