SuperFetch - LinkFang.de





SuperFetch


SuperFetch ist eine Speichermanagementtechnik bei den Betriebssystemen Microsoft Windows Vista, Windows Server 2008, Windows 7, 8 und 10 (Bei Windows Server 2008 R2 ist diese Technik nicht mehr vorhanden). Grundlage für SuperFetch ist der Speichervorgriff (engl. prefetching).[1]

Vorgehen

Häufig benötigte Inhalte langsamer Speichermedien werden automatisch im Hintergrund in schnelleren Speichermedien (vor allem dem Arbeitsspeicher (RAM), aber auch in Flash-Speichern – durch ReadyBoost und Turbo Memory) bereitgestellt, die dadurch nahezu vollständig ausgefüllt werden. Das ist kein Nachteil, da der Speicher direkt wieder vom Betriebssystem freigegeben wird, wenn ein Programm mehr Arbeitsspeicher benötigt.

Entscheidungen

Die Entscheidung, welche Inhalte zwischengespeichert werden, basiert auf folgenden Methoden:

  • Anlegen historischer Daten über den Bedarf
  • Bereitstellen von Inhalten gemäß der historischen Daten
  • Neuanordnung von erwarteten mehreren kleinen Zugriffen in einen großen Zugriff
  • die Methoden des Prefetcher von Windows XP, insbesondere das erneute Bereitstellen kürzlich verdrängter Inhalte, sobald wieder genug schnellerer Speicher frei geworden ist

Modi

In der Windows-Registrierungsdatenbank können verschiedene Modi eingestellt werden – das geschieht über den Registryschlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management\PrefetchParameters in der Variable EnableSuperFetch. Folgende Werte sind vorgesehen:

  • 0: SuperFetch deaktiviert
  • 1: Den Start von Programmen beschleunigen
  • 2: Den Bootvorgang beschleunigen
  • 3: Bootvorgang und das Starten von Programmen beschleunigen (Standardeinstellung)

Bewertung

Positiv an SuperFetch ist, dass Programme im Arbeitsspeicher schneller gestartet werden können. Das kann sich bemerkbar machen, wenn die Festplatte durch andere Aufgaben, wie z. B. einen Viren-Scan, ausgelastet ist.

Weil Microsoft SuperFetch für Windows-Versionen vor Vista nicht anbietet, haben andere Anbieter wie beispielsweise eBoostr diese Lücke gefüllt.

Negativ ist, dass der Systemstart verlangsamt werden kann. Es wird nicht geprüft, ob das Vorladen überhaupt sinnvoll ist. Bei SSDs benötigt man kein Superfetch. Es wird auch nicht unbedingt berücksichtigt, ob eine Datei wirklich häufig genutzt wird. Gelegentlich Nutzung genügt, um Superfetch aktiv werden zu lassen, was z.B. bei Images von virtuellen Maschinen relativ sinnfrei ist. Festplatten werden durch überflüssige Ladevorgänge unnötig gestresst, was die Haltbarkeit verkürzen kann.

Einzelnachweise

  1. Microsoft: Windows-Verwaltung: Einblick in den Windows Vista-Kernel


Kategorien: Windows

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/SuperFetch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.