Tarnkappe - LinkFang.de





Tarnkappe


Eine Tarnkappe (von altdeutsch tarni, „heimlich“) ist ein mythischer Gegenstand, der es seinem Träger ermöglichen soll, sich zeitweise unsichtbar zu machen (eskamotieren zu lassen).

Tarnkappen in der Mythologie

Siegfried erringt im Nibelungenlied die Tarnkappe von einem Zwerg namens Alberich, der den Hort der Nibelungen bewacht. Im Nibelungenlied ist die Tarnkappe keine Kopfbedeckung, sondern – dem frühmittelalterlichen deutschen Sprachgebrauch entsprechend – ein Mantel oder Umhang, die Cappa (vgl. Cape). In heutigen Nibelungendarstellungen oder -verfilmungen wird die Tarnkappe jedoch fast immer fälschlicherweise als Helm dargestellt.

König Laurin nutzt eine Tarnkappe, um ungesehen an einer Maifahrt teilzunehmen, zu der er zu seinem großen Ärger nicht eingeladen wurde.

Einen Helm, der seinem Träger Unsichtbarkeit verleiht, fertigen die Zyklopen der griechischen Mythologie dem Unterweltengott Hades, damit er dem Zeus im Kampf gegen die Titanen beistehen kann.

Eine weitere Tarnkappe wird Perseus auf seinem Weg zur Gorgone Medusa von den Nymphen überreicht bzw. nimmt sich Perseus diese von den Graien, die er zuvor überlistet hat.

Tarnkappen in der Technik

Derzeit wird an einer realen Tarnkappentechnik geforscht und gearbeitet. Ein Tarnkappenprototyp wurde bereits fertiggestellt. Dabei werden Metamaterialien verwendet, die einen negativen Brechungsindex besitzen.[1][2][3][4]

Des Weiteren werden verschiedene Methoden zur Lichtbrechung entwickelt, die Licht durch spezielle Nanoröhren oder Kristalle um das zu tarnende Objekt leiten, sodass es mangels Reflexion im visuellen Bereich nicht erfasst werden kann.[5][6]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Tarnkappe aus Nanomaterialien entwickelt . In: heise online, 6. Januar 2007. Abgerufen am 15. Januar 2011. 
  2. Frédéric Garlan: Tarnkappen-Technik: Wer wäre nicht gerne unsichtbar? . In: Spiegel Online, 2. Juni 2007. Abgerufen am 15. Januar 2011. 
  3. Markus Becker: Neue Tarnkappe: Badematte macht Objekte unsichtbar . In: Spiegel Online, 16. Januar 2009. Abgerufen am 15. Januar 2011. 
  4. Materialforschung: Tarnkappe macht Objekte für Ultraschall unsichtbar . In: Spiegel Online, 7. Januar 2011. Abgerufen am 15. Januar 2011. 
  5. Texas scientist makes strands of ‘invisibility cloak’ . In: Yahoo! NEWS, 10. November 2011. Abgerufen am 28. Juni 2012. 
  6. X. Chen, Y. Luo, J. Zhang, K. Jiang, J. B. Pendry, S. Zhang: Macroscopic invisibility cloaking of visible light. In: Nature communications. Band 2, 2011, S. 176, doi:10.1038/ncomms1176 , PMID 21285954 , PMC 3105339 (freier Volltext) .

Kategorien: Gegenstand der germanischen Mythologie | Gegenstand der griechischen Mythologie | Nibelungen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tarnkappe (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.