Synzytium - LinkFang.de





Syncytium

(Weitergeleitet von: Syncytium)

Ein Syncytium (Plural: Syncytien, altgriechisch σύν syn „mit“, „zusammen“ + κύτος kýtos „Gefäß“, „Höhlung“ bzw. „Zelle“, eingedeutscht auch Synzytium bzw. Synzytien), Coenoblast (κοινός koinós „gemeinsam“, βλάστη blástē „Spross“) oder Coenocyt (κοινός + κύτος) bezeichnet eine mehrkernige (polyenergide) Zelle. So aufgefasst, kann ein Synzytium entweder durch Verschmelzung von mehreren Einzelzellen, oder durch Kernteilungen ohne anschließende Teilung des Zytoplasma, oder auch durch Serien unvollständiger Zellteilungen entstehen. Als funktionelle Synzytien werden Zellen bezeichnet, die morphologisch voneinander getrennt, deren Zytoplasma jedoch über Gap Junctions miteinander verbunden ist.

Synzytien in der Histologie, Einschränkung der Definition

Gängige Lehrbuch-Definitionen bezeichnen als Synzytien nur solche polyenergide Zellen bzw. Zellkomplexe, die durch Fusion entstanden sind (diese Definition entspricht der eigentlichen Bedeutung des Begriffes, in dem die Silbe "Syn" den Fusionsvorgang, und damit die Entstehung eines charakteristischen Gewebetyps durch Zusammenschluss von Zellen, bezeichnet).[1] Zur Abgrenzung werden Produkte unvollständiger Zellteilung deshalb manchmal als Plasmodium (Plural: Plasmodien) bezeichnet. Außerdem wären z.B. die vielen bekannten Formen mehrkerniger Einzeller (Protozoa) als Polyenergide von Synzytien abzugrenzen (eine Energide (Plural: Energiden) bezeichnet einen Zellkern und den ihn umgebenden Plasmabereich eines Synzytiums).

Beispiele

Synzytien sind zum Beispiel:

Synzytien in Evolutionsmodellen

Gelegentlich wird die besondere Organisation der Wimpertierchen (Ciliata) als weiterentwickeltes Synzytium diskutiert.[2] Hier spielen also Hypothesen und Modelle für Evolutionsprozesse eine Rolle, die manchmal sogar auf die Evolution der Gesamtheit der Metazoa ausgedehnt werden. Solchen Annahmen zufolge traten in der Evolution der Metazoa schon sehr früh synzytiale Gewebe auf, allerdings nicht durch Fusion von Zellen, sondern hervorgehend aus einer polyenergiden, einzelligen Vorstufe der vielzelligen Lebensformen (ausführlich dargestellt z.B. von Jovan Hadzi, Wolfgang Friedrich Gutmann)[3][4]. Als Lebendmodell hierfür wird manchmal auf den urtümlichen Vielzeller Trichoplax adhaerens, aber auch auf manche Schwammarten verwiesen.

Quellen

  1. Syncytium. In: Lexikon der Biologie Bd.8, Spektrum Akademischer Verlag (1994), S.138
  2. Edlinger, K. (1996): Bilateralsymmetrie und Evolution. In: Hahn, W. & Waibel, P. (Hrsg.): Evolutionäre Symmetrietheorie. Selbstorganisation und dynamische Systeme. Hirzel Verlag, Stuttgart: S.77-89
  3. Hadzi, J. (1963): The evolution of the metazoa. Pergamon Press, Oxford
  4. Bonik, K., Grasshoff, M. & Gutmann, W. F. (1976): Die Evolution der Tierkonstruktionen. Natur und Museum 106, S.129-143

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Syncytium (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.