Taumatawhakatangihangakoauauotamateaturipukakapikimaungahoronukupokaiwhenuakitanatahu - LinkFang.de





Taumatawhakatangihangakoauauotamateaturipukakapikimaungahoronukupokaiwhenuakitanatahu


Taumata

Schild mit Namen, Berg im Hintergrund

Höhe 305 m
Lage Neuseeland
 
Typ Hügel
Gestein Sandstein, Mergel, Schiefer
Alter des Gesteins Kreide

Taumata­whakatangihanga­koauau­o­tamatea­turi­pukaka­piki­maunga­horo­nuku­pokai­whenua­ki­tana­tahu ist der Māori-Name eines 305 Meter hohen Hügels in der Nähe von Mangaorapa und Porangahau, südlich von Waipukurau, zwischen Hastings und Dannevirke in dem südlichen Teil der Region Hawke’s Bay in Neuseeland. Meist wird der Name als Taumata abgekürzt.

Der Name bedeutet in etwa:

„Der Ort, an dem Tamatea, der Mann mit den großen Knien, der Berge hinabrutschte, emporkletterte und verschluckte, bekannt als der Landfresser, seine Flöte für seine Geliebte spielte“.

Mit 85 Buchstaben hat der Ort den zweitlängsten Ortsnamen der Welt. Die angegebene Schreibweise ist auf dem Schild zu lesen, das auf dem Hügel aufgestellt ist. Es gibt einige Variationen des Namens, und in der Schreibweise Tetaumata­whakatangihanga­koaua­o­tamatea­ure­haea­turi­pukapi­himaunga­horo­nuku­pokai­whenuaakitanarahu (mit 92 Buchstaben) stand er ursprünglich im Guinness-Buch der Rekorde. Dort entdeckte Rupert Hine von Quantum Jump diesen Namen und verwendete ihn als Intro für den Titel The Lone Ranger. Der rhythmische Sprechgesang wurde zum Running Gag der beliebten britischen Radioshow von Kenny Everett, und The Lone Ranger gelangte mit dem originellen Intro 1979 in die Top Ten der britischen Charts.[1]

Ross Scott, ein Māori aus der Nähe von Porangahau, dessen Familie das Land seit über 400 Jahren besitzt, hat im September 2006 bei den zuständigen Behörden Namensschutz für diesen Berg beantragt. Es liege im Interesse seines Stammes, diese Bezeichnung vor unangemessener Verwendung zu schützen, es handele sich um ein „taonga“ (Schatz) des Māori-Volkes, argumentierte Scott vor dem Waitangi Tribunal, einer Regierungsbehörde für Angelegenheiten der Ureinwohner.

Siehe auch

Literatur

  • Ansbert Kneip: Der Hügel ruft – wie ein Neuseeländer einen ziemlich langweiligen Berg vermarktet. In: Der Spiegel. Nr. 38, 2006, S. 66 (online ).

Weblinks

 Wiktionary: Taumatawhakatangihangakoauauotamateaturipukakapikimaungahoronukupokaiwhenuakitanatahu – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. James Hogg, Robert Sellers: Hello, Darlings! The Authorized Biography of Kenny Everett. Random House, London 2013, Kap. 21

Kategorien: Sprachlicher Rekord | Berg in Neuseeland | Berg in Australien und Ozeanien

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Taumatawhakatangihangakoauauotamateaturipukakapikimaungahoronukupokaiwhenuakitanatahu (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.