Suraua - LinkFang.de





Suraua


Suraua
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden GR
Region: Surselva
Kreis: Lumnezia/Lugnez
Politische Gemeinde: Lumnezia
Postleitzahl: 7110 Peiden
7114 Uors
7113 Camuns
7115 Surcasti
7116 Tersnaus
Koordinaten:
Höhe: 932 m ü. M.
Fläche: 24,20 km²
Einwohner: 238 (31. Dezember 2012)
Einwohnerdichte: 10 Einw. pro km²
Website: www.suraua.ch

Surcasti

Karte

Suraua ( [suʁˈaʊ̯ɐ̯]?/i) war bis am 31. Dezember 2012 eine politische Gemeinde im Kreis Lugnez im Bezirk Surselva des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Am 1. Januar 2013 fusionierte sie mit den Gemeinden Cumbel, Degen, Lumbrein, Morissen, Vignogn, Vella und Vrin zur neuen Gemeinde Lumnezia.

Wappen

Blasonierung: In Grün ein blauer, silbern (weiss) bordierter Wellenschrägbalken, überdeckt von einem goldenen vierstrahligen Stern, eingeflochten in einen silbernen Ring

Das Wappen ist aus einem Wettbewerb unter der ehemaligen Gemeindejugend hervorgegangen. Es stellt die geografische Lage der ehemaligen Gemeinde durch den Fluss im grünen Feld (Wald und Weiden) und den Zusammenschluss (Ring) der vier ehemaligen Gemeinden (Stern) zu einem neuen Ganzen dar.[1]

Geographie

Der Ort liegt in der Surselva und besteht aus historischen Gründen aus den Fraktionen Camuns, Surcasti, Tersnaus und Uors-Peiden. Camuns liegt am Nordwestabhang des Pala da Tgiern (2205 m) und besteht aus den Ortsteilen Camuns (1177 m), Sutscheins (1176 m), Masauns (1113 m) und Runs (1171 m). Südwestlich davon liegt Uors (932 m). Dieses war Sitz der neuen Gemeindeverwaltung. Südlich von Uors liegt am Eingang zum Valsertal das Haufendorf Tersnaus (1070 m). Alle diese Gemeindeteile liegen östlich des Glenner und des Valser Rheins. Auf einer Terrasse zwischen diesen Flüssen liegt Surcasti (991 m) am Nordabhang des Wannaspitz (2444 m). Der nördlichste ehemalige Gemeindeteil ist das Dorf Peiden (934 m) westlich des Glenner.

Vom gesamten ehemaligen Gemeindegebiet von 2420 ha sind 1206 ha bewaldet und 408 ha Gebirge. 322 der 705 ha landwirtschaftliche Nutzfläche dienen als Maiensässen. Die restlichen 49 ha sind Siedlungsfläche.

Bevölkerung

Von den Ende 2004 291 Bewohnern waren 282 (= 97 %) Schweizer Staatsangehörige.

Geschichte

Die Gemeinde entstand am 1. Januar 2002 aus der Vereinigung der bisherigen Gemeinden

Literatur

Weblinks

 Commons: Suraua  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. stiftungswf.ch: Stiftung Schweizer Wappen und Fahnen, Zusammenschlüsse und Verselbständigungen von Gemeinden - Suraua GR , Zugriff am 18. Januar 2010

Kategorien: Ehemalige politische Gemeinde in der Schweiz

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Suraua (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.