Tabu der Gerechten - LinkFang.de





Tabu der Gerechten


Filmdaten
Deutscher TitelTabu der Gerechten
OriginaltitelGentleman's Agreement
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1947
Länge118 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieElia Kazan
DrehbuchMoss Hart
ProduktionDarryl F. Zanuck
MusikAlfred Newman
KameraArthur C. Miller
Besetzung
|
     | 
  }}

Tabu der Gerechten ist ein Film aus dem Jahr 1947. Der Originaltitel ist Gentleman's Agreement. Regie führte Elia Kazan, die Hauptdarsteller sind Gregory Peck, Dorothy McGuire und John Garfield. Der Film basiert auf dem Roman-Bestseller Gentleman's Agreement von Laura Z. Hobson aus dem Jahr 1947 und wurde zu seiner Zeit sehr kontrovers aufgenommen.

Handlung

Phil Green kommt als erfolgreicher Journalist von der Westküste nach New York City, um dort für ein großes Magazin zu arbeiten. Sein Chef gibt ihm den Auftrag, eine Serie über Antisemitismus zu schreiben. Der Witwer Green, der gemeinsam mit seinem kleinen Sohn Tommy und seiner Mutter lebt, verliebt sich in Kathy Lacey, die Nichte seines Chefs. Sie ist geschieden, gibt aber bald seinem Werben nach und möchte mit ihm ihr Haus beziehen, das in Darien (Connecticut) liegt. Green hat Probleme, sich der neuen Aufgabe anzunehmen, und kommt schließlich auf die Idee, sich selbst als Jude auszugeben und über seine Erfahrungen zu berichten. Zu diesem Zweck benennt er sich in Greenberg um. Mit diesem Spiel überfordert er die oberflächliche Toleranz Kathys. Es kommt zum Bruch. Dave Goldman, ein alter Freund Phils, kommt zu Besuch; er war Offizier bei der US-Army, ihm wurde jetzt aber ein Job in New York angeboten. Diesen kann er freilich nur annehmen, wenn er eine Wohnung findet. Kathy begreift, dass sie Phil nur zurückgewinnen kann, wenn sie ihre tolerante Haltung durch Handeln beweist. Sie stellt Dave Goldman ihr Haus in Darien zur Verfügung und verspricht ihm, ihn dort vor allen Anfeindungen zu beschützen. Daraufhin kehrt Phil zu Kathy zurück.

Bewertung

Gentleman's Agreement war der erste Hollywoodfilm, der sich mit dem Thema Antisemitismus beschäftigte. Kazan mochte den Film nicht sonderlich. Er sei zu höflich und zeige nicht, wie schlimm Antisemitismus sei. Indem der Film aber den latenten Antisemitismus scheinbar Liberaler und nach außen Toleranter fokussiert und diese letztlich der Feigheit überführt, analysiert er diesen sehr viel feiner, als die Darstellung von brutalem und direktem Rassismus es vermocht hätte. Aus deutscher Sicht erscheint es merkwürdig, einen Film über Antisemitismus in den USA aus dem Jahr 1947 zu sehen, in dem der Holocaust - der damals freilich diese Bezeichnung noch nicht hatte - mit keinem Wort oder Bild erwähnt wird. Die Parallelen zu einem auch in Deutschland vorhandenen Antisemitismus, der sich selbst für liberal und tolerant hält, sind frappierend.

Kritiken

  • „Elia Kazan prangert engagiert gesellschaftliche Mißstände an, wobei sein Film durch das optimistische (und aufgesetzt wirkende) Ende zwar an Schärfe einbüßt, ohne dabei aber entscheidend an Seriosität und Bedeutung zu verlieren.“ – „Lexikon des internationalen Films“ (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997
  • „Ein bereits 1947 gedrehter Film von Elia Kazan, trotz mancher Oberflächlichkeiten, eines zu optimistischen Schlusses und filmischer Schwächen des Themas wegen sehens- und vor allem bedenkenswert.“Evangelischer Filmbeobachter, Kritik Nr. 211/1964

Die Filmbewertungsstelle Wiesbaden verlieh der Produktion das Prädikat wertvoll.

Auszeichnungen

  • Oscarverleihung 1948: Bester Film, beste Regie, beste Nebendarstellerin – Celeste Holm, fünf weitere Nominierungen (Hauptdarsteller – Gregory Peck, Hauptdarstellerin – Dorothy McGuire, Nebendarstellerin – Anne Revere, Drehbuch, Schnitt)
  • Golden Globe Awards 1948: Bester Film – Drama, beste Regie, beste Nebendarstellerin – Celeste Holm, Spezialpreis – Dean Stockwell (bester jugendlicher Darsteller)
  • National Board of Review Awards 1947: Beste Regie, Platzierung unter den zehn besten Filmen des Jahres
  • New York Film Critics Circle Awards 1947: Bester Film, beste Regie

DVD-Veröffentlichung

  • Tabu der Gerechten. Twentieth Century Fox Home Entertainment 2007

Literatur

  • Laura Z. Hobson: Gentleman's agreement. A Novel. [Reprint.] Larlin Corp., Marietta 1979, 275 S., ISBN 0-89783010-5 (bislang existiert keine deutschsprachige Übertragung)
  • Hans-Jürgen Kubiak: Die Oscar-Filme. Die besten Filme der Jahre 1927/28 bis 2004. Die besten nicht-englischsprachigen Filme der Jahre 1947 bis 2004. Die besten Animationsfilme der Jahre 2001 bis 2004. Schüren, Marburg 2005, ISBN 3-89472-386-6

Weblinks

 Commons: Gentleman's Agreement (film)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Filmtitel 1947 | US-amerikanischer Film | Schwarzweißfilm | Literaturverfilmung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tabu der Gerechten (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.