Türkisches Kroatien - LinkFang.de





Türkisches Kroatien


Türkisches Kroatien oder Türkisch-Kroatien (kroatisch Turska Hrvatska, italienisch Croazia turca, französisch Croatie av Turc, niederländisch Turks Kroatië) war ein während des 15. und 16. Jahrhunderts von den Osmanen eroberter Teil im Königreich Kroatien. Als sich im Laufe des 19. Jahrhunderts abzeichnete, dass die Kroaten infolge der Eroberung bzw. Vernichtung dauerhaft verschwinden würden, setzte sich allmählich der Name Bosanska Krajina (Bosnisches Grenzgebiet) durch. So blieb es bis heute.

Das Türkische Kroatien war im Osten ungefähr vom Fluss Vrbas, im Nordosten vom Fluss Save, im Nordwesten vom Fluss Una, im Westen vom Cazinska krajina (Cazines Grenzgebiet) und im Süden vom Dinara Gebirge begrenzt. Heute ist dieses Gebiet ein Bestandteil der Republik Bosnien und Herzegowina.

Geschichte

Nachdem die kroatischen Stämme im 7. Jahrhundert die nordöstliche Küste des Adriatischen Meeres und dessen breites Hinterland bis zum Fluss Drau im Norden besiedelten, wurde das Gebiet des Türkischen Kroatiens zu einem zentralen und östlichen Teil des mittelalterlichen kroatischen Königreichs (10-12. Jahrhundert). Damals war der Begriff „Bosnien“ nur auf ein relativ kleines Territorium entlang des oberen Teils des Flusses Bosna begrenzt, das im Osten knapp bis zum Fluss Drina reichte. Erst im 14. Jahrhundert, als Kroatien geschwächt wurde durch die mehr als zwei Jahrhunderte lang währende Personalunion mit Ungarn, entwickelte sich der mittelalterliche bosnische Staat unter dem König Stjepan Tvrtko I., der auch einige Teile Kroatiens umfasste.

Der Fall Bosniens in osmanische Hände 1463 hatte zur Folge, dass Kroatien immer mehr unter Druck geriet und danach (besonders während des Hundertjährigen kroatisch-osmanischen Krieges zwischen 1493 und 1593) stückweise Teile seines Territoriums verlor. Bis Ende des 16. Jahrhunderts wurde das gesamte Gebiet Türkisch Kroatiens von den Türken erobert. Die verbliebenen Kroaten wurden entweder getötet oder als Knabenlese in die Türkei verschleppt. Einem Teil des kroatischen Volkes gelang es dennoch, aus den gefährdeten Territorien zu fliehen. Einige Kroaten nahmen dagegen den Islam an, um zu überleben. Katholische Kirchen wurden zerstört oder zu Moscheen umgebaut; Priester und Bischöfe kamen ums Leben oder flohen.

Nach dem Habsburgisch-Türkischen Krieg 1878 und dem Untergang des Bosnischen Vilayets blieb Türkisch Kroatien ein Bestandteil Bosnien und Herzegowinas, das damals zu einem neuen habsburgischen Kronland wurde. Das zum größten Teil in Bosanska krajina umbenannte Land war zu der Zeit zwar befreit, doch Kroaten lebten dort kaum noch.

Landkarten

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Türkisches Kroatien (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.