Tarrenz - LinkFang.de





Tarrenz


Tarrenz
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Imst
Kfz-Kennzeichen: IM
Fläche: 74,64 km²
 :
Höhe: 836 m ü. A.
Einwohner: 2.712 (1. Jän. 2016)
Bevölkerungsdichte: 36 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6464
Vorwahl: 05412
Gemeindekennziffer: 7 02 22
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 14
6464 Tarrenz
Website: www.tarrenz.at
Politik
Bürgermeister: Rudolf Köll (Allgemeine Tarrenzer Liste)
Gemeinderat: (2016)
(15 Mitglieder)
9 ALLGEMEINE TARRENZER LISTE Bürgermeister Rudolf Köll, 1 FREIE FPÖ LISTE TARRENZ, 5 AKTIVE LISTE TARRENZ Kilian Tangl
Lage der Gemeinde Tarrenz im Bezirk Imst
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Tarrenz ist eine Gemeinde mit 2712 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016 ) im Bezirk Imst (Gerichtsbezirk Imst) des Bundeslandes Tirol (Österreich). Der Name leitet sich von torrente (Sturzbach) ab.

Heute ist Tarrenz eine Landwirtschafts- (mit dem Schwerpunkt in der Schafzucht) und Auspendlergemeinde. In den letzten Jahren konnte Tarrenz und seine Verwaltung das Wirtschaftswachstum massiv steigern und das Dorfbild wesentlich verschönern. Außerdem ist „Tårrez“ (wie es im Volksmund genannt wird) ein traditionelles, brauchtümliches Dorf mit regem Vereinsleben.

Geographie

Tarrenz liegt nahe bei Imst im Gurgltal, an der Verbindung zum Fernpass. Der dörfliche Ortskern ist in rätoromanischer Weise dicht verbaut, daneben besteht die Besiedlung aus mehreren Weilern und Höfen am Talboden sowie dem oberhalb gelegenen Obtarrenz.

In der Nähe befindet sich das Naturschutzgebiet Antelsberg.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst folgende fünf Ortschaften (Einwohner Stand 1. Jänner 2015[1]):

  • Dollinger (169)
  • Obtarrenz (453)
  • Strad (160)
  • Tarrenz (1870)
  • Walchenbach (53)

Die Gemeinde besteht aus der Katastralgemeinde Tarrenz.

Nachbargemeinden

Tarrenz grenzt an folgende Gemeinden: Berwang, Haiming, Imst, Karres, Karrösten, Namlos, Nassereith, Roppen

Geschichte

Tarrenz wird 1265 erstmals urkundlich erwähnt und seit dem 14. Jahrhundert als eigene Wirtschaftsgemeinde bezeichnet. 1811 wird Tarrenz eine eigene politische Gemeinde, vorher gehörte Tarrenz zu Imst.[2]

Starkenberg

Die Entwicklung von Tarrenz wesentlich mitbestimmt hat das mit den Staufern nach Tirol gekommene Rittergeschlecht der Starkenberger, die einst einflussreiche Grundbesitzer des Tiroler Oberlandes waren. Bereits im 12. Jahrhundert wurde die Burg Altstarkenberg erbaut. Um 1423/26 gingen die Starkenberger in einer Fehde mit dem Landesfürsten Friedrich IV. von Österreich unter.

Die Burg Neustarkenberg wurde zwischen 1310 und 1329 zum Schutz der alten Via Claudia Augusta erbaut und im 15. Jahrhundert erweitert. 1780 erwarb die Imster Kaufmannsfamilie Strele die Burg und erweiterte sie zu einem Schloss. 1810 erhielt man von der damaligen französischen Besatzung die Erlaubnis gewerbemäßig Bier zu brauen.

Neben der Brauerei Starkenberger liegt das Veranstaltungszentrum Auf Starkenberg.

Literatur

  • Bruno Tauderer: Tarrenz. Imst o. J. (Gemeinde- und Kirchenführer).

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung

Politik

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: gesamter Abschnitt fehlt
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst .

Bürgermeister ist Rudolf Köll von der allgemeinen Tarrenzer Liste.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Tarrenz
  • Pfarrkirche hl. Ulrich
  • Ein Freilichtmuseum zeigt das Leben der Bergleute im 16. Jahrhundert und die Aufbereitung des Erzes. 2013 wurde eine Ausstellung über den Fund der Grabstätte einer Heilerin, die im 17. Jahrhundert lebte, eröffnet.
  • Die Fasnacht im Hexendorf Tarrenz hat alle vier Jahre einen wichtigen Platz im Veranstaltungskalender. Die nächste Fasnacht findet 2017 statt.
  • Einen weiteren Höhepunkt im Dorfleben bildet das Gassenfest, zu dem sämtliche Vereine jedes Jahr laden.

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria, Bevölkerung am 1.1.2015 nach Ortschaften
  2. Bruno Tauderer: Tarrenz. Imst o. J.

Weblinks

 Commons: Tarrenz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Tarrenz – Reiseführer

Kategorien: Lechtaler Alpen | Ort im Bezirk Imst | Mieminger Kette | Tarrenz | Gemeinde in Tirol

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tarrenz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.