Sturmgeschütz IV - LinkFang.de





Sturmgeschütz IV


Sturmgeschütz IV

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 4
Länge
Breite 2,95 m
Höhe 2,20 m
Masse 23 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 20–80 mm
Hauptbewaffnung 7,5-cm-StuK 40 L/48
Sekundärbewaffnung 1 × 7,92-mm-MG 34
Beweglichkeit
Antrieb Maybach HL 120 TRM
300 PS
Höchstgeschwindigkeit 38 km/h (Straße)
Leistung/Gewicht 13 PS/t

Das Sturmgeschütz IV (Sd.Kfz. 163/ StuG IV) war ein Sturmgeschütz, das während des Zweiten Weltkrieges von der Sturmartillerie der deutschen Wehrmacht eingesetzt wurde.

Geschichte

Beim StuG IV handelt es sich um den leicht modifizierten Aufbau des Sturmgeschützes III Ausf. G auf dem Fahrgestell des Panzers IV. Wie beim StuG III kam die 7,5-cm-StuK 40 L/48 zum Einsatz. Alleiniger Hersteller war die Fried. Krupp Grusonwerk AG in Magdeburg-Buckau.

Das StuG IV wurde als Ersatz für das StuG III produziert, nachdem im September 1943 dessen Hersteller, die Altmärkischen Kettenwerke in Berlin-Borsigwalde, durch einen alliierten Luftangriff auf Berlin vorübergehend ausgefallen war. Der Panzeraufbau konnte nach kleineren Änderungen auf das Kettenlaufwerk des Panzer IV gesetzt und damit die Produktion von Sturmgeschützen nahezu aufrechterhalten werden.

Das StuG IV war speziell für die Panzerjagd konstruiert, eignete sich jedoch auch für die Infanterieunterstützung.

Zur Infanteriebekämpfung stand wie beim StuG III ein Maschinengewehr MG 42/MG 34 zur Verfügung. Das MG konnte als Luftabwehrwaffe oder zur Infanteriebekämpfung eingesetzt werden, es hatte einen Panzerschild. Spätere Versionen des Sturmgeschützes IV hatten ein von innen unter völligem Panzerschutz bedienbares MG.

Vom StuG IV wurde von Ende Dezember 1943 bis zum Kriegsende etwa 1100 Stück neu produziert und etwa 30 aus älteren oder beschädigten Panzer IV umgebaut.

Technische Daten

Gewicht: 23 Tonnen
Länge: 6,70 m
Breite: 2,95 m
Höhe: 2,20 m
Panzerung: vorn: 80 mm
seitlich: 30 mm
hinten: 20 mm
Bewaffnung: 7,5-cm-StuK 40 L/48
Maschinengewehr MG 34 oder MG 42, 7,92 mm
Munition: 63 Granaten 75 mm
600 Patronen 7,92 mm
Motor: Maybach HL 120 TRM[T 1] (300 PS bei 3000/min)
wassergekühlter V12-Ottomotor
Geschwindigkeit: 38 km/h
Besatzung: 4 Mann
Fahrgestell-Nr.: 89301–89400
100001–101108
Anmerkungen zur Tabelle „Technische Daten“
  1. Hochleistungsmotor, 11,9 l Hubraum, Trockensumpfschmierung, Magnetzündung

Erhaltene Exemplare

Ein Exemplar wurde 1999 in der Nähe von Bydgoszcz (Bromberg) ausgegraben und befindet sich im „Orzel-Bialy“-Museum im polnischen Skarżysko-Kamienna. Ein zweites Exemplar wurde im Juli 2008 in der Nähe von Posen ausgegraben und befindet sich in einem Posener Museum.

Literatur

  • Wolfgang Fleischer: Die deutschen Sturmgeschütze 1935–1945. Podzun-Pallas Verlag, Friedberg 1996, ISBN 3-7909-0588-7.
  • Bruce Quarrie: Das große Buch der Deutschen Heere im 20. Jahrhundert. Podzun-Pallas Verlag, Friedberg 1990, ISBN 3-7909-0388-4.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Sturmgeschütz IV  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sturmgeschütz IV (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.