Tausendkornmasse - LinkFang.de





Tausendkornmasse


Die Tausendkornmasse (TKM) ist die Trockenmassenangabe einer Körnerpartie pro 1000 Körner. Im Unterschied dazu gibt das Tausendkorngewicht (TKG) das Gewicht von 1000 lagerfähigen Körnern pro Körnerpartie an und ist demnach um das Gewicht der in den Körnern enthaltenen Feuchtigkeit (ca. 14 %) höher. Tausendkorngewicht und Tausendkornmasse sind Kenngrößen im Saatguthandel, in der Pflanzenzüchtung und bei der Saatgutlagerung im Nutzpflanzenbau.

In Saatgutbibliotheken finden sich Angaben zum TKG oder zur TKM von

Zur Bestimmung des Tausendkorngewichtes einer Körnerpartie werden im gewerblichen Bereich Stichproben gezogen und Zählgeräte eingesetzt. Zur Feststellung der Trockenmasse muss zusätzlich der Feuchtigkeitsgehalt der Körnerpartie bestimmt werden. Samenkörner erreichen die Lagerfähigkeit bei einem Wassergehalt von weniger als 14 %. Werden Körner mit einer höheren Feuchtigkeit geerntet, werden spezielle Körnertrocknungsverfahren eingesetzt, dabei spielt die Trocknungstemperatur eine besondere Rolle um die Keimfähigkeit der Körner nicht zu beeinträchtigen.

Das TKG ist ein Sortenmerkmal, das starken Schwankungen durch die jeweiligen Anbau- und Witterungsbedingungen im Erzeugungsjahr unterliegt. Je höher die TKM ist, desto besser ist das Verhältnis von Kornmasse und Schalenanteilen – bei einer höheren TKM von Getreide kann der Müller eine höhere Mehlausbeute erzielen.

Durchschnittliche TKG

1000 lagerfähige Körner wiegen bei:

Tabak: 0,1 g
Teff: 0,3–0,5 g
Amarant: 0,5–2 g[1]
Klee: 1–2 g
Quinoa: 1–3 g[1]
Gras: 2–5 g
Raps: 2–7 g
Buchweizen: 15–30 g[1]
Reis: 15–45 g
Hafer: 27–48 g
Roggen: 28–50 g
Gerste: 35–50 g
Triticale: 40–58 g
Weizen: 40–65 g
Mais: 200–450 g
Erbsen: 150–500 g
Bohnen: 150–550 g
Berg-Ahorn: 800 g[2]

Berechnung der Aussaatstärke

Die TKG/TKM wird auch zur Mengenberechnung des auszusäenden Saatguts benötigt.

Berechnung der Aussaatstärke auf der Basis des TKG

[math]\text{Aussaatstärke (in kg/ha)}=\dfrac{{\text{Angestrebte Pflanzenzahl pro }m^2}\cdot \text{TKG in g}}{ 100-(M) }[/math]

Beispiel Aussaat Winterweizen:

  • Angestrebte Pflanzenzahl pro m² = 300
  • TKG = Tausendkorngewicht = 60 g
  • M = Minderkeimfähigkeit = 6 %
  • Benötigte Saatgutmenge = 191 kg/ha

Berechnung der Aussaatstärke auf der Basis der TKM

[math]\text{Tausendkornmasse (in g)} = 54{,}3 \cdot\frac{100-13{,}6}{100} = 46{,}9\,\mathrm{g}[/math]

Beispiel: Eine Probe von 1000 Körnern Weizen mit TKG 54,3 g. Die ermittelte Feuchtigkeit der Probe beträgt 13,6 %. Daraus muss die Trockenmasse der Körner ermittelt werden = Tausendkornmasse.[3]

Berechnung der Aussaatstärke anhand der TKM unter Berücksichtigung von geschätztem Feldaufgangverlust und erwarteter Ährenzahl pro Saatkorn:[4]

[math]\text{Aussaatstärke (in kg/ha)}=\dfrac{ \tfrac{\text{Angestrebte Halmzahl pro m}^2}{\text{Beährungskoeffizient}}\cdot \text{TKM in g}}{ 100-(M+F+U) }[/math]

[Anmerkung 1] [Anmerkung 2] [Anmerkung 3]

Berechnungsbeispiel

Aussaat Winterweizen:

  • Angestrebte ährentragende Halme pro m² = 580
  • Beährungskoeffizient = 2,2
  • TKM = 48
  • Minderkeimfähigkeit = 6 %
  • Feldaufgangsverluste = 5 %
  • Überwinterungsverluste = 3 %
[math]\text{Aussaatstärke (in kg/ha)} = \frac{ \frac{580}{2{,}2}\cdot 48}{ 100 - (6 + 5 + 3) } = 147\, \mathrm{kg/ha}[/math]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Thomas Miedaner, Friedrich Longin: Unterschätzte Gestreidearten – Einkorn, Emmer, Dinkel & Co. Agrimedia, 2012, ISBN 978-3-86263-079-0.
  2. Andreas Roloff: Bäume Mitteleuropas: Von Aspe bis Zirbelkiefer. 1. Auflage. WILEY-VCH Verlag, 2010, ISBN 978-3-527-32825-3.
  3. Burghard Kirsch: Müllereitechnologie – Werkstoffkunde. Bayerischer Müllerbund, München 2012, ISBN 978-3-9812436-3-5.
  4. Saatzeiten und Saatstärken (Ratgeber der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen) (PDF; 85 kB).

Anmerkungen

  1. Angestrebte Halmzahl pro m² = Zielbestandsdichte: Wie viele ährentragende Halme je m² sind zur Ernte bei hoher Ertragserwartung standortüblich und daher anzustreben?
  2. Beährungskoeffizient = Wie viele ährentragende Halme je überwinterter Keimpflanze sind durchschnittlich zur Ernte vorhanden?
  3. (M + F + U) = (Minderkeimfähigkeit + Feldaufgangverluste + Überwinterungsverlust)

Kategorien: Pflanzenvermehrung | Getreidemühlenwesen | Feldwirtschaft

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tausendkornmasse (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.