Syrischer Christusdorn - LinkFang.de





Syrischer Christusdorn


Syrischer Christusdorn

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae)
Tribus: Paliureae
Gattung: Ziziphus
Art: Syrischer Christusdorn
Wissenschaftlicher Name
Ziziphus spina-christi
(L.) Desf.

Der Syrische Christusdorn (Ziziphus spina-christi), auch Sidarbaum genannt, ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae). Sie ist von Nordafrika und Vorderasien bis zum Indischen Subkontinent verbreitet.

Beschreibung

Der Syrische Christusdorn wächst meist als immergrüner Strauch oder manchmal als mittelgroßer[1] bis großer Baum, der Wuchshöhen von meist 3 bis 8 Meter[2] manchmal bis zu 20 Meter und Stammdurchmesser von etwa 60 Zentimeter erreichen kann.[3] Der Stamm ist gedreht. Der Syrische Christusdorn ist gut verzweigt mit breiter Krone. Die hell-graue Borke ist sehr rissig und schuppig.[4] Die Rinde der hängenden, biegsamen[4] Zweige ist gräulich-weiß, kahl oder leicht fein behaart (Trichome).[1] Die Nebenblätter sind zu paarigen Dornen umgewandelt, von denen der eine aufrecht und etwa 2 Zentimeter lang ist und der andere zurückgekrümmt und 5 bis 8 Millimeter lang ist; sie können manchmal fehlen.[1]

Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Der 3 bis 12 Millimeter lange Blattstiel ist kahl oder fein behaart.[1] Die einfache Blattspreite ist bei einer Länge von 2 bis 6 Zentimeter sowie einer Breite von 1 bis 4 Zentimeter eiförmig-elliptisch, fast kreisförmig,[1] eiförmig-lanzettlich oder ellipsoid mit stumpfer oder fast herzförmiger Spreitenbasis und kurz zugespitztem,[1] spitzem oder stumpfem oberen Ende.[4] Der Blattrand ist fast glatt oder kaum erkennbar gekerbt.[1] Die Blattoberseite ist kahl und die -unterseite ist je nach Varietät kahl oder fein flaumig behaart[4] auf den Blattadern.[1] Es sind drei Hauptnerven vorhanden[1] und die Seitennerven sind deutlich erkennbar[4].

Seitenständig auf mit 1 bis 3 Millimeter sehr kurzen Blütenstandsschäften stehen die filzig behaarten[1], zymösen Blütenstände.[4] Der wollig behaarte Blütenstiel ist 3 bis 5 Millimeter lang.[1] Die zwittrigen, grünlich-gelben Blüten sind bei einem Durchmesser von 4 bis 6 Millimeter radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf fein behaarten, gekielten Kelchblätter sind bei einer Länge von etwa 1 Millimeter eiförmig mit mehr oder weniger spitzem oberen Ende. Die fünf Kronblätter sind bei einer Länge von 1,25 Millimeter spatelförmig. Der kahle Diskus ist erhaben zehnlappig und gerillt.[1] Die fünf Staubblätter überragen die Blütenkrone nicht. Der Griffel ist zweispaltig.[2]

Die eßbaren, bei einem Durchmesser von etwa 1 Zentimeter[4] ovalen, grünen, roten oder dunkel braun-gelben[2] Steinfrüchte besitzen einen harten Steinkern.

