Tannenberg (Sachsen) - LinkFang.de





Tannenberg (Sachsen)


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: ErzgebirgskreisVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verwaltungs­gemeinschaft: Geyer
Höhe: 498 m ü. NHN
Fläche: 7,94 km²
Einwohner: 1132 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 143 Einwohner je km²
Postleitzahl: 09468
Vorwahl: 03733
Kfz-Kennzeichen: ERZ, ANA, ASZ, AU, MAB, MEK, STL, SZB, ZP
Gemeindeschlüssel: 14 5 21 610
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rittergut 1
09468 Tannenberg
Webpräsenz: www.gemeinde-tannenberg.de
Bürgermeister: Christoph Neubert (WV)
}

Tannenberg ist eine der kleinsten Gemeinden im Erzgebirgskreis.

Geografie

Tannenberg liegt im Tal der Zschopau, die hier, aus dem Nordwesten kommend, den Geyerbach und dann den Greifenbach aufnimmt. Höchster Punkt des Ortes ist der „Knochen“ mit 641 m. Durch die Ortslage führen die Staatsstraßen S222 und S267.

Nachbargemeinden

Im Norden grenzt Ehrenfriedersdorf, im Osten Thermalbad Wiesenbad, im Süden Schlettau, im Südwesten Elterlein und im Westen Geyer an den Ort.

Gliederung

Zu Tannenberg gehört der Ortsteil Siebenhöfen.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung von Tannenberg erfolgte 1411. Der rechts der Zschopau gelegene Teil des Ortes gehörte damals zur Herrschaft Belberg des Burggrafen zu Meißen. Das linksseitige Rittergut gehörte zur Herrschaft Wolkenstein. Ende des 15. Jahrhunderts wurden beide Ortsteile von Matthes von Reizenstein erworben. Das Rittergut ist über 500 Jahre politischer und wirtschaftlicher Mittelpunkt des Ortes.

1812 baute der Engländer Evan Evans in Siebenhöfen eine Spinnmühle. Im Laufe der Jahre entwickelte sich die Textilindustrie zum Hauptgewerbe in der Gemeinde. Weitere kleinere Unternehmen der Metall-, Kunststoff- und Papierverarbeitung ließen sich ebenfalls nieder.

Einwohnerentwicklung

Am 3. Oktober 1990 zählte Tannenberg 1.255 Einwohner. Folgende Einwohnerzahlen beziehen sich auf den 31. Dezember des voranstehenden Jahres:

1993 bis 1997

  • 1993–1.225
  • 1994–1.220
  • 1995–1.213
  • 1996–1.220
  • 1997–1.247

1998 bis 2002

  • 1998–1.269
  • 1999–1.264
  • 2000–1.265
  • 2001–1.280
  • 2002–1.272

2003 bis 2007

  • 2003–1.278
  • 2004–1.269
  • 2005–1.276
  • 2006–1.254
  • 2007−1.244

ab 2009

  • 2009−1.208
  • 2012−1.134
  • 2013−1.132
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

Politik

Gemeinderat

Gemeinderatswahl 2014[2]
Wahlbeteiligung: 68,8 %
 %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
72,8 %
24,7 %
2,6 %
FWBF
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 10 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • Freie Wähler Bürgerforum e. V. (FWBF): 8 Sitze
  • CDU: 2 Sitze

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

  • Paßklausenturm mit dreiseitigem Wassergraben
  • spätgotische Kirche St. Christophorus mit Schnitzaltar aus dem Jahr 1521 von Christoph Walther I und Kindergrabplatten und einem Epitaph aus dem 16. Jahrhundert

Geografische Besonderheiten

  • In Tannenberg liegt der geografische Mittelpunkt des per 1. August 2008 neu gebildeten Landkreises Erzgebirge. Der Punkt befindet sich unmittelbar am Europäischen Fernwanderweg Eisenbach-Budapest

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Verkehrsmäßig ist Tannenberg über eine Staatsstraße von Schlettau und Schönfeld ans Bundesstraßennetz angebunden.

Persönlichkeiten

  • Evan Evans (1765–1844), Maschinenbauer und Unternehmer, Gründer der Baumwollspinnerei in Siebenhöfen
  • Eli Evans (1805–1882), Unternehmer in Siebenhöfen und Politiker
  • Carl-Heinz Westenburger (1924–2008), Maler und Grafiker

Literatur

  • Hermann Lungwitz: Die Geschichte des Rittergutes Tannenberg bei Geyer. Streifzüge durch die Geschichte des oberen Erzgebirges. Heft 44. Tannenberg 2000, Neuauflage bearbeitet von Egon König (PDF 498 KB )
  • Richard Steche: Tannenberg. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 4. Heft: Amtshauptmannschaft Annaberg. C. C. Meinhold, Dresden 1885, S. 89.

Weblinks

 Commons: Tannenberg (Sachsen)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014

Kategorien: Tannenberg (Sachsen) | Ort im Erzgebirgskreis | Gemeinde in Sachsen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tannenberg (Sachsen) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.