Strichstärke - LinkFang.de





Strichstärke


Die Strichstärke ist ein Begriff aus der Typografie, der sich auf die Stärke der Linien, aus denen die einzelnen Buchstaben einer Schriftart bestehen, bezieht. Man unterscheidet dabei zwischen Schriftarten, bei denen die Strichstärke der Linien konstant ist (bzw. konstant erscheint), etwa bei Grotesk- und Egyptienneschriften, sowie Schriftarten mit variabler Strichstärke.

Bei Schriftarten mit variabler Strichstärke unterscheidet man wiederum zwischen dem Haarstrich, der die feineren Linien in den Buchstabenformen bezeichnet, und dem Grundstrich oder Schattenstrich, der die kräftigeren Linien bezeichnet. Kurz werden diese Strichstärken auch als „Haar und Schatten“ bezeichnet.

Aufstrich ist ein ursprünglich aus der Kalligraphie stammender Begriff, der gleichbedeutend ist mit Haarstrich. Bei den Großbuchstaben „A“, „W“ und „V“ wird besonders deutlich, dass hier die normalerweise aufwärts geschriebenen Striche die dünneren sind. Abstrich ist entsprechend gleichbedeutend zu Grundstrich.

Die unterschiedlichen Strichstärken entstehen in der Kalligraphie, wenn eine breite Vogel- oder Bandzugfeder verwendet wird. Durch eine Schrägstellung der Schreibfeder gegenüber der Grundlinie entstehen für Auf- und Abstrich unterschiedliche Strichstärken (Fachbegriff: Kontrast). Natürlich wirkt sich die Schrägstellung der Schreibfeder auf alle Buchstaben aus, so ergeben sich bei Rundungen fließende Übergänge zwischen Grund- und Haarstrich.

Da die Neigung der Schreibfeder während des Schreibens konstant bleibt, stehen die reinen Grund- und Haarlinien (ohne die fließenden Übergänge) senkrecht aufeinander, und in einem konstanten Winkel zur Grundlinie. Diesen Winkel nennt man in der Typografie Schattenachse.

Da sich die Typografie, insbesondere zu Beginn des Buchdruckes mit beweglichen Lettern, stark an den handgeschriebenen Formen der Buchstaben orientierte, wurde diese Eigenheit des Strichstärkenkontrastes von Beginn an beim Entwurf der Satzschriftarten nachgeahmt. Bei Frakturschriften und vielen Dekorschriften (z. B. Bodoni, Broadway) ist die Betonung des Kontrastes ein häufiges Stilmittel.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Strichstärke (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.