Vorkommen

Ziziphus spina-christi ist von Nord- und Ostafrika (Äthiopien, Somalia, Sudan, Kenia) über die Arabische Halbinsel, Ägypten, Syrien, Palästina, Libanon, Irak, dem südlichen Iran, bis zum östlichen Afghanistan, Pakistan und nordwestlichen Indien verbreitet.[1][5][6][7] Das weite Verbreitungsgebiet von Ziziphus spina-christi reicht von Mauretanien durch die Sahara und die Sahelzone Westafrikas bis zum Roten Meer.[4]

Ziziphus spina-christi ist widerstandsfähig gegenüber Trockenheit und Hitze, jedoch frostempfindlich. Er kommt sogar in Wüsten mit einem Jahresniederschlag von 100 mm vor. Ziziphus spina-christi bevorzugt die Ufer von Fließgewässern und stehenden Gewässern und man findet ihn in Wadis, wenn Grundwasser erreichbar ist. Er übersteht Staunässe bis zu 2 Monate und Trockenzeiten von 8 bis 10 Monaten. Ziziphus spina-christi bildet dornige, undurchdringliche Dickichte.[8] Ziziphus spina-christi gedeiht in Höhenlagen von 0 bis 2000 Meter. Beispielsweise in Israel gedeiht er in Höhenlagen bis zu 500 Metern.[9] Er wächst bei Jahresdurchschnittstemperaturen zwischen 19 und 28 °C und Jahresniederschlägen von 100 bis 500 mm. Am besten gedeiht Ziziphus spina-christi auf alluvialen Ebenen mit tiefgründigen Böden, aber er wächst auch auf Lehmböden, in denen Wasser verfügbar ist und auf salzhaltigen Böden[10].[4]

Systematik

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1753 unter dem Namen (Basionym) Rhamnus spina-christi durch Carl von Linné in Species Plantarum, 1, S. 195[11]. Die Neukombination zu Ziziphus spina-christi (L.) Desf. wurde 1798 durch René Desfontaines in Flora Atlantica 1, S. 201[12] veröffentlicht. Ein Homonym ist Ziziphus spina-christi (L.) Willd. (veröffentlicht in Carl Ludwig von Willdenow: Species Plantarum, 4. Auflage, 1798, S. 1105–1106).[13][5] Das Artepitheton spina-christi bedeutet Christusdorn. Synonyme für Ziziphus spina-christi (L.) Desf. sind: Ziziphus africana Mill., Ziziphus napeca Lam., Rhamnus spina-christi L., Ziziphus spinosa St. Lag.[6]

Es gibt zwei Varietäten bei der Art Ziziphus spina-christi:[1]

  • Ziziphus spina-christi var. aucheri (Boiss.) Qaiser & Nazim.: Die Laubblätter sind mindestens zwischen den Blattadern fein behaart.
  • Ziziphus spina-christi (L.) Desf. var. spina-christi: Die Rinde und die Blätter sind kahl.

Nutzung

Der Syrische Christusdorn wird in einigen Gebieten der Welt besonders als Lieferant von Früchten angepflanzt.[4][3] Er wird in Oasen der Sahara, Tunesien, Algerien, Niger, in Ostafrika, auf dem Sinai, im Iran sowie nördlichen Indien und manchmal auch in anderen Gebieten wie beispielsweise Kuba angebaut.[6]

Die Früchte werden gegessen. Ziziphus spina-christi produziert Früchte auch unter ungünstigen Standortbedingungen, wie schlechten Böden und Trockenheit.[10] Aus den Früchten wird ein alkoholisches Getränk produziert.[4] Die Früchte sind manchmal süß, aber der Geschmack und die Textur sind schlechter als bei anderen Ziziphus-Arten, die in Afrika sowie im nördlichen Indien angebaut werden. Durchschnittlich wiegen die Früchte 50 g und enthalten einen einzelnen großen Samen. Die Früchte enthalten 14,16 % Zucker und etwa 1,6 % Vitamin C.[4]

Der Syrische Christusdorn ist eine wichtige Bienenweide.[4][14] Besonders im Jemen sowie Eritrea ist diese Art wichtig bei der Gewinnung von Honig.[3]

Die Früchte und Laubblätter dienen als Futter. Die Blätter werden von Weidetieren gefressen, sind aber nicht besonders nährstoffreich. Die Früchte werden von Schafen sowie Ziegen und die Blätter besonders von Kamelen gefressen.[4]

