Talsperre Saidenbach - LinkFang.de





Talsperre Saidenbach


Talsperre Saidenbach
Staumauer der Talsperre Saidenbach}
Lage: Erzgebirgskreis
Zuflüsse: Haselbach, Saidenbach, Lippersdorfer Bach, Hölzelbergbach
Abflüsse: SaidenbachFlöha
Größere Orte in der Nähe: Lengefeld
}
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1929–1933
Höhe über Talsohle: 48 m
Höhe über Gründungssohle: 58,5 m
Höhe der Bauwerkskrone: 440,3 m
Bauwerksvolumen: 203.000 m³
Kronenlänge: 334 m
Kronenbreite: 4 m
Krümmungsradius: 400 m
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 438,8 m
Wasseroberfläche 142 oder 146 ha
Speicherraum 22,38 Mio. m³
Gesamtstauraum: 22,95 Mio. m³
Einzugsgebiet 60,8 km²
Bemessungshochwasser: 98 m³/s

Die Talsperre Saidenbach ist eine Talsperre in Sachsen. Sie dient der Trinkwasserversorgung von Chemnitz und im Verbund mit dem Talsperrensystem „Mittleres Erzgebirge“ neben den Talsperren Neunzehnhain I und II und Einsiedel dem ganzen Versorgungsgebiet des Zweckverbandes Fernwasser Südsachsen.

Die Talsperre dient in geringem Maße auch der Stromerzeugung und dem Hochwasserschutz.

Beschreibung

Die Staumauer der Talsperre Saidenbach ist eine gekrümmte Gewichtsstaumauer aus Bruchsteinmauerwerk nach dem Intze-Prinzip. Die Talsperre wurde 1929–1933 in der Nähe von Lengefeld im Erzgebirge erbaut (Inbetriebnahme 1933). Sie ist eine „große Talsperre“ nach ICOLD-Kriterien. Die gestauten Gewässer sind der Haselbach, Saidenbach, Lippersdorfer Bach und Hölzelbergbach.

Über die Staumauer führt ein öffentlicher Weg. Baden und Freizeitsport im Stausee sind nicht möglich, aber man kann rund um den Stausee wandern und angeln.

Die Talsperre Saidenbach besitzt eine Vorsperre (Forchheim) und zehn Vorbecken, von denen vier normalerweise überstaut sind.

Sonstiges

Die im östlichen Bereich der Talsperre anstehenden Gesteine stellen eine der wenigen Fundstellen für Diamanten in Deutschland dar. Die Diamanten bilden dort mikroskopisch kleine Kristalle in Granaten, die in Saidenbachiten auftreten. Diese Gesteine bilden linsenförmige Körper im Gneis aus. [1][2]

Aus dem Sediment der Trinkwassertalsperre Saidenbach wurde das Bakterium Rhodoferax saidenbachensis isoliert. Für das Bakterium wurde deshalb der Artname saidenbachensis gewählt.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

 Commons: Talsperre Saidenbach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Mineralienatlas - Saidenbach-Talsperre ; Abgerufen am 26. Juni 2014
  2. Stöckhert, Bernard, Johannes Duyster, Claudia Trepmann, Hans-Joachim Massonne (2001): Microdiamond daughter crystals precipitated from supercritical COH & plus; silicate fluids included in garnet, Erzgebirge, Germany: Geology: 29(5): 391-394.

Kategorien: Talsperre im Erzgebirge | Landschaftsschutzgebiet in Sachsen | Staumauer in Sachsen | Stausee in Sachsen | Gewässer im Erzgebirgskreis | Bauwerk in Pockau-Lengefeld | Stausee in Europa | Gewichtsstaumauer | Erbaut in den 1930er Jahren

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Talsperre Saidenbach (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.