Szaja Kozłowski - LinkFang.de





Szaja Kozłowski


Szaja Kozłowski (* 1910; † 1943) war ein polnischer Studienkomponist und begabter Schachspieler.

Leben

Exakte Lebensdaten sind von Szaja Kozłowski nicht bekannt, Czerniak kannte ihn jedoch sehr gut.[1] Kozłowski kam während der Nazi-Okkupation Polens 1943 im Łódźer Ghetto um.[2]

Turnierschach

Kozłowski war mehrfacher Teilnehmer des Finales der Łódźer Stadtmeisterschaft, erreichte aber nicht die ganz großen Erfolge.[3] Zwei seiner Partien wurden in einem Buch publiziert.[4]

Schachkomposition

In der Schachkomposition erzielte Kozłowski wesentlich bessere Resultate. Er spezialisierte sich auf Studien. In einem speziellen Anhang an das Turnierbuch zum 35-jährigen Bestehen der Łódźer Schachvereinigung wurden 12 seiner Studien reproduziert. Knapp 30 Studien von ihm sind bekannt. Grzegorz Grzeban schrieb 1956 in Szachy, Nr. 2 einen Artikel zum Kozłowski-Thema, in dem es wahrscheinlich um die zeitweilige Unterbrechung der Verbindung beider Türme geht.

Im Sommer 1967 verbrachte Włodzimierz Proskurowski viele Stunden in der Warschauer Nationalbibliothek, sah tausende Seiten der Zeitung Głos Poranny und anderen Materials der dreißiger Jahre durch und konnte so neun vollkommen vergessene Studien Szaja Kozłowskis wiederentdecken. Dieses Ergebnis veröffentlichte er 1968 in Szachy, Nr. 5, 6 und 7.

Teilweise reproduziert wurde dies in eg, 1969, vol. II, Nr.18, S. 42–47.

Szaja Kozłowski
Świat szachowy, 1931
a b c d e f g h
8 8
7 7
6 6
5 5
4 4
3 3
2 2
1 1
a b c d e f g h
Weiß am Zug gewinnt



Lösung:

1. Tg7+! Kxh8
2. Th7+ Kg8
3. g7! gewinnt

Ein Versuch, die Studie mit dem Zug 1. g7? als nebenlösig nachzuweisen, wurde von Walter Veitch analytisch widerlegt.[5] Siehe auch Zwilling van der Heijdens zu dieser Studie

Einzelnachweise

  1. Proskurowski, Wlodek: Personal communication, August, 2007
  2. Proskurowski, W.: The fruits from my chess garden, 1993, Chess Enterprises, Coraopolis, PA, S. 10, ISBN 0-945470-37-1 (englisch)
  3. Litmanowicz, Władysław; Giżycki, Jerzy: Szachy od A do Z, Warschau 1986 (polnisch), Band 1, S. 471, ISBN 83-217-2481-7
  4. Daniuszewski, D. (Hrsg.): Księga jubileuszowa Łódzkiego Towarzystwa Zwolenników Gry Szachowej, wydana z okazji XXXV-lecia. Łódz, 1938. S. 163f und S. 168f (polnisch)
  5. Walter Veitch: I like endings, but .... (talk to The Chess Endgame Study Circle)in: eg, No. 15, March 1969, p. 464 (englisch)

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Szaja Kozłowski (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.