Sword of the Stranger - LinkFang.de





Sword of the Stranger


Filmdaten
Deutscher TitelSword of the Stranger
Originaltitelストレンヂア 無皇刃譚
(Sutorenjia: Mukô hadan)
ProduktionslandJapan
OriginalspracheJapanisch
Mandarin
Erscheinungsjahr2007
Länge103 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieMasahiro Andō
DrehbuchFumihiko Takayama
ProduktionMasahiko Minami
MusikNaoki Satō
KameraYohei Miyahara
SchnittHiroaki Itabe
Synchronisation
|
     | 
  }}

Sword of the Stranger (jap. ストレンヂア 無皇刃譚, Sutorenjia: Mukō Hadan) ist ein japanischer Zeichentrickfilm (Anime) von Masahiro Andō aus dem Jahr 2007. Produziert wurde der Film vom japanischen Anime-Studio Bones.

Der Film ist in der Sengoku-Zeit angesiedelt und erzählt die Geschichte von dem Jungen Kotaro und seinem Hund Tobimaru, die aus anfangs unbekannten Gründen von einer Gruppe Kämpfern der Ming-Dynastie verfolgt werden. Während ihrer Flucht treffen sie auf den Rōnin Nanashi (dt. „Namenloser“). Zwischen ihnen entwickelt sich nach anfänglichem Argwohn eine tiefe Freundschaft.

Handlung

Der Junge Kotarō flieht zusammen mit dem Mönch Shōan und seinem Hund Tobimaru vor geheimnisvollen Verfolgern. Als das Kloster, in dem sie Unterschlupf gefunden haben, von ihren Verfolgern angegriffen wird, bleibt Shōan zurück. Er gibt Kotarō noch die Anweisung nach Akaike zu reisen und im dortigen Mangaku-Tempel bei einem Mönch Namens Zekkai Hilfe zu suchen.

Auf sich alleine gestellt finden die beiden auf ihrem Weg nach Akaike Unterschlupf in einem verfallenen Tempel. Hier treffen die beiden auf Nanashi, der versucht etwas von Kotarōs Mahlzeit abzugreifen. Der Rauch des Kochfeuers alarmiert aber auch seine Verfolger. Diese versuchen Kotarō gefangen zu nehmen, ziehen aber unabsichtlich auch Nanashi in den Kampf hinein. Diesem gelingt es, die Angreifer zu töten. Jedoch wird Tobimaru von einer vergifteten Klinge schwer verwundet. Kotarō bietet Nanashi daraufhin einen Edelstein, den er von Shōan erhielt, Als Bezahlung an, wenn dieser ihnen hilft und Tobimaru überlebt.

In einem Dorf finden die drei letztendlich einen Apotheker, der eine geeignete Medizin für die Heilung Tobimarus herstellen kann. Hierdurch sind sie jedoch gezwungen, einige Tage zu rasten. Zufällig trifft Nanashi im Dorf auch auf die Kämpfer der Ming. Diese werden angeführt von Rarō, einem Schwertmeister aus dem Abendland. Dieser erkennt Nanashis Stärke und versucht aus Spaß einen Kampf anzuzetteln. Dieser wird letztendlich von der Nachricht unterbrochen, dass die Kämpfer, die Nanashi in dem verlassenen Tempel getötet hat, aufgefunden wurden und ein weiter Kämpfer der Ming vermisst wird.

Währenddessen bauen Arbeiter des japanischen Herrschers der Region Akaike unter Anleitung der Ming-Soldaten einen riesigen Tempel in seinem Schloss. Seine Zusammenarbeit mit den Ming lässt er sich gut bezahlen, misstraut ihrem Vorhaben aber. Deshalb foltert er in seinem Kerker den verschwundenen Kämpfer der Ming, den er hat heimlich durch seine Soldaten festnehmen lassen. Dieser verrät schließlich den wahren Plan Abordnung aus China. Sie sind nach Japan gekommen, um für den Kaiser von China ein auserwähltes Kind zu finden. Opfert man dieses zu einer bestimmten Zeit, so kann aus dessen Blut ein Unsterblichkeitstrank hergestellt werden.

Durch den Verrat des Mönches Zekkai kann Kotarō schließlich von den Ming gefangen genommen werden. Nanashi erkennt den Hinterhalt zu spät und kann Kotarō nicht mehr retten. Dieser wird zum Altar des Tempels gebracht und soll nun geopfert werden. Währenddessen entbrennt zwischen den Soldaten aus Akaike und den Ming ein erbitterter Kampf, da es Lord Akaike nun auch auf die Möglichkeit der Unsterblichkeit abgesehen hat.

Schließlich trifft auch Nanashi im Tempel ein und ihm gelingt es die Kämpfer der Ming einen nach dem anderen besiegen. Schließlich kommt es zum finalen Kampf zwischen Nanashi und Rarou, in dem Nanashi schwer verwundet wird, aber die Oberhand behält.

In der letzten Szene des Films reitet Kotarō zusammen mit Tobimaru und dem schwer verwundeten Nanashi davon, um einen Neuanfang zu wagen. Ob Nanashi seine Verletzungen überlebt, bleibt offen.

Synchronisation

Rolle Japanischer Sprecher
Nanashi Tomoya Nagase
Kotarō Yūri Chinen
Rarō Kōichi Yamadera
Itadori Akio Ōtsuka
Byakuran Atsushi Ii
Shoan Naoto Takenaka
Lord Akaike Unshō Ishizuka

Veröffentlichung

Der Film erschien am 29. September 2007 in den japanischen Kinos und wurde dann am 11. April 2008 auf DVD und Blu-ray veröffentlicht.

In Deutschland wurde das Werk von I-On New Media unter dem Label Animaze lizenziert, die es deutsch synchronisiert am 26. Februar 2010 auf Blu-ray veröffentlichten, sowie am 26. September 2014 gemeinsam mit Ninja Scroll auf der Doppel-DVD Animaze Anime Box #2.

Rezeption

Bei Rotten Tomatoes sind 90 Prozent der über 1.900 Userbewertungen positiv.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bewertungen von „Sword of the Stranger“ auf www.rottentomatoes.com, Abgerufen am 10. Dezember 2015

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sword of the Stranger (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.