Sveti Nikole - LinkFang.de





Sveti Nikole


Sveti Nikole
Николе
Hilfe zu Wappen
Basisdaten
Region: Osten
Koordinaten:
Höhe: 270 m. i. J.
Fläche (Opština): 482,89 km²
Einwohner: 13.746 (2002)
Einwohner (Opština): 18.497 (2002)
Bevölkerungsdichte: 38 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+389) 032
Postleitzahl: 2220
Kfz-Kennzeichen: ŠT
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Robert Gjorgiev
Website:

Sveti Nikole (mazedonisch Свети Николе ) ist eine Stadt im Osten Mazedoniens, in der Hochebene Ovče Pole und Zentrum der gleichnamigen politischen Gemeinde.

Bevölkerung

In der Opština Sveti Nikole, die außer Sveti Nikole noch weitere Ortschaften miteinschließt, leben 13.746 Einwohner. Die ethnische Gliederung setzt sich wie folgt zusammen:[1]

Ethnie Absoluter Anteil Anteil in %
Mazedonier 13.367 97.24 %
Walachen 149 1.08 %
Türken 80 0.58 %
Roma 72 0.52 %
Serben 52 0.38 %
Bosniaken 1 <0.01 %
Andere 25 0.18 %
Total 13.746 100 %

Bemerkung: die Prozentwerte sind auf zwei Kommastellen gerundet

Geschichte

Der Teil von der Ebene Ovče Pole, wo Sveti Nikole liegt, ist nach den archäologischen Findungen bereits seit der Jungsteinzeit besiedelt. Die ersten Siedler des Ortes waren die Paionier, die auch das Territorium zwischen den Flüssen Axios und Strimon mit einem Sitz in der Stadt Bylazora bevölkerten.

Zuerst erweiterte sich die Gemeinde nordöstlich der Kirche Sveti Stefan und wahrscheinlich war sie unter dem Namen Probaton bekannt. Wegen des sumpfigen Geländes und der niedrigen Lebensqualität wurde der Ort Ende des 3. Jahrhunderts v. Chr. auf das rechte Ufer des Flusses Svetinikolska verlagert.

Im Mittelalter nannte die Bevölkerung den Ort Ovče Pole und in den Zeitschriften wurde er als eine gleichnamige Festung dargestellt. In der Umgebung des Ortes wurde im Jahr 1292 eine Kirche zur Ehre von St. Nikolaus gebaut und so erhielt der Ort den heutigen Namen.

Unter der osmanischen Regierung nannte man die Stadt Isei Nikole. In den sechziger Jahren des 17. Jahrhunderts hat Evliya Çelebi die Stadt zweimal besucht und erwähnte sie in seinem Reisebuch.

Weblinks

 Commons: Sveti Nikole  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Volkszählung 2002: Offizielles Resultat, S. 34. (PDF; 394 kB)

Kategorien: Ort in Mazedonien

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sveti Nikole (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.