Tannheim (Tirol) - LinkFang.de





Tannheim (Tirol)


Tannheim
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Reutte
Kfz-Kennzeichen: RE
Fläche: 51,31 km²
 :
Höhe: 1097 m ü. A.
Einwohner: 1.058 (1. Jän. 2016)
Postleitzahl: 6675
Vorwahl: 05675
Gemeindekennziffer: 7 08 32
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Höf 36
6675 Tannheim
Website: www.tannheim.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Markus Eberle (Aktives Tannheim)
Gemeinderat: (2016)
(13 Mitglieder)
7 Aktives Tannheim - Bürgermeisterliste,
2 Bauern & Landjugend,
3 Gemeinsam für Tannheim,
1 Familienfreundliches Tannheim
Lage der Gemeinde Tannheim im Bezirk Reutte
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Tannheim ist eine Gemeinde mit 1058 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016 ) im Bezirk Reutte in Tirol (Österreich).

Geografie

Tannheim ist der Hauptort des Tannheimer Tals, das von der Vils durchflossen wird. Es bildet ein Haufendorf, das von einzelnen Weilern umgeben ist, die durch jüngere Siedlungserweiterungen zu größeren Siedlungen angewachsen sind.

Als Hausberg von Tannheim gilt der direkt im Norden stehende Einstein.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus einer einzigen gleichnamigen Katastralgemeinde bzw. Ortschaft, nachdem im Oktober 2013 die restlichen Ortschaften mit einer Verordnung der Tiroler Landesregierung gelöscht wurden. Seit 1. Dezember 2012 hat die Gemeinde neue Straßenbezeichnungen.

Nachbargemeinden

Vier der sechs Nachbargemeinden liegen im Bezirk Reutte, zwei in Deutschland.

Zöblen Pfronten (Bayern)
Bad Hindelang (Bayern) Grän
Weißenbach am Lech Nesselwängle

Geschichte

Die Besiedelung des Tannheimer Tales erfolgte vom Westen, also vom Allgäu her, lediglich der äußerste Osten mit Nesselwängle, Gaicht und Rauth wurde von Aschau am Lech aus besiedelt.

Ursprünglich gehörte das Tannheimer Tal zu dem ausgedehnten Grundbesitz, mit dem die fränkischen Herrscher zwischen 750 und 850 das Bistum Augsburg anlässlich seiner Neu- beziehungsweise Wiedergründung ausstatteten. Im Jahr 1059 erhielt der Augsburger Bischof von Kaiser Heinrich IV. unter anderem das Kolonisationsrecht, also das Recht auf Rodung und Anlegung von Siedlungen. Der Bischof gab Güter und Rechte als Lehen an Angehörige des Adels weiter; so war um 1300 das vornehmlich noch als Alpe genutzte Tannheimer Tal zu drei Vierteln im Besitz der Grafen von Montfort beziehungsweise zu einem Viertel der Herren von Rettenberg.

Kirchlich gehörte das Tannheimer Tal mit Ausnahme von Jungholz (Pfarre Wertach) der Pfarre Sonthofen an.

Bevölkerungsentwicklung

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Tannheim
  • Die Pfarrkirche hl. Nikolaus wurde erstmals 1377 urkundlich erwähnt. Nach dem Abbruch der baufällig gewordenen gotischen Kirche wurde 1722 die heutige mächtige Barockkirche erbaut. Der Grundriss basiert auf dem Innsbrucker Dom und ist nach Neustift im Stubaital die zweitgrößte Landkirche der Diözese Innsbruck.
  • Heimatmuseum Tannheimer Tal
  • Andreas Hofer-Denkmal (1909 errichtet)
  • 9er-lebnis Wanderweg
  • Felixé Mina´s Haus
  • Naturschutzgebiet Vilsalpsee mit Wasserfall
  • Urfall Usseralpe
Kapellen
Name Ortsteil erbaut
Mariahilf-Pestkapelle Oberhöfen 1649
St. Martin-Kapelle Innergschwend 1494
St. Sebastian-Kapelle Berg 1653
Herz-Jesu-Kapelle Berg 1796
St. Leonhard-Pestkapelle Kienzen 1488
St. Michael-Kapelle Kienzen 1680
Dreifaltigkeitskapelle Kienzerle 1680
Lourdeskapelle in der Grotte Tannheim 1902

Wirtschaft und Infrastruktur

Tourismus

Tannheim verfügt über zahlreiche touristische Angebote wie:

  • den Vilsalpsee mit seinem Naturschutzgebiet,
  • Wanderwege, Radwege, Mountainbike-Touren und
  • eine Nordic-Walking-Arena.

Im Winter stehen den Touristen ein Skigebiet am Neunerköpfle sowie die durch das ganze Tal laufende Langlauf- und Skatingloipe zur Verfügung.

Die Hotels mit der touristischen Infrastruktur und die Bergbahn am Neunerköpfle machen Tannheim zu einer wichtigen zweisaisonalen Tourismusgemeinde im Tal.

Bildung

  • Volksschule
  • Neue Mittelschule Tannheimer Tal

Weblinks

 Commons: Tannheim  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Ort im Bezirk Reutte | Tannheim (Tirol) | Gemeinde in Tirol

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tannheim (Tirol) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.