Die Laubblätter werden pulverisiert als Haarwaschmittel verwendet und sollen sich positiv auf das Wachstum der Haarwurzeln auswirken.[14]

Das Holz wird als Feuerholz und zur Erzeugung von Holzkohle verwendet, aber da der Syrische Christusdorn langsam wächst, sollte man ihn dazu nicht verwenden. Besonders da es termitenresistent ist, wird das rote oder dunkelbraune, harte und schwere Holz vielseitig verarbeitet. Beispielsweise werden daraus Speerschäfte sowie Deckenbalken hergestellt und es wird in der Kunstschreinerei verwendet. Aus den dornigen Zweigen werden Zäune hergestellt.[4][14]

Die medizinische Verwendung wurde untersucht.[4] Es wurde gezeigt, dass die Inhaltsstoffe von Ziziphus spina-christi eine antibakterielle, antifungale, antioxidante sowie antinozizeptive Wirkung besitzen und gegen Hyperglykämie wirken. Die wichtigsten bioaktiven Sekundären Pflanzenstoffe des Ziziphus spina-christi sind Flavonoide, Alkaloide und Saponine.[3] Die Früchte werden in der Volksmedizin zur Heilung unterschiedlicher Krankheiten verwendet.[3]

Es wurde berichtet, dass die giftige Borke von Ziziphus spina-christi in größeren Dosen die Aktivität von Nematoden in Getreidefeldern reduziert und zu signifikant größeren Erträgen beim Anbau von Sonnenblumen führt.[4]

Der Syrische Christusdorn wird als Schattenbaum sowie Windschutz angepflanzt.[6] Durch die sehr tief reichenden Pfahlwurzeln und das ausgebreitete Wurzelsystem der Seitenwurzeln kann man den Syrischen Christusdorn als Erosionsschutz zur Stabilisierung von Sanddünen und anderer unstabierer Untergründe verwenden. Der Syrische Christusdorn steigert den verfügbaren Phosphorgehalt der Böden. Diese bewehrte Pflanzenart wird auch als lebender Zaun angepflanzt.[4]

Symbolik

Der Syrische Christusdorn hat im Judentum, Christentum und Islam eine symbolische Bedeutung. Nach der Überlieferung wurde die Dornenkrone von Jesus Christus aus den Zweigen des Syrischen Christusdorn geflochten,[15] daher stammt auch das Artepitheton spina-christi. Der Lotosbaum (griechisch λωτός) ist eine in der antiken Literatur mehrfach genannte Baumart unklarer Bestimmung. Der Koran beschreibt eine Begegnung des Propheten mit dem, der ihm die Offenbarung brachte, „beim Lotusbaum am äußersten Ende“ (Sure 53:14).[16] In der islamischen Mythologie steht dieser Lotosbaum am Ende des siebten Himmels,[17] womit die höchste Stufe der menschlichen Persönlichkeitsentwicklung beschrieben wird. Die Qatar Foundation wählte den Syrischen Christusdorn als Logo.[18]

Trivialnamen

Trivialnamen in unterschiedlichen Sprachen sind (Auswahl):

  • Englische Sprache: Christ thorn, Christs Thorn, Christ's thorn, Christ's-thorn, crown of thorns, Judas tree, Jujube, Nabbag, nabk tree, nebbuck, Syrian Christ Thorn, Syrian Christ-thorn, Syrian Christ-thorn[7]
  • Französische Sprache: épine du Christ, jujubier[6][7]
  • Spanische Sprache: yuyuba[6][7]
  • Portugiesische Sprache: espinhos de Cristo[7]
  • Arabische Sprache: cornua, ennab, sédr, zegregh[6] zegzeg, zefzouf, ardj, ourdj, ghasse[7]
  • Haussa (Sahel): kurna[7]
  • Peulh (Sahel): ngulunjaabi, kurnahi[7]
  • Tamachek (Sahel): abakat, kurna, tabaket, waeruu[7]
  • Berber: abaqua, korna[7]

