Sulchan Zinzadse - LinkFang.de





Sulchan Zinzadse


Sulchan Zinzadse (georgisch სულხან ცინცაძე; * 23. August 1925 in Gori; † 15. September 1991 in Tiflis) war ein georgischer Komponist und Cellist.

Leben

Bis 1945 studierte er Cello am Tifliser Musikgymnasium dem Konservatorium, wechselte dann bis 1953 an das Moskauer Konservatorium, wo er auch Komposition belegte. Bereits während seiner Studienzeit begann er seine Karriere im Staatlichen Georgischen Streichquartett. Seine erste Komposition waren drei Miniaturen für dieses Quartett, die auf georgischen Volksliedern basierten. Sie wurden auf Anhieb ein Erfolg. Ab 1966 war er Dozent am Tifliser Konservatorium, dessen Leitung er zeitweise übernahm. 1973 wurde er Professor für Komposition. Außerdem war er im georgischen Komponistenverband sehr aktiv. Das Staatliche Georgische Streichquartett, der georgische Wettbewerb für Kammerorchester und die Musikschule Gori tragen heute seinen Namen. Zinzadses Musik ist von der georgischen Folklore und der Musik Schostakowitschs geprägt. Zinzadses Sohn Irakli ist ebenfalls Komponist.

Werke

  • Orchesterwerke
    • Symphonie Nr.1 (1953)
    • Symphonie Nr.2 „Dramatische“ (1963)
    • Symphonie Nr.3 (1969)
    • Symphonie Nr.4 (1979)
    • Klavierkonzert Nr.1 über georgische Themen (1949)
    • Klavierkonzert Nr.2 „Kontraste“ (1968, rev. 1987)
    • Violinkonzert Nr.1 (1947)
    • Violinkonzert Nr.2 „Kontraste“ (1968)
    • Violoncellokonzert Nr.1 (1947)
    • Violoncellokonzert Nr.2 (1964)
    • Concertino für Violoncello und Orchester (1972)
    • Phantasie für Violine und Streicher (1989)
  • Bühnenwerke
    • „Das goldene Vlies“, Oper (1952)
    • „Der Einsiedler“, Oper (1972)
    • „Der Schatz der blauen Berge“, Ballett (1956)
    • „Der Dämon“, Ballett (1961)
    • „Dali und der Jäger“, Ballett (1977)
    • weitere Ballette und Operetten
  • Andere Vokalmusik
    • „Abschiedslied“, Kantate (1957)
    • „Weg des Ruhmes“, Kantate (1976)
    • „Unsterblichkeit“, Oratorium (1969)
    • „Ballade von einem Soldaten“, Requiem (1988)
    • Liederzyklen
  • Kammer- und Klaviermusik
    • 12 Streichquartette (1947-91)
    • 3 Suiten für Streichquartett (1949, 1950, 1955)
    • Miniaturen für Streichquartett
    • Sonate für Violoncello solo (1974)
    • 24 Präludien für Violoncello und Klavier (1980)
    • 24 Präludien für Klavier (1971)

Weblinks


Kategorien: Cellist | Komponist (Georgien) | Gestorben 1991 | Geboren 1925 | Komponist (Oper) | Komponist klassischer Musik (20. Jahrhundert) | Georgier | Mann | Volkskünstler der UdSSR (Darstellende Kunst)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sulchan Zinzadse (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.