Stylophone - LinkFang.de





Stylophone


Stylophone
Klassifikation
Elektrophon
Tasteninstrument
Tonumfang
Je nach Modell unterschiedlich
Musiker
Rolf Harris, Kraftwerk, David Bowie, Jordan Rudess, The Boss Hoss, Little Boots

Das Stylophone (oder Stylophon) ist ein Miniatur-Keyboard, das 1967 von Brian Jarvis erfunden und von dessen Firma Dubreq hergestellt wurde. In den 1970er Jahren wurde es mit Hilfe des australischen Musikers und Entertainers Rolf Harris mit großem Erfolg vermarktet. Es wurde als Heimorgel angepriesen, die jeder ohne Mühe und Übung zu spielen in der Lage sei. Eingang in Musikerkreise fand das Stylophone allerdings kaum. Über die Jahrzehnte hinweg haben dennoch einige wenige Künstler das Stylophone in ihren Produktionen eingesetzt. Nennenswert sind u. a. David Bowies Space Oddity, Welle:Erdball Super 8, Kraftwerks Computerwelt, sowie einzelne Titel von Orbital, Pulp und noch heute von Minki Warhol in der Band Katze, gelegentlich bei The Boss Hoss (Free Love on a Free Love Free Way). Auch die Country-Band Texas Lightning und das Comedy Song Duo Sticky Biscuits benutzen ein Stylophone. Insgesamt wurden etwa 3 Millionen Stylophones verkauft. In Deutschland machte Entertainer Bill Ramsey Werbung für das Instrument.[1]

Ausführungen und Funktionsweise

Insgesamt wurden vier verschiedene Modelle hergestellt:

  1. Standard
  2. Bass
  3. Treble
  4. 350 S

Das Stylophone hat eine kleine Metalltastatur, die mit einem angeschlossenen Eingabestift bedient wird. Es verfügt über einen einfachen Oszillator, ist also monophon. Jede Taste ist über einen jeweils unterschiedlichen Widerstand mit dem Oszillator verbunden[2]. Durch Kontakt mit dem Stylus wird ein Stromkreis geschlossen, wodurch ein Ton zustande kommt. Durch diese Art der Bedienung eignet sich das Stylophone besonders für fließende Glissandos.

Die drei Standardausführungen des Stylophones besitzen lediglich zwei Klangfarben (Standard und Vibrato) und keine Möglichkeit, die Lautstärke zu verändern (sieht man von der Möglichkeit, die Hand über den Lautsprecher zu legen, ab). Das wesentlich größere Nachfolgemodell 350 S hingegen bot eine größere Auswahl an Klangfarben und die Möglichkeit, durch einen zweiten Stylus die Klangfarben während des Spiels zu verändern. Zu den Klangfarben und Effekten des 350 S zählen u. a.:

Einzelnachweise

  1. http://www.stylophone.fsnet.co.uk/germany.html
  2. http://www.stylophone.ws/components.html

Weblinks

 Commons: Stylophone  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Spielzeuginstrument | Keyboard

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stylophone (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.