T-70 - LinkFang.de





T-70


T-70

Leichter Panzer T-70 im Panzermuseum Kubinka, Russland

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 2
Länge 4,29 m
Breite 2,32 m
Höhe 2,04 m
Masse 9,2 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 45 mm
Hauptbewaffnung 1 × 45-mm-Kanone M 38
Sekundärbewaffnung 1 × DT-Maschinengewehr 7,62 x 54 mm R (koaxial)
Beweglichkeit
Antrieb 2 GAZ-202- oder 203-LKW-Motoren mit je 52 kW
52 + 52 kW (70 + 70 PS)
Federung Torsionsstab
Höchstgeschwindigkeit 45 km/h
Leistung/Gewicht 11,2 kW/t (15,2 PS/t)
Reichweite 360 km

Der T-70 war ein leichter sowjetischer Kampfpanzer des Zweiten Weltkrieges.

Entwicklung

Der T-70 wurde als Nachfolger des T-60 entwickelt.

Hauptkriterium war, die Beweglichkeit den Fähigkeiten des T-34 anzugleichen. Zwar wurden Geschwindigkeit, Panzerung und Feuerkraft gegenüber dem T-60 verbessert, spezifische Schwächen wurden jedoch nicht behoben: Durch die Zwei-Mann-Besatzung blieben Operationen in größeren Verbänden schwierig zu koordinieren. Außerdem musste der einzelne „Tankist“ im Turm die Aufgaben von drei Personen (Ladeschütze, Kommandant und Richtschütze) übernehmen.

Der als Nachfolger vorgesehene T-80 sollte durch seine veränderte Turmkonstruktion (Drei-Mann-Besatzung – ein Fahrer und zwei Mann im Turm) dieses Defizit beseitigen, wurde aber nur in etwa 80 Exemplaren gefertigt. Die Produktion wurde zugunsten der SU-76-Selbstfahrlafette eingestellt, die auf den gleichen Komponenten basierte, aber mehr Feuerkraft zur Verfügung stellte. Für die Aufgaben der leichten Panzer wurden Fahrzeuge aus dem Lend-Lease-Act verwendet.

Nach einer kleinen Vorserienproduktion begann die Serienproduktion des T-70 im März 1942 und endete im Oktober 1943. Es wurden 8226 Stück gefertigt.

Der T-70 war ein guter leichter Panzer, der etwa dem deutschen Pz.Kpfw. III Ausf. H ebenbürtig war. Er wurde mit einer modifizierten 45-mm-Kanone und einem koaxial angebrachten 7,62-mm-MG ausgerüstet. Die Panzerung war zwischen 35 mm (Front in einem Winkel von 60°) und 10 mm stark. Der Panzer mit einem Gesamtgewicht von etwa neun Tonnen wurde von zwei 70-PS-Motoren angetrieben, die ihn auf maximal 40 km/h (Straße) beschleunigten.

Wegen der Lautstärke der zwei Motoren war er bei den Besatzungen der Roten Armee eher unbeliebt.

Die deutsche Wehrmacht und Ordnungspolizei setzten erbeutete T-70 unter der Bezeichnung „T-70(r)“ ein.[1] Die meisten deutschen T-70 wurden im besetzten Hinterland der Sowjetunion von Sicherungseinheiten der Wehrmacht und der Ordnungspolizei zur Partisanenbekämpfung eingesetzt. Einzelne T-70 wurden auch direkt nach der Erbeutung von Infanteriedivisionen und Panzereinheiten an der Front eingesetzt. Um zu verhindern, dass die nun auf deutscher Seite eingesetzten T-70 von eigenen bzw. verbündeten Truppen angegriffen wurden, erfolgte eine Kennzeichnung mit übergroßen Balkenkreuzen.

Technische Daten

  • Klassifikation: leichter Kampfpanzer
  • Chefkonstrukteur: Nikolai Alexandrowitsch Astrow
  • Prototypbezeichnung: GAZ-70
  • Hersteller: Gorkowski Awtomobilny Sawod (6838 und 5 Prototypen), Werk Nr.37 (Sawod No.37) in Swerdlowsk (10), Werk Nr.38 (Sawod No.38) in Kirow (1378)
  • Bewaffnung: 1 × 45-mm-Kanone L46 20-K, 1 × 7,62-mm-MG Degtjarjow DT, 1 × 7,62-mm-MP Schpagin PPSch
  • Munition: 90 Granaten (T-70M: 70 Granaten), 945 Schuss MG-Munition, 213 Schuss MP-Munition, 10 Handgranaten F-1
  • Panzerung:
    • Wanne
      • 45 mm Bug oben / Neigung 60°
      • 15 mm Bug unten / 9°
      • 35 mm Fahrerfront / 30°
      • 15 mm Wannenseite / 90°
      • 15 mm Heck oben / 22°
      • 25 mm Heck unten / 46°
      • 10 mm Decke / 0°
      • 10 mm Boden vorn / 0°
      • 6 mm Boden hinten / 0°
    • Turm
      • 50 mm Turmblende / gewölbt
      • 15 mm Turmfront unten / gewölbt
      • 15 mm Turmfront oben / 10°
      • 35 mm Turmseite / 67°
      • 35 mm Heck / 64°
      • 10 mm Decke / 0°
  • Gewicht: 9,2 t (T-70M: 9,8 t)
  • Motor: zwei 6-Zylinder-Ottomotoren GAZ-202 (GAZ-203) mit je 70 PS
  • Kraftstoffverbrauch auf 100 km (Straße): 122 l (T-70M: 176 l)
  • Kraftstoffvorrat: 440 l
  • Leistungsgewicht: 15,2 PS/t (T-70M: 14,2 PS/t)
  • Antriebslage: vorne
  • Fahrbereich (Straße) : 360 km (T-70M: 250 km)
  • Höchstgeschwindigkeit: (Straße / Gelände) 42 km/h / 20–25 km/h
  • Federung: Torsionsstab
  • Kettenbreite: 260 mm (T-70M: 300 mm)
  • Bodendruck: 0,7 kg/cm²
  • Bodenfreiheit: 30 cm
  • Länge über alles: 4285 mm
  • Breite über alles: 2348 mm (T-70M: 2420 mm)
  • Höhe: 2035 mm
  • Besatzung: 2 Mann
  • Baujahre: 1942–1943
  • Stückzahl: 8226 + 5 Prototypen

Literatur

  • Свирин М. Н.: Броневой щит Сталина. История советского танка 1937–1943.
    (Swirin M. N. Der gepanzerte Schild Stalins. Die Geschichte des sowjetischen Panzers 1937–1943). Moskau, «Eksmo», 2007, ISBN 5-699-16243-7.
  • Солянкин А. Г. и др.: Советские малые и лёгкие танки 1941–1945
    (Soljankin A. G. et al: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945). Zeughaus, Moskau 2005, ISBN 5-94038-113-8.)
  • Alexander Lüdeke: Beutepanzer der Wehrmacht - Großbritannien, Italien, Sowjetunion und USA 1939-45. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-613-03359-7.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: T-70  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Lüdeke: Beutepanzer der Wehrmacht, 2011, S. 53.

Kategorien: Sowjetisches Militärfahrzeug | Kampfpanzer | Leichter Panzer | Militärfahrzeug des Zweiten Weltkrieges (Sowjetunion) | Gorkowski Awtomobilny Sawod | Spähpanzer

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/T-70 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.