Strukturelle Familientherapie - LinkFang.de





Strukturelle Familientherapie


Die Strukturelle Familientherapie ist ein Zweig der systemischen Familientherapie. Familientherapie betrachtet die Familie als ein System, bestehend aus den Eltern (Vater und Mutter) und den in der Familie lebenden Kindern und den Wechselwirkungen zwischen den Beteiligten. Besondere Bedeutung in der strukturellen Familientherapie haben Strukturen (Generationen, also z. B. Eltern und Kinder) und Grenzen (z. B. zwischen den Generationen). Hauptsächlicher Vertreter der strukturellen Familientherapie ist Salvador Minuchin.

Der „identifizierte Patient“

Meist bezeichnet die Familie eines ihrer Mitglieder als „das Problem“. Dessen Symptom hat aber häufig eine bedeutende und stabilisierende Funktion im Beziehungsgefüge der Familie und wird deswegen von dieser gezielt unterstützt und aufrechterhalten. Würde es wegfallen, dann könnte die dahinter liegende Problematik aufbrechen.

Strukturen und Grenzen

Die Eltern bilden als Paar ein wichtiges Struktur-Element. Gemeinsam haben sie die Erziehung ihrer Kinder zu leisten. Dazu müssen sie sich über die Ziele und ein gemeinsames Vorgehen einigen. Eltern bzw. Kinder bilden im Familiensystem je ein Subsystem. Zwischen den Subsystemen müssen klare Grenzen geschaffen und beachtet werden. Grenzen zwischen Generationen dürfen nicht verwischt werden. Grenzen lassen sich in der Verteilung der Rollen und Aufgaben und in der Kommunikation direkt beobachten. In der Therapie lassen sie sich durch Kommunikation und Übungen verändern und formen, d. h. die Familie wird neu „strukturiert“.

Ziel

Innerhalb der Familie müssen Strukturen und Grenzen beachtet werden. Wenn Grenzen und Hierarchien unklar gehandhabt werden, gilt es diese in der Therapie wiederherzustellen.

Literatur

  • Arist von Schlippe und Jochen Schweitzer: Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung I. Das Grundlagenwissen. Göttingen 2012, S. 45-47.
  • Salvador Minuchin: Familie und Familientherapie, Theorie und Praxis struktureller Familientherapie. 1977, ISBN 3-7841-0148-8.
  • Salvador Minuchin, H. Charles Fishmann: Praxis der strukturellen Familientherapie. 1983, ISBN 3-7841-0243-3.
  • Salvador Minuchin, B. Roseman, L. Baker: Psychosomatische Krankheiten in der Familie. 1995.
  • Salvador Minuchin, W.J. Lee, G.M. Simon: Supervision und familientherapeutisches Können. 1998.
  • Salvador Minuchin, H. Charles Fishman: Family Therapy Techniques. Harvard University Press, 2007, ISBN 978-0-674-29410-3 (Englisch).

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Strukturelle Familientherapie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.