Sylvia Hanika - LinkFang.de





Sylvia Hanika


Sylvia Hanika
Nation: Deutschland Deutschland
Geburtstag: 30. November 1959
Größe: 173 cm
1. Profisaison: 1977
Rücktritt: 1991
Spielhand: Links
Preisgeld: 454.347 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 140:95
Karrieretitel: 4 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 5 (12. September 1983)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 48:75
Karrieretitel: 1 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 92 (14. August 1989)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Sylvia Hanika (* 30. November 1959 in München) ist eine ehemalige deutsche Tennisspielerin. Mit ihr begann der Boom im deutschen Tennis der 1980er Jahre.

Karriere

Hanika stand 1981 im Finale der French Open, das sie mit 2:6, 4:6 gegen Hana Mandlíková verlor. Sie erreichte zudem viermal das Viertelfinale der US Open und einmal das der Australian Open. Der Höhepunkt ihrer Karriere war der Sieg beim Masters im Jahr 1982, als sie überraschenderweise die damals beste Spielerin der Welt, Martina Navrátilová, besiegen konnte. Hanika, die den ersten Satz mit 1:6 deutlich verloren hatte und im zweiten mit 1:3 zurücklag, konnte alle weiteren Spiele des zweiten Satzes gewinnen und dann das Match zu ihren Gunsten drehen. 1987 erreichte sie beim Masters durch ihren ersten und einzigen Sieg über Chris Evert noch einmal das Halbfinale, unterlag dort aber in zwei Sätzen Steffi Graf. Ab 1989 häuften sich dann ihre Verletzungspausen.

Nach dem Ende ihrer aktiven Laufbahn im Jahr 1991 war Hanika noch einige Zeit im Jugendbereich tätig, bevor sie sich ganz vom Tennissport zurückzog.[1]

Turniersiege

Einzel

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 1. März 1981 Vereinigte Staaten Seattle WTA World Tour Teppich (Halle) Vereinigte Staaten Barbara Potter 6:3, 6:2
2. 28. März 1982 Vereinigte Staaten New York WTA Tour Championships Teppich (Halle) Vereinigte Staaten Martina Navrátilová 1:6, 6:3, 6:4
3. 28. Oktober 1984 Vereinigtes Konigreich Brighton WTA World Tour Teppich (Halle) Vereinigte Staaten Joanne Russell 6:3, 1:6, 6:2
4. 21. September 1986 Griechenland Athen WTA World Tour Sand Griechenland Angelikí Kanellopoúlou 7:5, 6:0

Doppel

Nr. Datum Turnier Belag Kategorie Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 4. Dezember 1988 Australien Adelaide WTA Tier V Hartplatz Deutschland Claudia Kohde-Kilsch Vereinigte Staaten Lori McNeil
Tschechoslowakei Jana Novotná
7:5, 6:74, 6:4

Weblinks

Einzelnachweise

  1. tennisnet.com Die zehn erfolgreichsten deutschen Spielerinnen – Platz 5: Sylvia Hanika


Kategorien: Deutscher Meister (Tennis) | Fed-Cup-Spielerin (Deutschland) | Geboren 1959 | Olympiateilnehmer (Deutschland) | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sylvia Hanika (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.