Streifendienst - LinkFang.de





Streifendienst


Dieser Artikel beschreibt den Aufgabenbereich Streifendienst. Die Sonderformation der Hitler-jugend wird in HJ-Streifendienst dargestellt.

Der Streifendienst („Streife“) ist das einsatzunabhängige, beruflich veranlasste Begehen, Befahren und das Überfliegen eines zugewiesenen Schutzbereiches durch Sicherheitskräfte, um einen (General-)Auftrag zu erfüllen.

Der Streifendienst gilt als Hauptaufgabe der Schutzpolizei. Er soll Gefahren abwehren und Straftaten verhindern. Die Hauptaufgabe ist die Bewältigung von Einzeldienstlagen, z. B durch Polizeieinsätze.

Streifendienste werden außerdem durch Soldaten, Sicherheitswachten, die U-Bahn-Wache, das Ordnungsamt, Sicherheitsdienste, den Werkschutz, Bademeister und Rettungsschwimmer verrichtet. In Waldgebieten sind Förster und Jäger des öffentlichen Dienstes tätig, in Gebirgsregionen die deutsche Naturschutzwacht oder die österreichischen Berg- und Naturwachten.

Unter einer „gemischten Streife“ wird in weiten Teilen Deutschlands eine Streife bezeichnet, die aus männlichen und weiblichen Beamten besteht.

Aufgaben

Zweck der Bestreifung sind

Polizei

Der polizeiliche Streifendienst wird mit uniformierten und zivilen Kräften vollzogen. Dies kann im Streifenwagen (zivil/uniformiert), zu Fuß, zu Pferde, per Fahrrad, im Streifenboot, Polizeihubschrauber usw. erfolgen. Bei der Polizei ist die motorisierte Streife („Motstreife“) am gängigsten.

Eine Streife kann allein oder zu Mehreren (bis zur Zug- oder Gruppenstärke) erfolgen, wobei die häufigste Form der Streifengang zu Zweit ist. Teilweise werden Streifengänger von Hunden begleitet. Bei mehrköpfigen Stärken ist ein Streifenführer bestimmt. Die meisten Streifen sind mit einem Kommunikationsmittel (Funkgeräte bzw. Mobiltelefone) ausgestattet. Fußstreifen an Straßen sollen entgegen der Fahrtrichtung verlaufen, damit entgegenkommende Fahrzeuge angehalten werden können bzw. die Fahrzeugführer frontal zu sehen sind.

Manche Sicherheitskräfte müssen spezielle Streifenaufträge erfüllen (z. B. Betreuung kleinerer Veranstaltungen) und sind ggfs. dem Vorgesetzten berichtspflichtig.

Seit dem 20. Jahrhundert kann man auch virtuell durch die Videoüberwachung im Öffentlichen Raum „auf Streife gehen“.

Polizeivollzugsbeamte auf Fußstreife gehen in wenigen Ländern im Gleichschritt, nicht jedoch in Europa.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Streifendienst  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Streifendienst – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
it:Pattuglia

Kategorien: Taktik im Polizeieinsatz | Sicherheitsmaßnahme

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Streifendienst (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.