Susanne Riess - LinkFang.de





Susanne Riess


Susanne Riess (geborene Riess,[1] bis zur Scheidung 2011 Riess-Passer[2]), (* 3. Jänner 1961 in Braunau am Inn) ist eine ehemalige österreichische Politikerin (FPÖ).

Leben

Sie besuchte 1967–1971 die Volksschule Mattighofen, 1971–1979 das Neusprachliche Gymnasium in Salzburg und absolvierte danach ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck (Dr. iur.) 1979–1984.

Sie war unter Bundeskanzler Wolfgang Schüssel von 2000 bis zu den von ihm vorgezogenen Nationalratswahlen 2002 Vizekanzlerin und Bundesministerin für öffentliche Leistung und Sport.

Im Zuge der Regierungsbildung 2000 wurde sie auch Bundesparteiobfrau der FPÖ und somit Nachfolgerin von Jörg Haider, nachdem sie zuvor schon seit 1996 geschäftsführende Bundesparteiobfrau war. Als solche hatte sie sich bereits den Ruf erworben, strikt loyal zu Haider zu sein und dessen Willen in der Partei durchzusetzen, wodurch sie auch zu ihrem Spitznamen „Königskobra“ kam.[3] Daher wurde ihre Position als Parteiobfrau anfangs von vielen als rein formell angesehen und die eigentliche Macht weiterhin bei Haider vermutet.

Nach einem schweren Zerwürfnis mit ihrem politischen Ziehvater Haider (siehe Knittelfelder Putsch) trat sie schließlich – ebenso wie der Klubobmann der FPÖ im Nationalrat, Peter Westenthaler, sowie der Finanzminister Karl-Heinz Grasser – von sämtlichen Funktionen zurück. Bis zur erneuten Regierungsbildung blieb sie bis 2003 provisorisch Vizekanzlerin und schied anschließend aus der Politik aus.

Seit 2004 ist Susanne Riess Generaldirektorin der österreichischen Wüstenrot-Gruppe und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Bundestheater Holding. Von Juli 2004 bis Juni 2012 war Riess Verwaltungsrat-Mitglied bei der Privatbank IHAG Zürich AG.[4][5] Zusätzlich ist Susanne Riess, unter anderem mit Alfred Gusenbauer, auch im Beirat der Signa Holding tätig.[6] Seit dem 23. Juni 2014 ist sie zudem Mitglied des Aufsichtsrats der Österreichischen Industrieholding AG (ÖIAG).[7]

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. bis 2. November 1995, Weblink Eintrag Österreichisches Parlament
  2. Wiener Zeitung [1]
  3. Die Vizekanzlerin: Susanne Riess-Passer - Jörg Haiders „Königskobra“. In: Der Spiegel. 3. Februar 2000.
  4. Handelsregister- und Wirtschaftsinformationen der Schweiz [2]
  5. Geschäftsbericht IHAG AG [3] (PDF; 721 kB)
  6. Beirat der Signa Holding [4]
  7. ÖIAG-Verlautbarung vom 23. Juni 2014: Kapitalvertreter im ÖIAG-Aufsichtsrat wählen drei neue Mitglieder. Abgerufen am 1. Juli 2014.
  8. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB).


Kategorien: Verwaltungsminister | Vizekanzler (Österreich) | Sportminister (Österreich) | Mitglied des österreichischen Bundesrates aus Wien | Landtagsabgeordneter (Tirol) | Person (Mattighofen) | Träger des Großen Goldenen Ehrenzeichens am Bande für Verdienste um die Republik Österreich | Abgeordneter zum Nationalrat (Österreich) | Geboren 1961 | Träger des Verdienstordens der Italienischen Republik (Großkreuz) | FPÖ-Mitglied | Manager | Österreicher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Susanne Riess (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.