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 Ziziphus spina-christi bei Tropicos.org. In: Flora of Pakistan . Missouri Botanical Garden, St. Louis In: Mohammad Qaiser, S. Nazimuddin: Flora of Pakistan, Volume 140: Rhamnaceae. Department of Botany, University of Karachi, Karachi 1981.
  2. 2,0 2,1 2,2 M. Dinarvand, F. Zarinkamar: Anatomy-taxonomy of the genus Ziziphus in Iran. In: Iranian Journal of Botany, Volume 12, Issue 1 , 2006, S. 36-41: Volltext-PDF.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Jinous Asgarpanah, Elaheh Haghighat: Phytochemistry and pharmacologic properties of Ziziphus spina christi (L.) Willd. In: African journal of pharmacy and pharmacology, Volume 6, Issue 31,2012, S. 2332–2339: doi:10.5897/AJPP12.509 Volltext-PDF.
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 4,13 4,14 4,15 4,16 4,17 C. Orwa, A. Mutua, R. Kindt, R. Jamnadass, A. Simons, 2009: Volltext-PDF. bei Agroforestree Database: a tree reference and selection guide, Version 4.0.
  5. 5,0 5,1 Ziziphus spina-christi im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 29. März 2014.
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 6,6 Datenblatt bei Mansfeld's World Database of Agriculture and Horticultural Crops.
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 7,6 7,7 7,8 7,9 Datenblatt bei PROTA4U - Plant Resources of Tropical Africa - Your guide to the use of African plants.
  8. Datenblatt bei Weeds in Australia.
  9. Dafni, Shay Levy, and Efraim Lev : The ethnobotany of Christ's Thorn Jujube (Ziziphus spina-christi) in Israel In: Journal of Ethnobiology and Ethnomedicine, Volume 1, 2005, S. 8 doi:10.1186/1746-4269-1-8
  10. 10,0 10,1 Bewertung der Salztoleranz von Ziziphus spina-christi (L.) Desf. and Grewia tenax (Forsk.) Fiori: zwei ungenutzte Obstbaumarten Pakistans. Projekt der Uni-Kassel.
  11. Linné 1753 eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  12. Desfontaines 1798 eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  13. Ziziphus spina-christi bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 29. März 2014.
  14. 14,0 14,1 14,2 Plant Diversity of Saudiarabia - Renewable Natural Resources.
  15. Martha Modzelevich, eine Reiseleiterin in Israel, ist die Autorin von Flowers in Israel. (also bei weitem kein wissenschaftlicher Beleg)
  16. Arab. ‘inda ṣidrati l-muntahā, Übersetzung nach Abu Rida. Khoury schreibt Ziziphusbaum, also „Christusdorn“. Die anderen deutschen Übersetzungen lassen die Artbestimmung offen und schreiben Sidra.
  17. siehe Lotosbaum, zitiert im Koran Suren 53: 13-18 und 56: 28-32
  18. qatar-foundation

Literatur

  • E. A. Elsiddig, O. Luukkanen, A. S. Batahir, MA. Elfadl: The Importance of Ziziphus spina-christi in The Drylands with Reference to Yemen. Proceedings, 2003, The 3rd Arab International Apicultural Conference, Tanta – Egypt - 28.-31. Dezember 2003: Volltext-PDF.
  • A. S. Saied, H. Gebauer, K. Hammer, A. Buerkert: Ziziphus spina-christi (L.) Willd: a multipurpose fruit tree. Genetic Resources and Crop Evolution, Volume 55, 2008, S. 929-937.
  • H. M. Burkill: The useful plants of west tropical Africa, Volume 4, 1985: online.

Weblinks

 Commons: Syrischer Christusdorn (Ziziphus spina-christi (L.) Desf.)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Gesundheitshinweise">Gesundheitshinweise</a>

Kategorien: Kreuzdorngewächse

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Syrischer Christusdorn (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.