Strendur - LinkFang.de





Strendur


Strendur (dänischer Name: Strænder)[1] ist ein Ort der Färöer im Süden der Insel Eysturoy. Er gehört zur färöischen See-Gemeinde (Sjóvar kommuna). Im Jahr 2014 hatte der Ort 762 Einwohner. Die Postleitzahl lautet FO-490.

Der Ort

Strendur ist der größte Ort der Sjóvar kommuna und liegt an der Südspitze einer Landzunge am Eingang des Tangafjørður zwischen Eysturoy und Streymoy im Westen und dem längsten färöischen Fjord, dem Skálafjørður im Osten. Das Ende der Landzunge zwischen Tangafjørður und Skálafjørður wird Raktangi genannt.

Erstmals erwähnt wird Strendur unter der Benennung Raktangi zusammen mit Kollafjørður und Nólsoy in einem Dokument aus der Zeit zwischen 1350 und 1400.[2][3]

Die typisch färöische Holzkirche mit dem Grasdach datiert aus dem Jahr 1834 und heißt auf Färöisch Sjóvar Kirkja, wohl so wegen des Flurnamens Við Sjógv (=am Meer) im Ortskern. Die Kirche bildet zusammen mit dem Anleger das Zentrum des Ortes.

In Strendur befindet sich nicht nur eine Fischfilet-Fabrik, sondern mit Snældan eines der wollverarbeitenden Textilunternehmen auf den Färöern, das sowohl traditionelle als auch aktuelle Wollmode herstellt, die nicht nur heimischen Absatz findet. Die Firma besteht seit 1949.[4]

In Strendur soll, neben Runavík, auch eine der Zufahrten zum geplanten Skálafjordtunnel/Eysturoytunnel unter dem Tangafjørður entstehen, der nach Sund am Kaldbaksfjørður führen wird und von da aus weiter nach Tórshavn.[5] Mit dem neuen Tunnel würde die Fahrtzeit vom Süden Eysturoys zur Hauptstadt erheblich verkürzt. Im Jahr 2014 beschloss dann das färingische Parlament den gemeinsamen Bau zweier Tunnel, nämlich den des Eysturoytunnels und den des Sandoytunnels, die beide bis spätestens 2021 fertiggestellt sein sollen. Bei den Voruntersuchungen zum Bau des 7,1 km + 2,1 km bzw. 1,8 km langen Eysturoytunnels wurde dann zur allgemeinen Überraschung im Bereich der geplanten Tunneleinfahrt nahe dem Ortskern von Strendur eine sehr seltene Pflanze entdeckt, die nur hier und an keinem anderen Ort auf den Färöern vorkommt.[6][7]

Bilder

Bekannte Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Strendur  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Der Ortsname ist aus der Mehrzahlform des Wortes "strond" für Küste, Meeresufer, Strand hervorgegangen.
  2. G. V. C. Young: From the Vikings to the Reformation - A Chronicle of the Faroe Islands Up to 1538 , Shearwater Press, Douglas, Isle of Man 1979
  3. Hvussu gomul er bygdin , heimabeiti.fo (auf Färöisch)
  4. About Snældan , islandwool.co.uk
  5. Fakta um Skálafjarðartunnilin , nes.fo
  6. Eysturoyartunnilin & Sandoyartunnilin , landsverk.fo
  7. Kunnandi fundur um Eysturoyartunnilin , sjovarkommuna.fo, 15. März 2016


Kategorien: Ort auf den Färöern

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Strendur (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.