Tantalcarbid - LinkFang.de





Tantalcarbid


Kristallstruktur
Keine Zeichnung vorhanden
__ Ta4+     __ C4−
Kristallsystem

kubisch

Raumgruppe

Fm3m (Nr. 225) [1]

Gitterkonstanten

445 pm (entspricht 4,45 Å)[1]

Allgemeines
Name Tantalcarbid
Verhältnisformel TaC
CAS-Nummer 12070-06-3
Kurzbeschreibung

braunes Pulver oder goldfarbener kristalliner Feststoff[2]

Eigenschaften
Molare Masse 192,959 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

13,9 g·cm−3[3]

Schmelzpunkt

3880 °C[3]

Siedepunkt

5500 °C[3]

Löslichkeit

nahezu unlöslich in Wasser[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]

Achtung

H- und P-Sätze H: 228
P: 210​‐​241​‐​280​‐​240​‐​370+378 [3]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Tantalcarbid ist eine intermetallische Verbindung aus Tantal und Kohlenstoff mit der Summenformel TaC.

Vorkommen

Tantalcarbid wurde bisher erst einmal als natürliche Bildung in der „Aurorinsky Mine“ (Avrorinskii, Avorinskiy) am Fluss Aktai im Barantschinski-Massiv in der russischen Oblast Swerdlowsk (Ural) entdeckt[5] und 1962 durch Clifford Frondel beschrieben. Seine ursprüngliche Bezeichnung „Tantalum carbide“ wandelte Hugo Strunz 1966 in die bis heute gültige Form Tantalcarbid ab.[6]

Gewinnung und Darstellung

Tantalcarbid wird durch Umsetzung von Tantalpulver mit Flammruß

[math]\mathrm{Ta + C \longrightarrow TaC}[/math]

oder Reduktion von Tantalpentoxid mit Kohlenstoff hergestellt. Aus diesem Grund muss metallisches Tantal durch Reduktion mit Wasserstoff, Alkali- oder Erdalkalimetallen erzeugt werden.

Kleine Mengen Tantalcarbid können aus Tantal-Drähten bei Temperaturen über 2500 °C in einer Wasserstoff-Atmosphäre mit Zusatz geringer Mengen von Kohlenwasserstoffen (z. B. Toluol, Methan, Acetylen) erhalten werden.[7]

Tantalcarbid als Mineral

Tantalcarbid ist aufgrund seines natürlichen Vorkommens von der International Mineralogical Association (IMA) als Mineral anerkannt[8] und wird in der Systematik der Minerale nach Strunz (9. Auflage) als Elementmineral in der Abteilung „Metallische Kohlenstoff-, Stickstoff- und Phosphorverbindungen“ geführt, wo er zusammen mit Khamrabaevit und Niobocarbid die „Tantalcarbidgruppe“ mit der System-Nr. 1.BA.20 in der Unterabteilung der Carbide bildet (8. Auflage: I/A.09). Die im englischsprachigen Raum ebenfalls geläufige Systematik der Minerale nach Dana führt das Mineral unter der System-Nr. 01.01.19.04 (Elemente: metallische Elemente außer der Platingruppe).

Eigenschaften

Kristallstruktur und -form

Tantalcarbid kristallisiert im kubischen Kristallsystem in der Raumgruppe Fm3m (Raumgruppen-Nr. 225) mit dem Gitterparameter a = 4,45 Å sowie 4 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[1] Die Kristallstruktur von Tantalcarbid entspricht der Natriumchlorid-Struktur.

Das Carbid ist undurchsichtig und entwickelt gelblichgraue, kubische Kristalle mit metallischem Glanz.

Physikalische Eigenschaften

Tantalcarbid ist chemisch inert und löst sich nur in Fluss- oder Schwefelsäure. Es besitzt einen der höchsten Schmelzpunkte aller bekannten Stoffe mit 3880 °C – nur Tantalhafniumcarbid hat einen noch höheren Schmelzpunkt. Ist das Material unterstöchiometrisch mit der Formel TaC0,89, so steigt der Schmelzpunkt auf knapp 4270 K (4000 °C) und ist damit wiederum höher als jener von Hafniumcarbid.

Tantalcarbid besitzt mit einer Mohshärte von 6,5 bis 7[9] fast die Härte von Quarz und ist mit einer Dichte von 13,9 g·cm−3[3] fast zweimal so dicht wie Stahl.

Neben TaC ist auch noch die intermetallische Phase Ta2C bekannt, welches ein Schmelztemperatur von 3500 °C und eine Dichte von 15 g·cm−3 besitzt.[7]

Verwendung

Aufgrund seiner hohen Härte zählt Tantalcarbid zu den Hartmetallen und wird vor allem zur Herstellung von Schneidwerkzeugen und Beschichtung von Triebwerksdüsen verwendet.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. Chemical-structural Mineral Classification System. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, S. 47.
  2. Heinrich Remy: Lehrbuch der Anorganischen Chemie Band I + II, Leipzig 1973.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 Datenblatt Tantalcarbid bei AlfaAesar, abgerufen am 9. Februar 2010 (JavaScript erforderlich).
  4. Datenblatt Tantalcarbid bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 25. Januar 2011 (PDF ).Vorlage:Sigma-Aldrich/Name nicht angegeben
  5. Mineralienatlas: Tantalcarbid und Mindat: Tantalcarbide
  6. M. H. Hey: Twenty-fourth list of new mineral names. In: Mineralogical Magazine, Band 36 (Dezember 1966), S. 1126–1164 (PDF 1,8 MB ; Tantalcarbid S. 29, Tantalum carbide S. 30)
  7. 7,0 7,1 Georg Brauer: Handbuch der präparativen anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band III. Enke, Stuttgart 1981, ISBN 3-432-87823-0, S. 1475.
  8. IMA/CNMNC List of Mineral Names; March 2014 (PDF 1,5 MB).
  9. Stefan Weiß: Das große Lapis Mineralienverzeichnis. Alle Mineralien von A – Z und ihre Eigenschaften. 6. vollkommen neu bearbeitete und ergänzte Auflage. Weise, München 2014, ISBN 978-3-921656-80-8.

Kategorien: Nicht-Oxidkeramik | Carbid | Kohlenstoffmineral | Tantalmineral | Mineral

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tantalcarbid (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.